Trolls

RechtsLinks 14.2.2017: Got Milk?, Trump-Memetics, Höcke soll raus, Anon infiltriert den KKK

Lest erstmal diesen kurzen Artikel von Mic: Milk is the new, creamy symbol of white racial purity in Donald Trump's America: Amid all the tattoos of Third Reich iconography bouncing around [at Shia LaBeoufs Livestream], one thing stood out: The neo-Nazis were all drinking milk. They spat it out as they danced, letting it dribble…

The Ambivalent Internet: Mischief, Oddity, and Antagonism Online

Whitney Phillips' This Is Why We Can't Have Nice Things („this provocative book […] argues that trolling, widely condemned as obscene and deviant, actually fits comfortably within the contemporary media landscape“) liegt hier noch ungelesen auf meinem ständig anwachsenden DGNI-Bücherstapel (hatte ich damals hier verlinkt) und schon hat die Dame bereits ihr zweites Buch über…

Podcasts: Digitaler Wahlkampf – Filterbubble, Social Bots, Trolle und Microtargeting

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat eine interessante, vierteilige Podcast-Reihe zum digitalen Wahlkampf am Start: Filterbubble, Social Bots, Trolle und Microtargeting: „Spätestens seit der US-Wahl wurden verschiedene Internetphänomene und Technologien ausgemacht, die alle für den Erfolg von Donald Trump verantwortlich sein sollen. Filterbubble und Echokammern, Social Bots und Trollarmeen und natürlich auch das präzise Ausspiellung von politischen Botschaften…

Trust-me-I'm-lying-Guy on How to Deal with AltRight-Trolls

Ryan Holiday, der vor ein paar Jahren das Buch Trust me, I'm lying (Amazon) schrieb, über Fuckopoulus: I Helped Create the Milo Trolling Playbook. You Should Stop Playing Right Into It. Den Text kann man mal lesen, nicht zuletzt wegen Sätzen wie diesem: „Numerous leaders of the alt-right movement read the book I published in…

Arte Bits über Trolle

Wo wir grade beim Thema sind: Arte Bits mit 10 Minuten über Trolle.

Everyone is Troll

Neues Paper aus der Trollforschung, hier als PDF: Anyone Can Become a Troll: Causes of Trolling Behavior in Online Discussions. Ergebnisse: 1.) Wer schlecht drauf ist, trollt mehr (ach!), 2.) Trolling führt zu mehr Trolling (ach!), 3.) Montag ist Trolltag (wusste ich noch nicht, klingt aber logisch) und 4.) We only come out at night…

RechtsLinks 27.1.2017: Holocaust-Gedenktag: Höcke bleibt draußen, 2017 is stranger than 1984 and How Jokes won the election

Selbstverständlich habe ich meine Eltern gefragt, ob sie damals etwas vom Holocaust mitbekommen hatten. Zumindest mein Vater war während des Holocaust alt genug, um zumindest eine Ahnung zu entwickeln. Gerüchte habe es gegeben, allerhöchstens, wenn überhaupt, mehr nicht. Auch meine Großmütter – meine Großväter sind beide im 2. Weltkrieg gefallen – haben eine Ahnung vom…

Alt-Space-Plugin

Ein Safespace-Plugin für Leichtgetriggerte: „Get a trigger warning every time you encounter real issues online that might make you uncomfortable.“ Alt-Space […] scans pages for terms that might trigger a troll into shitposting—LGBTQA, social justice, reproductive rights, climate change, etc.—and issues a warning after the page is loaded, allowing the sensitive troll to decide whether…

RechtsLinks 25.1.2017: Razzia gegen Neo-Druiden, Nazi-Trolle vs Shia LaBeouf und Orwells 1984 No.1

Guardian: Sales of George Orwell's 1984 surge after Kellyanne Conway's 'alternative facts' Sales of George Orwell’s dystopian drama 1984 have soared after Kellyanne Conway, adviser to the reality-TV-star-turned-president, Donald Trump, used the phrase “alternative facts” in an interview. As of [Wednesday], the book was the […] best-selling book on Amazon. Comparisons were made with the…

3,5 Jahre Knast für kriminellen Troll

Wir werden demnächst nochmal ausführlicher über Trolle reden, bis dahin soll diese Meldung erstmal reichen: Ein Gericht hat den ersten (bekannten) deutschen Swatter zu insgesamt dreieinhalb Jahren Knast verurteilt. Der „Troll“ hatte insgesamt vier mal den Notruf benachrichtigt, nur einer der Anrufe führte zum Swatting des international anerkannten Metal-Experten Rainer „Drachenlord“ Winkler. Das Swatting machte…

Trump Fucks induzieren Epilepsie-Anfall bei Journalisten mit Strobo-GIFs

In ihrem 2015 erschienenen Buch Hacker, Hoaxer, Whistleblower, Spy: The many faces of Anonymous beschreibt Gabriella Coleman 4chans Pläne für Attacken auf Epilepsieforen, in denen Threads mit flackernden GIFs geflooded werden sollten. Ich weiß jetzt nicht, ob die Trolle damals jemals wirklich durchgezogen haben oder ob es gar der Normalfall für Moderatoren von Epilepsie-Foren ist,…

DasGeileNeueInternet-Links 17.10.: Shitstorms als „bandenmäßige Straftaten“, #SavePepe, eine Studie in /pol/

Oje: Grüner Justizsenator will Shitstorms zur "bandenmäßigen Straftat" machen. Die Grünen präsentieren sich derzeit als Partei einer "Säuberung" des Internets: Gestern wurde bekannt, dass der Hamburger Justizsenator Till Steffen der Fachministerkonferenz des Bundesrats am 17. November eine Beschlussvorlage unterbreiten will, die vorsieht, dass so genannte "Shitstorms" künftig als "bandenmäßige Straftaten" gewertet werden, wenn darin "illegale…

Shitstorms und andere Nettigkeiten

Neuer Sammelband mit Studien und Essays der Hochschule für Medien und Kommunikationswissenschaften: Shitstorms und andere Nettigkeiten: über die Grenzen der Kommunikation in Social Media, hier für nen 30er. Besonders interessant dürfte die Studie „Analyse der Wahrnehmung von Shit- und Candystorms mittels Eyetracking“ sein, alleine für die habe ich mir das Ding grade bestellt. (via DerBlindeFleck)…

Milo Fuckopoulos kauft (vielleicht) 4chan

Nachdem 4chan-Obermufti Hiroyuki Nishimura vergangene Woche bekannt gab, dass das „dark heart of the Internet“ auf dem letzten Loch pfeift, er entweder die trafficstärksten Boards (also /b/ und /pol/) schließen müsse oder massiv Banner schalten müsste, um die Website in dieser Form zu erhalten und dann schließlich Pharma-Bro Martin Shkreli im Gespräch war, den Laden…

4chan R.I.P. (sort of) (UPDATE: Pharma-Bro wants to buy)

Vor einem Jahr hatte Christopher m00t Poole sein 4chan an Hiroyuki Nishimura verkauft, dem Gründer des japanischen Vorbilds 2chan. Der hatte nun versucht, das Drecksloch des Netzes so wie es ist profitabel zu machen, wahrscheinlich auch, um seine eigenen Schulden zu bezahlen (Wired 2008: „Nishimura has lost about 50 lawsuits and owes millions of dollars…