Star Wars: The Last Jedi – Nahezu Spoilerfreies Review

Happy Raven, Edgar Allan Poe!

Edgar Allan Poe hat heute Geburtstag, der Rabe sitzt auf seiner Schulter und sagt „Nevermore“. Cory auf BoingBoing sagt dagegen,…

2018/01/19 Design Fun #Hoodie #Meat

Ein Rohes-Fleisch-Hoodie für grade mal 15 Euro bei Gamiss. WANT Got it, sort of. (via wtbw)

[update] Die oben verlinkte Website Gamiss wird hier als Abzockbude deklariert. Danke für den Hinweis, Dave.

2018/01/19 Movies #Trailer

Trailerfest: Ash vs Evil Dead, Telekinesis, Fahrenheit 451, The Handmaids Tale, Hellraiser – Judgement, The End of the fucking World

Neue und nicht mehr ganz so neue Trailer zur dritten Staffel von Ash vs Evil Dead (endlich wieder anständiges Hackfleisch),…

2018/01/19 Music #Musicvideos

Musicvideos: Karen O, Suuns, Young Fathers, Frankie Cosmos, Her, The Go! Team, Starcrawler, Car Seat Headrest

Nintendo hat mit Labo für die Switch vorgestellt, eine Papercraft-Controller-Erweiterung digitaler Spieleumgebungen mit Robots, ferngesteuerten Autos, Pianos und whatnot.

Ich mag die Idee sehr, sehr gerne tatsächlich. Nintendo baut damit quasi ein DIY-VR-Interface mit In- und Output für Kids. Während bisherige „normale“ VR-Lösungen natürlich ebenfalls Controller anbieten, so ist Nintendos Ansatz weitaus spielerischer und zugänglicher, die Kids können die Papphäuser und Roboter anmalen, wie sie möchten – es gibt auch ein Customization-Kit für 'nen Zehner mit Stickers und Stencils für DIY-Typo (I guess unintended but pretty good consequences: Nintendo macht die Kids mit den Stencils alle zu Streetartists! Nice!)

Die Kids sind mit diesem Ansatz nicht wirklich passiver Teilnehmer einer fremdbestimmten Digitalumgebung, sondern holen das Digitale damit in die Realität und breitet es dort aus.

Die Labo-Sets kommen in zwei Varianten: im „Variety“-Set gibts realitätsbasierte Spielzeuge wie'n Motorrad, ferngesteuerte Autos (die wie die ollen Hexbugs aussehen) oder ein Haus und das „Robot“-Kit ist Papp-Mecha, der offensichtlich nicht umsonst wie ein Schulranzen aussieht.

Mir scheint das alles ziemlich gut durchdacht. Die prinzipielle Idee, analog-digitale Edu-Toys für Kids, ist nicht wirklich neu, aber Nintendo könnte damit trotzdem einen Volltreffer gelandet haben. Die Lösung ist einfach und simpel, dafür aber auch modular genug, um komplexe Bauten zuzulassen. Fischertechnik2.0 oder so, nur billiger und aus Pappe. Nice one, Nintendo!

Von Polygon, die Nintendos Papptoys mit ähnlichen Lösungen vergleichen:

The lesson here is that Nintendo can’t simply capture children’s interest: It must keep it. If Nintendo Labo is simply another version of Wii Sports — an exceptional but limited selection of experiences — it will not have a very long lifespan. What we’ve been shown so far better be the tip of the iceberg, because no one goes through content faster than a kid that’s hungry for knowledge.

What has me on Nintendo’s side for Labo is simply how these toys are being built. Many of the items that KiwiCo sends out to its customers each month are made of plastic or wood. Everything that Nintendo showed in the initial Labo trailer is made out of cardboard. It all packs flat, like a piece of Ikea furniture. That makes it cheap to make and cheap to ship.

If Nintendo can keep the cost low and pump out new experiences that are compelling on a regular basis, my daughters and I could be customers for a long, long time.

Stupidedia meinte am 15. Januar so, sie würden aufhören. Dürfte 1a Trolling sein, immerhin ist das deren Job und der Joke war gut, aber The Awl hört auf und das ist wahrscheinlich kein Trolling und das ist gar nicht gut.

The Awl (Wikipedia) ist ein Blog über „news, ideas and obscure Internet minutiae of the day“ und ihre Tagline könnte ich mir ebenfalls ins Blog kleben: „Be Less Stupid“. The Awl schrieben über alles mögliche, unter anderem rezensierten sie jeden Tag das New Yorker Wetter („Berlin verhangen-grau, 2° und Regen, eher lame, 2/5 Sternen“ – so auf die Art nur besser und länger) und sie hatten auch lange vor mir wahrgenommen, dass das mit Internet nicht mehr ganz so geil läuft, hier zum Beispiel ein Podcast mit Clay Shirky von 2015 über „an internet increasingly consumed and managed by a few centralizing powers“.

Jetzt haben sie das Ende der Website bekanntgegeben und die Gründe sind die üblichen: sinkende Werbeeinnahmen. Aber: Sie schreiben darüber kein Wort in ihrem Abschiedsposting. Kein Wort über Clickbait, kein Wort über über Plattformen – die Macher beschweren sich nicht und stattdessen bedankte The Awl sich bei ihren Lesern für großartige zehn Jahre und die Betreiber finden, sie hätten einen prima Job gemacht. Ein Abschied mit Format und ich finde, ihr Job war nicht nur prima, sondern ziemlich grandios.

It is with a mixture of disappointment and relief that we are announcing the cessation of editorial operations on The Awl at the end of this month. For nearly a decade we followed a dream of building a better Internet, and though we did not manage to do that every day we tried very hard and we hope you don’t blame us for how things ultimately turned out. We’re intensely proud of what we managed to accomplish over the years, and while most of the credit goes to an astoundingly talented team of writers and editors, the greatest achievement any site can claim is in the quality and fervor of its audience, and on that score we feel like we were the most successful organization ever. All things reach a natural end, and that end has now come for The Awl, but we could not be more grateful for the way you made us part of your routine and took us into your hearts, so instead of saying goodbye we would just like to say thank you. Yes, you. Thanks.

Mach's gut, The Awl, and thanks for all the fish.

Snip von NYT: The Awl and The Hairpin, Eccentric Showcases for Writers, Are Shutting Down

For almost a decade, The Awl implored the world to “Be Less Stupid.” There was a “great big internet” out there, the editors cautioned. And by writing intelligently about offbeat topics — from a locket meant to hold “mad money” to a deeply unsatisfying West Elm couch called “the Peggy” — The Awl and its sister sites did their best to live up to the motto.

On Tuesday, though, editors of The Awl and one of the sister sites, The Hairpin, announced that the end had come. Statements on the sites said editorial operations would cease at the end of January.

The closings represent yet another loss for independent publishers that have long struggled to compete with larger ones, which can offer ad buyers a wider audience. And in an email, The Awl’s publisher, Michael Macher, said that “a steady decline in direct sales” was “the root cause” for closing.

“We followed a dream of building a better internet, and though we did not manage to do that every day we tried very hard and we hope you don’t blame us for how things ultimately turned out,” one of the statements said. “The greatest achievement any site can claim is in the quality and fervor of its audience, and on that score we feel like we were the most successful organization ever.”

The Awl’s other sister sites, The Billfold and Splitsider, are not ceasing publication, Mr. Macher said, noting that “it’s business as usual in terms of publishing cadence and partnerships” for both properties.

Founded in 2009, The Awl — whose name refers to a pointed tool used for punching small holes — has been independently owned and operated and did not receive venture capital backing or any outside investment, according to its website. Ownership of each property is distributed among the editors, Mr. Macher said. Historically, he said, each site in the network had only one or two editors.

Silvia Killingsworth, who in 2016 became the editor of The Awl and The Hairpin — a website geared toward women — said that her main job was to discover talented new writers and encourage them to fully embrace their voice and style while writing about a topic that piqued their interest, no matter how obscure it might be.

Facebook hatte vor ein paar Tagen mal wieder Änderungen im Newsfeed angekündigt. Postings der Familie sollen weiter betont und sichtbarer gemacht werden, Postings von Unternehmen und professionellen Medien dagegen weniger.

Die meisten Stimmen, die ich dazu bislang hörte, kritisieren die Entscheidung, so ungefähr mit dem Argument „more posts from your racist uncle“. Das mag stimmen und man muss rassistische Onkelz auch immer maximal kritisieren, aber:

1. Die Änderung bedeutet auch „more posts from your loving mum & dad“ und „more posts from your sister you didn't talk to for way too long“ und so weiter. Und das hat selbstverständlich auch politische Dimensionen, denn die alle ticken ja ebenfalls irgendwie politisch und eine Betonung der Familie im Newsfeed schafft hier eine Balance und 2.: Diese Balance könnte sich im Umgang der Menschen miteinander äußern. Man kritisiert seinen rassistischen Onkel anders, als einen rassistischen Fremden. So jedenfalls der Plan von Zuck, schätze ich.

Das Internet ist nicht geplatzt, weil wir zuviele Meinungen von Freunden und Familie hören, sondern es ist geplatzt weil drölf Millarden Leute und ihre Konkurrenz der Medien auf einer gemeinsamen Plattform gleichzeitig gehört werden wollen. Ich jedenfalls denke, dass die Betonung von Freunden und Familie im Newsfeed durchaus funktionieren kann.

NYTimes: Facebook Overhauls News Feed to Focus on What Friends and Family Share

Facebook has introduced sweeping changes to the kinds of posts, videos and photos that its more than two billion members will see most often, saying on Thursday that it would prioritize what their friends and family share and comment on while de-emphasizing content from publishers and brands.

The shift is the most significant overhaul in years to Facebook’s News Feed, the cascading screen of content that people see when they log into the social network. Over the next few weeks, users will begin seeing fewer viral videos and news articles shared by media companies. Instead, Facebook will highlight posts that friends have interacted with — for example, a photo of your dog or a status update that many of them have commented on or liked.

The changes are intended to maximize the amount of content with “meaningful interaction” that people consume on Facebook, Mark Zuckerberg, the company’s chief executive, said in an interview. Facebook, he said, had closely studied what kinds of posts had stressed or harmed users. The social network wants to reduce what Mr. Zuckerberg called “passive content” — videos and articles that ask little more of the viewer than to sit back and watch or read — so that users’ time on the site was well spent.

“We want to make sure that our products are not just fun, but are good for people,” Mr. Zuckerberg said. “We need to refocus the system.”

Footloose Jeremy

Mashups sind sowas von 2008, aber Pearl Jam und Footloose passt wie Arsch auf Eimer. Sue me. (via BoingBoing)

An Neujahr schrieb die Fashionbloggerin Tavi Gevinson auf ihrem Blog The Style Rookie den meines Erachtens besten Text zu den Outrage-Befindlichkeiten des Netzes, den ich dieses Jahr bislang lesen durfte. Sie beschreibt das Internet darin ausgehend von Sir Thomas Mores „Utopia“, den ersten Zeilen aus Lovecraft „Call of Cthulhu“ und dem 80s-Journofilm Nachrichtenfieber in einem langen Text als das digital-editierbare Land der Ideen, in dem wir bislang nichts besseres zu tun hatten, als uns anzuschreien und sich das seit Clickbait, superpersonalisiertem Mobileimmerdabeiinternet und Bullshit-Spiral in der Dauerkrise befindet.

January’s theme is “Utopia,” a word created by Sir Thomas More in 1516 to title his book about an ideal society on an imaginary island. It combines the Greek words ou (“no, not”) and topos (“place”), making non-existence a utopia’s defining feature. When I learned this, I thought immediately of the internet: a non-physical place where we can be whoever we want and say whatever we want, seemingly without consequence; a place where a thought can take on all the impact of an action, literally in mid-air; a place we were told might amplify the worst aspects of human nature, without anticipating how it could fundamentally alter human nature.

“The most merciful thing in the world, I think, is the inability of the human mind to correlate all its contents. We live on a placid island of ignorance in the midst of black seas of infinity, and it was not meant that we should voyage far. The sciences, each straining in its own direction, have hitherto harmed us little; but some day the piecing together of dissociated knowledge will open up such terrifying vistas of reality, and of our frightful position therein, that we shall either go mad from the revelation or flee from the deadly light into the peace and safety of a new dark age.”

H.P. Lovecraft wrote that in 1928, the opening of his famous horror story, “The Call of Cthulhu.” In 2018, it reads like a warning on an internet instruction manual. To correlate all its contents—or digital content, all of which of course begins somewhere in the minds of real people, all of which begin…well, with digital content, and other forms of storytelling. From a 2011 lecture by the screenwriter Charlie Kaufman: “The way movies work now—and I’m talking about mainstream industry—the only goal is to get you to buy a product. The only goal. The only goal. The only goal. The only goal. And this intention creates the movies that we sit through, and the movies that we sit through create us.” (Emphasis mine.)

Aber den Kram schreibe ich ebenfalls seit mehr als drei Jahren ins Netz (also, ab und wann und zu selten jedenfalls) und auch wenn ich den Text inhaltlich praktisch hundertprozent korrekt erachte (Kurzfassung: „digitale jungsche Archetypen at Culture-War“), ist es nicht der Inhalt, der mich am meisten beeindruckt.

Am meisten beeindruckt mich an diesem Text, dass er von einer Fashionbloggerin kommt, die seit Jahren ins Netz schreibt, ihre Plattform nicht für die der anderen aufgegeben hat und hinter die Kulissen ihres eigenen Business schaute und den Bullshit genau so in ihr Blog geschrieben hatte. Das beeindruckt mich weit mehr, als jungsche Archetypen. Großartiger Text, absolutes must read, und Frau Gevinson sollte genau exakt so weitermachentunschreiben, wie sie es tut.

2018/01/15 Fun #HappyBirthday

43 44

One more year ;)

if(life.sucks && alt.rene=>44) {
MakeLemons;
}

Critters – the Series!

Die besten Trash-Flummie-Monster from Space sind zurück! Noch in diesem Frühjahr startet die Produktion eines Serien-Remakes namens Citters: The New…

Exploring Algorithmic Visual-Icon-Spaces

Ich finde diese Animation von Morgan Beringer superfaszinierend und hab ihm dazu grade folgenden Unfug in die Facebook-Comments gepostet: These…

China hat ein Verbot von Bitcoin-Mining angeordert, weil das mittlerweile die dortige Stromversorgung beeinträchtigt. China ist deshalb der Mining-Ort der Wahl, weil Energie dort vor allem aus billiger Dreckskohle stammt und jetzt ist anscheinend Schluß damit.

WSJ: China Quietly Orders Closing of Bitcoin Mining Operations

Chinese authorities ordered the closing of operations that create a large share of the world’s supply of bitcoin, tightening a clampdown that has already shuttered exchanges for the trading of cryptocurrencies in China.

A multiagency government task force overseeing risks in Internet finance issued a notice last week ordering local authorities to “guide” the shutdown of operations that produce, or “mine,” cryptocurrencies, according to the notice and people familiar with the information.

While the notice called for an “orderly exit” without setting a deadline, far-flung areas of China where cryptocurrency mining operations have flourished are complying. A local regulatory official in the far western region Xinjiang said Wednesday that his agency received the notice and is doing “what the country wants.”

Ich habe Bitcoins ja nie verstanden. Mir ist klar, dass sich Geldwert ebenfalls aus einem virtuellen Vertrauenswert in Zentralbanken und Gold ergibt, aber Gold ist ein natürlich knappes Gut, während selbst die kompliziertsinnlosenste Rechenoperation immer noch in die Unendlichkeit weist (was die Sinnlosigkeit der Bitcoins erzeugt). Ich kann darin nichts erkennen, außer The Void. Das Prinzip Blockchain scheint Sinn zu ergeben, wobei das ebenfalls eindeutige Nachteile hat (vor allem der Download der kompletten Datenbank, man kann sich ausrechnen, wie groß die wird, wenn man das Prinzip des verteilten-aber-vollständigen Notizblocks auf andere Konzepte überträgt).

Aber Bitcoins und Kryptowährungen, so wie sie derzeit konzipiert sind, halte ich für sinnlose Rechenoperationen mit künstlicher Verknappung, die letztlich nur zum exponentiellen Wachstum von sinnloser Rechenleistung führt, weil Gier. Deshalb mache ich mich in Postings dazu eigentlich nur darüber lustig. Ich meine, wer damit reich geworden ist: Good for you! Sinnloses Geld ist auch Geld, also was solls. Bitcoins sind dennoch Humbug und Chinas Verbot könnte dem Konzept das Genick brechen. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. (Nach der Kodak-Mining-Subscription entwickelte sich gestern übrigens 'ne gute Diskussion zum Thema auf Twitter mit ein paar ziemlich interessanten Links zu ein paar Videos, die ich mir alle noch nicht angeschaut habe.)

Vantablack ist angeblich das schwärzeste Schwarz, kriegt jetzt aber Konkurrenz von Paradiesvögeln. Die Tiere entwickelten, um ihre knallbunten Federn so richtig schick zur Geltung zu bringen, die superschwärzesten Federn der Welt, die tatsächlich nahezu genauso viel Licht absorbieren, wie das künstliche Nanoschwarz. Blackbirds of Paradise FTW!

DiscoverMag: How These Birds Look So Incredibly Black
Paper: Structural absorption by barbule microstructures of super black bird of paradise feathers

Researchers from Harvard and Yale Universities looked at several bird of paradise species whose colorful patterns were surrounded by incredibly black feathers, an effect that likely serves to heighten the contrast between them. The effect could even give the plumage a luminous quality, they say, a bit of visual trickery that extreme contrasts between light and dark can bring. The end effect is to make the birds more noticeable, and thus more likely to land an interested female.

With a host of imaging techniques, the researchers examined feathers from the birds on a microscopic level and found that they were much more intricate than feathers from birds that were conventionally black. Where normal bird feathers have single spines that lay in the same plane as the main stem, the birds of paradise had feathers that branched into numerous tiny barbules that curved up and toward the feathers’ tips.

The tiny spikes form a complex array of deep cavities that serves to bounce incoming light around inside the structure, as opposed to reflecting it back out, the researchers say. The more light bounces, the more opportunities there are for it to be absorbed, and birds of paradise are so effective at bouncing light around that they suck up 99.95 percent of it. Vantablack, by contrast, absorbs a bit more than 99.96 percent of light — less than two tenths of a percent more.

Gib mir den Rest, Baby…

Sebastian Tomczak bloggt auf Little Scale vor allem über Chiptunes und Musikharware und hatte vor zwei Jahren ein 10stündiges Video voller White Noise hochgeladen, das sich bis heute bereits fünf Bullshit-Copyright-Claims von Youtubes Algo-Sheriffs eingefangen hat. Dass Algorithmen auf zufällige Pattern anspringen, ist jetzt nichts neues. Die ganze Fool Neural Network-Stories beruhen letztlich darauf und vor zwei Jahren gab es auch mal den Fall, dass ein Copyright-Claim auf John Cages geräuschlosen Track 4'33" erhoben wurde (was sich dann zwar als Kunstprojekt herausstellte, das nun aber von der Realität eingeholt wird).

Was mich nun interessieren würde: Wie genau sieht das "zufällige Pattern" genau aus und warum genau wurden die Copyright-Claims an diesen Stellen erhoben, nicht an anderen Stellen, oder, we es Tomczak gegenüber der BBC formuliert: „I am intrigued and perplexed that YouTube's automated Content ID system will pattern-match white noise with multiple claims“. Ich hatte mir deshalb grade mal ein Audiofile des Youtube-Clips gezogen und in Audacity nachgesehen, ob es da patterns gibt, die ein Algo matchen könnte. Da is aber nix, nur Noise.

Mein Tipp: Die Kompression erzeugt Artefakte, die vom Algorithmus als Pattern erkannt werden. Aber das ist reine Spekulation, die mir grade bei der JPG-Kompression des White-Noise-Pics eingefallen ist.

BBC: White noise video on YouTube hit by five copyright claims

The claimants accusing him of infringement include publishers of white noise intended for sleep therapy. "I will be disputing these claims," he told the BBC.

Google automatically makes claims on behalf of content creators if its algorithms find a close match between the content of two videos. In this case, the claims against Mr Tomczak do not demanding the video's removal, but instead the reward of any revenue made from advertising associated with it. Without the claims, Mr Tomczak would receive such revenue himself.

"I am intrigued and perplexed that YouTube's automated Content ID system will pattern-match white noise with multiple claims," he said. His video was originally made along with other 10-hour recordings - including one of a continuous electronic tone. The claims relate to specific portions of similarly lengthy videos of white noise also posted on the site.

Waving Lizard

Interspecies Memetics:

Stickers to fool Neural Networks

Ich hatte vor ein paar Monaten mal über Love-Stickers gebloggt, mit denen man selbstfahrende Autos angreifen und deren Computer-Vision-Systeme davon…

2018/01/10 Fun #Animals #Travel

Shia LaBeouf meets the Koala

I find this far funnier than I should. Also: Koalas are stupid. ;)

Kodak Bitcoin-Subscription-Miner

Bitcoin-Nonsense Level Up: Kodak is a Bullshit-Artist now. Snip von Chris Hoffman: „Kodak is selling a Bitcoin miner where you…

2018/01/09 Movies #Musicvideos

Musicvideos: Superorganism, Manic Street Preachers, Titus Andronicus, The Go! Team, Feine Sahne Fischfilet, Not Waving, The Bomber Jackets, Insecure Men

Analog Hard Disk

Schon vor 6 Jahren von Gijs Gieskes gebastelt: Ein Festplatten-Scratchgerät. WANT! (Vor 10 Jahren [ARGH!] hatte ich über seine DIY…

2018/01/09 Fun #DIY

Spacebar

S̼e̥b͓a̰s̬ti͚a͉n͎ M̟o͍rr̻‏ hat 'ne Space Bar. WANT! Hier für Geld auf Etsy.

Vor zwei Wochen schrieb ich einen kurzen Text über James Damores Googlememo und erzählte, wie dieses Memo zustande kam und warum die Medien dabei nahezu komplett versagten. Weil sie der Meme des „Sexist Screed“ (dt. „sexistische Tirade“) folgen mussten, initiiert von schlechten Clickbait-Medien (Gizmodo), die verfälscht und immer ideologisch eingefärbt berichteten. Die Meme wurde dann natürlich in den Sozialen Medien als Standard-Virtue-Signaling-Munition aufgenommen und fertig war der Bullshit des Sommers. Die deutschen Medien haben diesen Bullshit dann praktisch nahtlos übernommen, mehr nicht. Und in dieser Bullshit-Form war die Berichterstattung zum Memo nahezu komplett falsch. Good job.

Jetzt verklagt Damore seinen ehemaligen Arbeitgeber und die dpa (hier am Beispiel der Süddeutschen) schreibt dazu:

Im Sommer fiel der Google-Entwickler James Damore mit diskriminierenden Aussagen auf - jetzt fühlt er sich selbst diskriminiert. Weil der Konzern ihm gekündigt hat, zieht er nun vor Gericht.

Es war ein sexistisches Schreiben, das Damore im August bekannt machte. In einem internen Papier erklärte er den geringen Anteil von Frauen in der Technologiebranche mit angeblichen biologischen Unterschieden zwischen den Geschlechtern. In dem Brief behauptete er zudem, die Dominanz progressiver Ideologie bei Google verhindere eine offene Diskussion über solche Themen.

An diesen zwei Absätzen sind genau 2 Aussagen korrekt: Damore zieht vor Gericht und die Behauptung, die dominanz progressiver Ideologie bei Google verhindere eine offene Diskussion. Die letzte Behauptung wurde von den Medien letzten Sommer bewiesen und die erste ist ein Fakt.

Der Rest dieser zwei Absätze ist kompletter Bullshit, mindestens die Hälfte des Artikel ist gelogen: 1.) das Memo ist nicht diskriminierend, sondern weißt auf biologische Geschlechter-Unterschiede in Interessen und Vorlieben hin 2.) das Memo ist nicht sexistisch, sondern weißt auf biologische Geschlechter-Unterschiede in Interessen und Vorlieben hin und 3.) die „angeblichen biologischen Unterschiede […] zwischen den Geschlechtern“ hab ich selbst schon ein paar mal gesehen und miterlebt, dpa. Unglaublich aber wahr. Und mit einem solchen Bullshit auf'm Zettel wollen Medien dann irgendetwas gegen FakeNews ausrichten, dabei sind sie selber blind wie'n Fisch.

Zur Meldung selbst: Ich bin ziemlich gespannt, grade zur juristischen Dimension des Falls hatte ich das hier aufgeschrieben:

Google befindet sich in mehrere Klagen verstrickt, die dem Konzern geschlechtsbasierte Gehaltsdiskriminierung vorwerfen – eine zusätzliche Belastung der Konzern-Strategie durch eine populärwissenschaftliche Kritik kam zu diesem Zeitpunkt äußerst ungelegen. Für Google ein Dilemma, man kann sich keine Debatte um Diversity-Maßnahmen im Konzern leisten und sägt Damore kurzerhand ab, ging schnell und mit Ansage.

Die Medien errichteten das Narrativ, die Meme des AltRight-Sexisten und bewahrten so Googles Selbstwahrnehmung als „der progressive Internet-Gigant“, der für Diversity kämpft und auch vor Gericht damit glänzen kann. Wäre ich Damores Anwalt, ich würde diese Punkte anführen. Ethics in Social Justice Clickbait-Media anyone?

Damore mag ein Idiot sein, alles was er nach dem Memo getan hat (minus das Peterson-Interview) war mehr oder weniger dumm und unerfahren. Aber er hat auch ein Memo geschrieben, das gar nicht mal so doof war und wurde davon von der Presse zerfickt. Oder: Sie hatten es versucht und, wie man hier am Beispiel der dpa und der Süddeutschen sieht, sie versuchen es immer noch. Ich jedenfalls drücke ihm die Daumen.

[UPDATE] Christian hat sich die Klageschrift angesehen und ein paar Stellen übersetzt, Hervorhebungen von mir. Ich würde alle, die denken, die Assoziation von „3rd Wave Feminismus“ und „Totalitarismus“, sich diese Stellen mal sehr genau durchzulesen und die Stichworte „Gamifizierte Jagd auf Andersdenkende“ im Kopf zu behalten, Hervorhebungen von mir:

67. Am 3. August 2017 schickte George Sadlier („Sadlier“), ein Direktor bei Google, eine Massen-E-Mail, in der James‘ Essay als „abstoßend und intellektuell unehrlich“ verurteilt wird und Personalabteilungsmaßnahmen versprochen werden Sadlier bewarb auch Mitteilungen, die sich für körperliche Gewalt gegen Damore aussprachen. Daraufhin erhielt Damore am Freitag, den 4. August 2017, eine nächtliche E-Mail von Alex.Hidalgo, ein Site Reliability Engineer bei Google in Sadlier’s Organisation, der feststellte: „Du bist ein Frauenfeind und eine schreckliche Person. Ich werde dich weiter verfolgen, bis einer von uns gefeuert wird. „Fick dich“ […]

75. Das Google Recognition Team erlaubte es den Mitarbeitern, Kollegen „Peer Bonus“ zu geben, wenn diese gegen Damores politische Standpunkte argumnentierten. Peer Boni waren typischerweise reserviert für herausragender berufliche Leistungen oder wenn ein Mitarbeiter über seine Pflichten hinaus im besonderen Maße tätig war. Die Verteidigung der liberale Agenda oder die Verteidigung von Verstößen gegen das kalifornische Arbeitsrecht ist in keinem Stellenbeschreibung eines Google-Mitarbeiter enthalten.

76. In einem Beispiel gab ein Mitarbeiter einem anderen Mitarbeiter einen Peer Bonus und erklärte, dass die Prämie für „das Eintreten für die googleischen Werte und die Förderung von Vielfalt und Integration sei gegen „dem elenden Haufen von Abschaum und Niedertracht, welchen das Damore Meno darstellt“. Das Google Erkennungsteam überprüfte diese Begründung, hielt sie für angemessen, und erlaubt die Durchsetzung des Bonus.

Teen Sprite

I find this far funnier than I should. (via Ronny)

2018/01/07 Music #R.I.P.

France Gall R.I.P.

France Gall ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Ich kenne nicht allzuviele ihrer Songs, aber meine Mutti war Fan…