DataVisualization

Data-Visualized Skateboarding

Paul Ferragut bestückt sein Skateboard mit Sensoren und bastelt damit 3D-Prints aus Sk8-Tricks. Funktioniert eher rudimentär, dafür aber DIY mit Anleitung zum Selbermachen. (via prostheticknowledge) This device 3 dimensionally tracks the skateboard position during the execution of tricks. The data and trails of the tricks are then used to create sculptures and immortalize the motion…

Map of Geocities: The Deleted City 3.0

Tolle Visualisierung der ollen Geocities-Websites auf einer Karte. Das Teil lädt bei mir grade eher langsam und dort wo offenbar Bilder sein sollen, sind die .JPGs not available. Geocities halt. Trotzdem schick. (via Waxy) The Deleted City is a digital archaeology of the world wide web as it exploded into the 21st century. At that…

Deep Dreaming an Art Archive

Tolle Installation des türkischen Künstlers Refik Anadol, der eine künstliche Intelligenz und ihr Machine Learning auf das Archiv des SALT Kunst-Instituts und die 1,7 Millionen Dokumente darin ansetzte. Für seine Arbeit visualisierte er dann den Lernprozess des Algorithmus und bettete in die Animationen neue, von Maschinen halluzinierte (Fake-)Dokumente ein. Fascinating stuff! Refik Anadol: Archive Dreaming…

Visualisierung des AfD-Parteitages auf Twitter

Visualisierung des AfD-Parteitags auf Twitter von Luca: „6000 accounts tweeted about #koeln2204. Who they are and how they are connected won't surprise you.“ Hier in MidRes, hier in 8000x8000px (30MB), hier in 15000x15000 (9MB) ungeglättet, hier die Trollabteilung in HighRez:

David Bowies Space Oddity data-visualized on 12-Inch-Records

Ganz großartiges Projekt von Info-Designerin Valentina D’Efilipp und der Daten-Journalistin Miriam Quick, eine „visuelle Dekonstruktion“ von David Bowies Space Oddity auf einer Serie von 10 gravierten 12-Inch-Platten aus Acryl, natürlich inklusive Prints und Schnickschnack. Jede Visualisierungen zeigt einen anderen Aspekt des Songs von Melodie, Instrumentierung und Harmonie bis hin zu Struktur, Rythmus und Narration der…

AI Brainscans

Graphcore aus Bristol visualisieren künstliche Intelligenzen und Neural Networks: Inside an AI 'brain' - What does machine learning look like? Im Bild oben sieht man AlexNet, ein Deep Neural Network, das 2012 einen Preis für den Durchbruch bei Bilderkennung gewann. (via NewAesthetics) One aspect all recent machine learning frameworks have in common - TensorFlow, MxNet,…

Data Selfie

Ich lasse seit einer Woche das DataSelfie-Plugin von Data X laufen, das Teil dokumentiert und tracks die Datenspuren, die wir jeden Tag auf Facebook hinterlassen. (via Martin) Data Selfie is a browser extension that tracks you while you are on Facebook to show you your own data traces and reveal how machine learning algorithms use…

Experimental 3D-Pointclouds made from Sounds

Experimentelle Sound-Visualisierung von François Quévillon. Speziell die Point-Cloud des Straßenlärms am Ende finde ich großartig, erinnert mich daran, wie ich als Kind/Fast-Teenager verspulte AM-Radio White Noise-Variationen auf Tape aufgenommen habe – auf FM gab's immer nur langweilig-monotonen White Noise, auf AM gibt's die weirde Version davon – und komische Muster auf die Kassettenhüllen gemalt habe.…

3D-Städte aus lokalisierten Einkommens-Daten

Tolle Karten von Herwig Scherabon, Visualisierungen von Einkommensverteilungs-Daten erzeugen neue 3D-Städte der Ungleichheit und zeichnen dabei das vorhandene Straßensystem sowie Geographie nach. Gibt's bislang von Chicago (Bild oben aus dem Information-is-beautiful-Contest, dort kann man auch voten für die Arbeiten), New York (Bild unten) und London (Bild ganz unten). The images are abstract diagrams of these…

Digital Gastronomy

Amit Zoran schlägt statt Roboter-Köchen einen digital-ganzheitlichen Ansatz bei der Essensgestaltung vor, indem bereits in Gebrauch befindliche Tools wie CNC-Fräsen, 3D-Drucker und Laser-Cutter am Ende von einem Koch arrangiert werden. So'n bisschen wie Molecular Gastronomy für Food-Design. Für seine Test-Gerichte benutzt er dann leider sehr viele Schmetterlinge. SCHMETTERLINGE! 😱 (via CreativeAI) Seine weiteren Anrichtungen sehen…

Ran Zhengs synästhetische Soundfrequenz-Typographie

Ran Zhengs Abschlussarbeit LOOK/HEAR ist sowas wie ein dreidimensionales Typo-System, das sich aus Sound-Frequenzen entwickelt. Dazu hat sie Buchstaben auf ein zweidimensionales 15x15-Punkte-Grid gezeichnet und auf 9 Kanäle in den dreidimensionalen Raum verlängert, jeder der Kanäle steht für ein anderes Geräusch und durch Soundcollagierung und die unterschiedlichen Ausschläge auf den Punkten im Grid werden so…

Klassische Musik als Datenvisualisierungen

Hübsche Musikvisualisierung von Nicholas Rougeux, so'n bisschen wie das Browsertoy Music DNA, nur ohne Browsertoy und mit mehr Klassik-Crap. In seinem Blogpost zum Making Of erklärt er, wie er die Dinger gebastelt hat: Scores for multiple instruments use color as an added dimension to differentiate instruments. See the variation on Twinkle, Twinkle, Little Star below.…

Dear Data is a Book!

Giorgia Lupi und Stefanie Posavec hatten sich über ein Jahr jede Woche Postkarten geschickt. Auf diesen malten und zeichneten sie Datenvisualisierungen ihres Quantified Selfs über ein gemeinsames Thema – eine Woche Lachen, Verabschiedungen oder Zweifel. Und das ganze Projekt gibts ab September auch als Buch. Tolle Idee, großartig umgesetzt. Over the fifty-two weeks, the collecting…

Music DNA Visualisierung

Tolles Browsertoy von jemandem namens Paul: Music DNA visualisiert die Frequenzen eines MP3s kreisförmig in Regenbogenfarben, wie knallbunte Songstruktur-Pupillen, oder so. Hier der Code auf Github. I had what I thought was a fairly simple idea: what if I took a song and mapped its frequencies in a dial? The whole song would equate to…

Science finds 6 Shapes of Stories

Es gibt jede Menge Theorien und Ansätze über die verschiedenen Formen von Geschichtenerzählung, Bookers 7 Basic Plots, Aristoteles 3 Einheiten der Poetik oder etwa Campbells Monomyth. Kurt Vonnegut hatte als Student Storytelling als Graphen analysiert, seine Diplom-Arbeit dazu im Fach Anthropologie wurde allerdings abgelehnt, weil sie „zu einfach“ war und nach „zuviel Fun“ aussah. In…