Das Geile Neue Internet beim Zündfunk Kongress

Hier mein Vortrag beim Zündfunk Kongress über Mem-Definitionen, Rituale, digitale Streetworker und neuartige Institutionen. Nervöser René ist nervös, der Vortrag ist aber trotzdem okay, denke ich.

Das geile, neue Internet – Storytelling durch Empörungs-Rituale

Vor mehr als 20 Jahren schrieb John Perry Barlow in der Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace: „Wir erschaffen eine Welt, in der jeder Einzelnen an jedem Ort seine oder ihre Überzeugungen ausdrücken darf, wie individuell sie auch sind, ohne Angst davor, im Schweigen der Konformität aufgehen zu müssen.“

Ein schöne Utopie, die von der Netzkultur der letzten fünf Jahre Lügen gestraft wurde, denn das Netz erweist sich vor allem als Ort, der Menschen in Lichtgeschwindigkeit in Tribes sortiert und den Polarisierungs-Prozess zwischen Gruppen beschleunigt. Der Grund dafür sind vor allem massenpsychologische Phänomene, die durch Vernetzungs-Beschleunigung in bizarre Proportionen aufgeblasen werden und in medialen Ritualen resultieren, die zur Sicherung der Identität der Gruppe dienen. Das Ergebnis ist eine Online-Umgebung, in der sich die unterschiedlichsten Narrative, „Fake News“ und Memes in einer neuartigen Welt der Ideen bekämpfen. Diese endlosen Loops der neuen Rituale halten den Menschen im Zustand der Dauererregung: Willkommen im neuen, geilen Internet.

2017/10/12 Movies #Trailer

Neue Trailer zu Todd Haynes (Velvet Goldmine, Carol) Wonderstruck, zur Amazon-Serie Jean-Claude Van Johnson, ein Friday13th-Teaser zur zweiten Stranger Things-Staffel (richtiger Trailer kommt morgen, bin allerdings unterwegs), zur schwarzen Komödie Thoroughbreds mit Anya Taylor-Joy, Olivia Cooke and Anton Yelchin, sowie ein neuer Trailer zu My Friend Dahmer, den ich auf dem Fantasy Filmfest gesehen hatte und gut fand.

Wonderstruck

Based on Brian Selznick’s critically acclaimed novel Ben and Rose are children from two different eras who secretly wish their lives were different. Ben longs for the father he has never known, while Rose dreams of a mysterious actress whose life she chronicles in a scrapbook. When Ben discovers a puzzling clue in his home and Rose reads an enticing headline in the newspaper, both children set out on quests to find what they are missing that unfold with mesmerizing symmetry.

Newsbits:

Gib mir den Rest, Baby…

Illustrated Synthetic Senses

Tolle Typo-Illus der 4 Sinne des fiktiven Roboters C3S4, „sight, hearing, smell and touch“, von Vladimír Vilimovský aus Polen.

Podcasts: Konsens, Ethik und der Hund als Wille und Vorstellung

Podcast-Sammlungen gibt's als MP3-Feed unter der URL https://nerdcorepodcasts.appspot.com/. Danke Michael!

DLF: Philosophin Frick zur Streitkultur: Finger weg vom Konsens (MP3, Info): „Die Koalitionsverhandlungen dürften hitzig werden - doch können wir das überhaupt noch: Einen Streit mit Argumenten austragen? Besser wäre das, meint die Philosophin Marie-Luisa Frick. Denn der Konsens bringe die Demokratie nur in Bedrängnis.“

Soziopod Radio Edition #005: Moral und Ethik (MP3, Info)

HR2 Der Tag: Der Hund als Wille und Vorstellung (MP3): „Jaja, der Titel ist geklaut - aber von einem Hundeliebhaber. Niemals bewegte sich der Frankfurter Philosoph Arthur Schopenhauer irgendwo hin, wo sein Pudel nicht mitging. Für den Frankfurter Dichter Johann Wolfgang Goethe war des Pudels Kern dagegen ein eher böser. Er mochte die Hunde nicht. Was eigentlich menschlichem Selbsthass schon recht nahe kommt, denn den Menschen verbindet in der Geschichte sehr viel mit dem Hund. Gemeinsam sind diese beiden so verschiedenen Wesen im Laufe einer Jahrtausende langen Koevolution das geworden, was sie heute sind - im Guten wie im Bösen. Schon deshalb ist es zwingend, dass die Menschen dem Hund einen Gedenktag widmen - den Welttag des Hundes. Und der zwingt uns nachgerade zu einer Hundesendung“.

2017/10/12 Fun #Food #Yuck

Eiterpickel-Kuchen 🤢 🍰

Nach den Pickel-Cupcakes voller yummy Vanille-Eiter hier ein ganzer Gesichts-Kuchen mit jeder Menge Pusteln zum rumdrücken von The Cakescape aus…

CT-Scans of fucking Dolphin-Genitalia

Wissenschaftler haben zusammen mit einer Expertin für „Penis-Aufblasen“ (lacht nicht!) erregierte Delfin-Pimmel gebastelt und penetrierten mit diesen simulierte Delfin-Mumus. SCIENCE!…

Luhmann geklaut

Jemand hat den Luhmann geklaut. Ich muss mal meinen Systemtheorie-Fuzzie fragen, was das genau bedeutet, aber ich vermute ohnehin, dass…

Kittykat96

Lovely short by Victoria Vincent about themes also explored in Blade Runner 2049: The Fusion of digital avatar and real…

2017/10/12 Linkdump #Linkdump

😈 Birds Beware: The Praying Mantis Wants Your Brain: Tom Vaughan, a photographer then living in Colorado’s Mancos Valley, kept a hummingbird feeder outside his house. One morning, he stepped through the portico door and noticed a black-chinned hummingbird dangling from the side of the red plastic feeder like a stray Christmas ornament. [Vorher auf NC: Gottesanbeterinnen fressen Kolibri-Gehirn aus Kolibri-Augenhölen]

🤣 THE BASIC LAWS OF HUMAN STUPIDITY: Always and inevitably everyone underestimates the number of stupid individuals in circulation. At first, the statement sounds trivial, vague and horribly ungenerous. Closer scrutiny will however reveal its realistic veracity.

☝️ Universal Basic Income and the Threat of Tyranny: Much praise has been heaped on the idea of a universal basic income in recent years.

☠️ The Gruesome History of Making Human Skeletons: Step 1. Acquire a corpse. No, no hints about where or how. You’re on your own there. Step 2. Cut away as much flesh as you can. Watch the joints and ligaments—you need those intact.

😮 My sudden synaesthesia: how I went blind and started hearing colours: It took just 72 hours for me to lose my sight entirely, and for my hands and feet to feel like they were encased in ice. Just before my blindness hit, I had been laid up with an unknown virus that had left me suffering severe headaches and sweats.

🌊 Tokyo Is Preparing for Floods ‘Beyond Anything We’ve Seen’: Japan has spent billions on an underground system to control water around the capital, but some fear that the city is vulnerable as global warming brings more extreme weather. By HIROKO TABUCHIOCT. 6, 2017

😲 Half the universe’s missing matter has just been finally found: The missing links between galaxies have finally been found. This is the first detection of the roughly half of the normal matter in our universe – protons, neutrons and electrons – unaccounted for by previous observations of stars, galaxies and other bright objects in space.

😶 Time Might Only Exist in Your Head. And Everyone Else's: Past. Present. Future. In physics, they are all the same thing. But to you, me, and everyone else, time moves in one direction: from expectation, through experience, and into memory.

🤢 “Du kannst gerne vorbeikommen und wir schauen die Sportschau” – Besuch bei Uwe Boll: Egon Forever alias Lux Eiwalker ist ein bekannter Zeichner und Sportfan aus Süddeutschland. Und als er dem mächtigen Kaput-Magazin anbot, einen Text über die Autobiographie des Filmemachers Uwe Boll aufzustellen, sagten wir natürlich “ja”.

🎸 The Curses: Part I: In discussing twentieth century American popular music and its most essential genre, the blues, there have been two main channels for getting into the history, or, as we like to say, the roots, of that tradition.

👁 Notes From an Apocalypse: This is a loose adaptation of a talk I sometimes give on the Cambrian Explosion, smoothed a bit for popular consumption. That talk, in turn, draws heavily from a 2006 paper by Charles Marshall, titled “Explaining the Cambrian ‘Explosion’ of Animals”.

2017/10/12 Fun #VirtualReality

Unexpected VR-Ejaculate-Blindness

Oculus haben gestern ein kabelloses VR-Headset angekündigt. Sollte die Technologie doch noch abheben, ist das einer der wichtigsten Milestones, ganz…

Who wants to be a self-driving Car?

Schöne Arbeit vom Moovellab, ein ComputerVision-Simulator inklusive Miniatur-Robot-Car um das „Vertrauen in autonome Maschinen“ zu untersuchen. (via prostheticknowledge) "Who Wants to…

2017/10/12 Weird #Dirt #Gold #Poop

Swiss' Crap is full of Gold

Scheiß auf 10000 Euro in einer Toilette: In den Abwässern der Schweiz schwimmen jährlich circa 95 Pfund Gold im Wert…

Buzzfeed wurde eine Mail von Facebook zugespielt, laut der ihr FakeNews-Labeling das Aufkommen von gefälschten Nachrichten um 80% reduziert. (via Ingrid Brodnig)

A news story that's been labeled false by Facebook's third-party fact-checking partners sees its future impressions on the platform drop by 80%, according to new data contained in an email sent by a Facebook executive and obtained by BuzzFeed News. The message also said it typically takes "over three days" for the label to be applied to a false story, and that Facebook wants to work with its partners to speed the process.

"We have been closely analyzing data over several weeks and have learned that once we receive a false rating from one of our fact checking partners, we are able to reduce future impressions on Facebook by 80 percent," White wrote.

A Facebook spokesperson told BuzzFeed News that the system begins to "demote" a story in the News Feed after a single fact-checker finds it to be false. The label is then applied to a link once at least two checkers rate it false.

Das entspricht Ergebnissen von Studien, laut denen die Identität des Sharers wichtiger für das Vertrauen in das Item ist, als die tatsächliche Quelle des Items. Anders gesagt: Wenn Super Mario einen Fake-Artikel shared, dann glaubt man das, wenn dieselbe Story von Jack the Ripper geshared wird, glaubt man das nicht. Ein FakeNews-Label verschiebt nun dieses Vertrauen von Super Mario zu einer unbekannten Instanz, dem „3rd Party Fact-Checker“.

Das funktioniert, weil das Label das Vertrauenspotential von Fremden gegenüber meiner Online-Identität verringert. Wenn ich ein als „FakeNews“ markiertes Item weitergebe, bin ich selbst als „nicht vertrauenswürdig“ markiert und mein soziales Kapital wandert zu dieser dritten Instanz. Also verzichte ich darauf und das Mikro-Narrativ (die konkrete Meldung bzw das Narrativ also alle Meldungen) stirbt ab. (Das löst aber noch nicht das Problem des Makro-Narrativs [„alle Renés sind scheiße“], nach meiner Meme-Definition könnte man hier auch von Viral und Meme sprechen.)

Langfristig kann das nur mit flankierenden Maßnahmen funktionieren, die klassische Narrative („Flüchtlinge essen gerne Hot Wings“ zum Beispiel) von FakeNews-Sharern beeinflussen und das funktioniert nur mit breiten, offenen und pluralistischen Diskursräumen, in denen sämtiche (!) Aspekte eines Gegenstands beleuchtet werden, so dass diese nicht mehr von Marktschreiern und Schlangenöl-Verkäufern besetzt werden können. Wenn man so alle (!) Narrative mit verlässlichen Informationen weitererzählt, trocknet man den Markt für Fakes aus.

Ebenso maßgeblicher Faktor für den Erfolg der Fake-News-Label dürfte der banale Zeit-Faktor sein: Laut dieser Studie mindern Information Overload und die geringe Aufmerksamkeitsspanne im Netz die „diskriminatorische Kraft“ des Nachrichten-Markts, die in anderen Informationsumgebungen eine Wucherung von Fakes verhindert. Ein rotes, gut sichtbares Label beschleunigt die Bewertung des Items und damit genau diese „diskriminatorische Kraft“.

Bleibt die zeitliche Diskrepanz vom ersten Share eines FakeNews-Items bis zum Labelling, das laut Facebook immer noch über 3 Tage dauert. In dieser Zeit haben sich Narrative bereits gefestigt und die meisten FakeNews-Storys dürften in diesem Zeitraum ohnehin absterben. Die Zahl 80% dürfte sich auf das Sharing-Aufkommen der gelabelten Storys beziehen, nicht dem Gesamtaufkommen von FakeNews, hier würde ich mir genauere Stats wünschen.

Trotzdem und man sagt das ja sehr selten in diesen Tagen, aber: Good job, Checkers, good job Facebook.

Magic Sudoku ist ein automatischer AR-Sudoku-Solver, Kamera draufhalten und nie wieder denken müssen. Ich werde den nicht nutzen, ich mag meine Zahlenrätsel eher rätselhaft, aber der Text zur Entwicklung des Algorithmus ist nett:

Magic Sudoku uses a combination of Computer Vision, Machine Learning, and Augmented Reality to give a magical user experience that “just works” when you point your phone at a Sudoku puzzle. The basic flow of the application is this:

- ARKit gets a new frame from the camera.
- We use iOS11’s Vision Library to detect rectangles in the image.
- If rectangles are found we determine whether they are a Sudoku.
- If we find a puzzle we split it up into 81 square images.
- Each square is run through a neural network we trained to determine what number (if any) it represents.
- Once enough numbers are gathered we use a traditional recursive algorithm to solve the puzzle.
- We pass a 3D model representing the solved puzzle back to ARKit to display on top of the original image from the camera.

All of this happens several times each second.

Supersize Them

Lee Juyong aus Südkorea illustriert Burgerbuden (und hat offenbar eine Pro-BurgerKing-Bias, aber okay, trotzdem nett).

2017/10/11 Music #Musicvideos

Musicvideos: The Go! Team, Ritual Howls, Phoenix, Julien Baker, Bonnie Prince Billy, Sextile, Klangstof, Exploded View, Mister Heavenly

Ritual Howls - Blood Red Moon Sextile – Ripped Shamir – Straight Boy Phoenix – Ti Amo Mister Heavenly -…

Ich bin dieses Wochenende in München auf dem Zündfunk Kongress und werde dort am Samstag mittag ein bisschen über DasGeileNeueInternet reden und abends nochmal gemeinsam mit Sascha Mamczak vom Heyne Verlag und mit Phantastikforscherin Klaudia Seibel bereden, warum wir Science Fiction brauchen. Wird schön, Tickets gibt's hier.

Das geile, neue Internet – Storytelling durch Empörungs-Rituale

Vor mehr als 20 Jahren schrieb John Perry Barlow in der Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace: „Wir erschaffen eine Welt, in der jeder Einzelnen an jedem Ort seine oder ihre Überzeugungen ausdrücken darf, wie individuell sie auch sind, ohne Angst davor, im Schweigen der Konformität aufgehen zu müssen.“

Ein schöne Utopie, die von der Netzkultur der letzten fünf Jahre Lügen gestraft wurde, denn das Netz erweist sich vor allem als Ort, der Menschen in Lichtgeschwindigkeit in Tribes sortiert und den Polarisierungs-Prozess zwischen Gruppen beschleunigt. Der Grund dafür sind vor allem massenpsychologische Phänomene, die durch Vernetzungs-Beschleunigung in bizarre Proportionen aufgeblasen werden und in medialen Ritualen resultieren, die zur Sicherung der Identität der Gruppe dienen. Das Ergebnis ist eine Online-Umgebung, in der sich die unterschiedlichsten Narrative, „Fake News“ und Memes in einer neuartigen Welt der Ideen bekämpfen. Diese endlosen Loops der neuen Rituale halten den Menschen im Zustand der Dauererregung: Willkommen im neuen, geilen Internet.

Vor ein paar Tagen postete Anita Sarkeesian ein Blade Runner-Review, so wie alle, und natürlich lieferte sie ein Review aus feministischer Perspektive und selbstverständlich war in ein paar Filterbubbles wiedermal Outrage am Start. Ich habe mir daraufhin meinen Lieblings-Gamergater „from the other side“ Markus vom Gamergateblog.de geschnappt und einen Podcast aufgenommen.

Ich persönlich finde Sarkeesians Review zu eindimensional und ich denke, sie wird den posthumanen Aspekten des Stoffes nicht gerecht, halte ihre Punkte aber dennoch aus ein paar Gründen für vertretbar. Also habe ich im Podcast den Anwalt des Teufels gespielt und versucht, ihre Standpunkte gegen die Kritik von Markus zu verteidigen. Ich finde, mir ist das ganz gut gelungen, das muss aber jeder für sich entscheiden.

MP3: http://www.nerdcore.de/podcast/nc-anitarunner.mp3

Hier Anitas Blade Runner-Review, darunter ein paar weitere Shownotes, Intro: Blade Runner 2049 OST/Blade Runner-Dialoge.

Shownotes:

NC: Blade Runner 2049 (Review)
Wired: Blade Runner 2049s Politics aren't that futuristic
Ian Miles Cheong: No, Feminists. Blade Runner 2049 isn't a sexist, racist nightmare
Erin Burke: On Media Effects, Cultivation Theory, and Video Games

Exemplarische Artikel und Rezensionen über Blade Runner und Social Justice-Issues:
Jump Cut: A Review of Contemporary Media: Blade Runner – A diagnostic critique (1985)
Race, Space and Class: The Politics of the SF-Film from Metropolis to Blade Runner (1991)
Descartes Goes to Hollywood: Mind, Body and Gender in Contemporary Cyborg Cinema (1995)
White and "Black" versus Yellow: Metaphor and Blade Runner's Racial Politics (2009)

Jef Rouner: Here’s That Valid Criticism of Anita Sarkeesian You Wanted: „Calm, rational discussion of Feminist Frequency is possible. You just have to stop taking its existence as a personal insult or Sarkeesian as symbol reluctantly thrust on feminism that must be applauded. At the end of the day she’s just a media consultant and public speaker with a YouTube show. If everyone would have remembered that in the first place, maybe none of this awfulness would have happened.“

★★★★★ | No spoilers ahead

Es gibt in Blade Runner 2049 eine Szene, in der ein ganz bestimmter, nur schwer zu beschreibender Sound zu hören ist. Eine einfache, leicht in der Tonhöhe absinkende Sinuswelle, wie von einem klassischen Analog-Synth. Diesen einen Sound hört man in leicht abgewandelter Form sowohl in Ridley Scotts Alien, als auch im ersten Blade Runner, hier der 12-Stunden-Loop einer Variante davon.

In Denis Villeneuves Sequel hört man diesen Sound irgendwann im ersten Drittel und spätestens ab dieser Stelle war ich komplett gefangen in dieser aktualisierten 80s-Vision einer Zukunft, in der die ultra-klassistische Gesellschaft aus dem Vorgänger den Weg bereitete für eine Form der Robot-Ausbeutung, die nicht mehr nur das reine Existenzrecht der Maschine abspricht, sondern auch ihre Identität, ihr Selbstbild – ihr Maschinenbild sozusagen – und ihre Individualität in Frage stellt. Erst in diesem zweiten Schritt, der das künstliche Wesen aus seiner rein funktionalen Existenz befreit und zu einer eigenen Persona macht, wird die tatsächliche Maschinenrevolution möglich. Und das ist nur das großartige Update der Philosophie von Blade Runner, denn dieser zweite Teil hat natürlich auch sonst alle Hausaufgaben gemacht und ist seinem Vorgänger durchaus überlegen.

Villeneuve durchbricht die überbordernde Mischung der barocken und Film-Noir-Elemente aus dem ersten Teil mit verödeten und taghellen Landschaftsaufnahmen, in denen nebelverhangene Bauwerke von einem gigantomanischen Brutalismus zeugen, während der neue Blade Runner K mit seinem nicht mehr ganz wackelfesten Spinner über die Felder einer Agrarwirtschaft fliegt, die man am besten mit Maden-Pragmatismus beschreibt. Eine hoffnungslose Einöde, in die sich dann auch Ks Vorgänger Deckard zurückzog – umgeben von geschmackvollem Retroscheiß. Auch 2049 gibt es noch Holo-Elvis und auch in Blade Runner ist der Retro-Wahn eingezogen – zwar immerhin nicht als Stranger Things-Unfug, aber dafür als letzte Zuflucht in einer düsteren Zukunftswarnung.

Im Subtext verhandelt Villeneuve vor allem die Künstlichwerdung des Künstlichen, die ihre eigene Form anstrebt und sich von ihrem Schöpfer löst, also den Post-Human – und damit verhandelt er natürlich gleichzeitig die Menschwerdung des Betrachters. Wo der erste Teil das Künstliche noch vor allem in Abhängigkeit vom Menschlichen zeigte und die Lösung am Ende nur andeutete, ist es genau diese sich entwickelnde Autonomie, die Villeneuve hier zum Hauptthema des Films macht.

Er symbolisiert das einerseits mit dem immer wieder auftauchenden Thema eines bekannten russischen Orchester-Kinderliedes, dessen Text sich in abgewandelter Form problemlos auf genau diese X-Werdung des Gegensatzpaares „Künstliches“ und „Menschliches“ anwenden lässt: „What kind of bird are you if you can't fly?“ said the little bird and „What kind of bird are you if you can't swim?“ said the duck. Parallel dazu erzählt Villeneuve die Geschichte des K als zweifelnden Future-Pinocchio, inklusive einer schwebenden Holo-Fee. Andererseits symbolisiert der Blade Runner K einen Kafka, der seine Existenz im endlosen Labyrinth der künstlichen und nicht-künstlichen Realitäten sucht. Ob er sein Ziel erreicht, bleibt offen.

Natürlich sind alle audio-visuellen Milestones des Vorgängers referenziert: Der Sound, die Flächen, durchdrungen von aktualisierten, zeitgenössischen Beats und Zimmers Kawumm, das sich hier allerdings maßvoll zurücknimmt. Der Moloch des zukünftigen Los Angeles ist natürlich noch dreitausendmal molochiger und frisst mittlerweile die komplette Bay Area mit ganzen ehemaligen Städten als Müllhalde, umgeben von gewaltigen Staudämmen und wir beobachten diese trostlose Landschaft durch lang gezogene Kamerafahrten.

Nach ein paar Minuten in diesem Film ist man komplett hynpotisiert von der elegisch dahinschwebenden Zukunftsvision, die nur punktuell von wenigen Gewaltausbrüchen oder Actionsequenzen unterbrochen werden – das Drama dieses neuen Blade Runner ist viel eher „evenly distributed“, wie Gibson sagen würde, und es entspricht den immer mitschwingenden Zweifeln des Protagonisten an seiner eigenen Realität.

Ich muss mir den Film sicher noch zwei oder dreimal anschauen, um wirklich alle Details aufzuschnappen aber ich kann jetzt schon ganz sicher sagen: Denis Villeneuve ist da (schon wieder) ein ganz großer Wurf gelungen und möglicherweise ist Blade Runner sogar ein besseres Sequel, als es der olle Godfather ist. Da muss ich aber nochmal drüber nachdenken. So oder so: Schaut Euch den Film an, auf der größten Leinwand die ihr findet – Blade Runner 2049 ist ganz fantastisches SciFi-Kino und ganz sicher jetzt bereits ein moderner Klassiker.

(Übrigens: Es hilft tatsächlich ein bisschen für das Verständnis des Films, sich die BR2049-Kurzfilme vorher anzusehen. Wirklich nötig ist das allerdings nicht.)

Gib mir den Rest, Baby…

Fidget Spinner Phone

Ein ADHS-Spinner mit eingebautem Telefon. Oh the humanity, oder wie man sagt. (via TheVerge, GIF via PhoneRadar) The handset has…

Brain-2-Birdsong-Interface

Wissenschaftler haben ein Interface für die Gehirne von Finken gebaut und können damit deren Vogelgesang vorhersagen. Ist einer der ersten…

IQ-Ranking for A.I.

Feng Liu, Yong Shi und Ying Liu haben einen IQ-Test für künstliche Intelligenzen entwickelt und laut diesem hat die „schlaueste“ (von Google) einen IQ von 47 im Jahr 2017, was einer Verbesserung um grob 20 IQ-Punkte seit 2014 (IQ: 26) entspricht.

Paper: Intelligence Quotient and Intelligence Grade of Artificial Intelligence (via BoingBoing)

To address the issue of AI threat, this study proposes a standard intelligence model that unifies AI and human characteristics in terms of four aspects of knowledge, i.e., input, output, mastery, and creation. Using this model, we observe three challenges, namely, expanding of the von Neumann architecture; testing and ranking the intelligence quotient of naturally and artificially intelligent systems, including humans, Google, Bing, Baidu, and Siri; and finally, the dividing of artificially intelligent systems into seven grades from robots to Google Brain. Based on this, we conclude that AlphaGo belongs to the third grade.

Hier das AI-IQ-Ranking:

1. Human 18 years old 97
2. Human 12 years old 84.5
3. Human 6 years old 55.5
4. Google 47.28
5. duer 37.2
6. Baidu 32.92
7. Sogou 32.25
8. Bing 31.98
9. Microsoft’s Xiaobing 24.48
10. SIRI 23.94

Record Scratch Grammar

Wie aus dem Term „Record Scratch“, also der Beschreibung einer Handlung des Deejays (das Scratching), zunächst die Beschreibung des Sounds wurde (der Scratch), dann zur Beschreibung eines komplett anderen Sounds (springende Platte als Unfall) und schließlich zu einer grammatikalischen Interjektion („Record Scratch“ als Synonym für „Wait what?“) --> Words We're Watching: 'Record Scratch'.

Record scratch is often used attributively to modify moment, showing that the associations made of the sound effect have become clichés: „I admit, the trailer has all the hallmarks of a bad children’s movie – the cheesy voiceover, the record scratch moment, the prerequisite scatological humour where Kevin Spacey urinates in his ex-wife’s handbag, and the wordplay.“ — Jack Bernhardt, The Guardian, 9 May 2017

The sound and the rhetorical interruption — the literal and the figurative use of the term — are often explicitly connected: „A record scratch sounded in my head one weeknight this January, when a pharmacist at my local drugstore told me my birth control pills would—for the first time—cost more than $50 a month.“ — Susie Poppick, Time, 18 February 2015

This connection brings record scratch full circle, with its use as an interjection to stand for the rhetorical equivalent of the sound itself, symbolizing the interruption that changes the subject suddenly or calls attention to a new idea: „Cue the record scratch. Yep, that’s Mayor Gregor Robertson and the City of Vancouver’s new logo. You’re probably wondering how he got here.“ — Stephanie Ip, The Province (Vancouver), 28 February 2017

Hier der zweite Podcast über Gamergate und die Rechte, diesmal rede ich mit Yannic Hertel (Culturevania, Videospielgeschichten) über seinen Text über GamerGate und die AfD. (Vergangene Woche hatte ich bereits mit seinem Interview-Partner Markus von Gamergateblog.de gesprochen, hier der erste Teil.)

Ausgehend von Gamergate reden wir recht ausschweifend über alle möglichen Themen, die sich unter dem Stichwort „vergifteter Internet-Diskurs“ zusammenfassen lassen und wie bereits im ersten Teil fand ich auch mit Yannic sehr viele Gemeinsamkeiten und Überschneidungen.

Die beiden Gespräche sind für mich so ein kleiner Ausgangspunkt, von dem aus ich verschiedenste Themen mit unterschiedlichen Leuten persönlich besprechen will, da dürften in den kommenden Wochen noch ein paar hinzukommen und ich habe bereits einen weiteren in der Pipeline. Wo das hinführt, werden wir sehen.

MP3: http://www.nerdcore.de/podcast/nc-ggafd2.mp3

Intro: You Are My Sunshine by Rice Brothers' Gang from archive.orgs 78rpm Records-Collection.

Shownotes:

NC-Podcast: Ein Gespräch über Gamergate und die Rechte (1/2)
Videogametourism.at: Go Right: GamerGate und AfD
NC: There will be blood: Wie Hate-Speech das Netz verändert – und das Netz Hate-Speech
NC: Wie der Netzfeminismus von Frosch-Monstern aus der postmodernen Hölle verschluckt wurde
Yours Truly und die Weltraumaffen über Gamergate