Sympathy for the Devil und Cult Fiction

Tolle neue Webserie von Arte Creative voller Animationen über Cult Fiction: „Von den 'Leiden des jungen Werther' bis zu 'Harry Potter', über 'Unterwegs' oder 'Millennium' enthüllt Cult Fiction – ohne allzu viel zu verraten! - den Hype um Romane, die in einer Gesellschaft für Aufregung sorgen, andächtige Jünger finden, oder sogar Ausschreitungen nach sich ziehen.“

Auf Youtube bisher Clips zu Orwells 1984, Stephen Kings It, Michail Bulgakows Der Meister und die Margarita und Salingers Fänger im Roggen.

"1984" von George Orwell

Wussten sie, dass der Roman „1984´“ von George Orwell David Bowie seine gesamte Karriere lang beschäftigte? In seinem Album „Diamond Dogs“ sang er über die wichtigsten Themen darin, dann regt ihn der Roman zu einem futuristisch-politischen Kabarett im Fernsehen mit Marianne Faithfull und Amanda Lear an. Das prophetische Buch verschleiert weiterhin die Grenze zwischen Realität und Fiktion.

Michail Bulgakow – Der Meister und die Margarita

Die Rolling Stones, Ray Manzarek, Roman Polanski, Patti Smith… eines haben sie gemeinsam: Alle haben die zeitgenössische Version des Faust-Mythos gelesen, den Michail Bulgakow ins Moskau der 1930er Jahre verlegt. Unter dem Eindruck der Lektüre schreibt Mick Jagger „Sympathy for the Devil“. Fans des Romans machen sogar den Fahrstuhl in Moskau, Schauplatz der Geschichte, zu Ehren der Figur des „Magiers“ zum Mausoleum.

"Es" von Stephen King

Aufgepasst, Panik droht! Nichts für Coulrophoben! In der Anonymität der Schminke folgen sie dem Beispiel von Pennywise, der berühmten Hauptfigur des Bestsellers „Es“ von Stephen King, einem alptraumhaften Clown, der - bisweilen bewaffnet - Angst und Schrecken verbreitet.

"Der Fänger im Roggen" von J.D. Salinger

Was ist der gemeinsame Nenner zwischen John Lennon, Rebecca Schaeffer und Ronald Reagan? Alle drei wurden Opfer der mörderischen Impulse von drei Lesern, die den Romans „Der Fänger im Roggen“ von D. J. Salinger als Bekenntnisschrift reklamierten. Bloßer Zufall? Wie auch immer: In den meisten amerikanischen Bibliotheken bleibt der Roman jedenfalls unter Verschluss.