Deepdream VR Hallucination Machine

Die haben Googles Deepdream in eine VR-Umgebung gebaut und damit eine Erfahrung erzeugt, die „qualitatively similar to psilocybin experiences“ ist --> Paper: A Deep-Dream Virtual Reality Platform for Studying Altered Perceptual Phenomenology

Dürfte ungefähr so aussehen, wie der Clip aus dem Supermarkt unten oder dieses Musikvideo. Die halluzinations-artigen Erfahrungen dürften deshalb zustande kommen, weil die von der Maschine halluzinierten Visuals ständig in Bewegung sind und immer im Kontext der „normalsichtbaren Welt“ mutiert, genau wie bei echten Hallus. Und die Erfahrungen „qualitatively similar to psilocybin“ würde ich dann gerne mal auf 'nem Psyllo machen. Am End lohnt sich VR ja doch noch.

Auch interessant: „simulated hallucinations do not evoke the temporal distortion“. Diese „temporal distortion“ aber ist essenziell für Psychedelische Erfahrung, die sich nicht alleine aus visuellen Halluzinationen ergibt (die indeed Googles Deepdream nicht unähnlich sind), sondern auch durch ein „Synch“-Gefühl, als wäre man verschmolzen mit der Welt. Es ist einigermaßen schwer, das in Worte zu fassen. Die „Hallucination Machine“ ist also maximal eine nette Spielerei für Leute, die mal wissen wollen, wie das ungefähr aussieht – die eigentliche Erfahrung ist aber eine andere. (Wobei sich diese „Hallucination Machine“ auch sehr schnell als „Backflash Machine“ herausstellen kann, zumindest nach meiner Erfahrung, if you know what I'm saying.)

Ebenfalls interessieren würde mich die Art der Visuals, die sie in ihrem Experiment benutzten. Langweilige Supermärkte erzeugen langweilige Hallus und Deep Dream Porn erzeugt… wahrscheinlich ebenfalls Hallus. Just saying, scientists.

Altered states of consciousness, such as psychotic or pharmacologically-induced hallucinations, provide a unique opportunity to examine the mechanisms underlying conscious perception. However, the phenomenological properties of these states are difficult to isolate experimentally from other, more general physiological and cognitive effects of psychoactive substances or psychopathological conditions. Thus, simulating phenomenological aspects of altered states in the absence of these other more general effects provides an important experimental tool for consciousness science and psychiatry. Here we describe such a tool, which we call the Hallucination Machine. It comprises a novel combination of two powerful technologies: deep convolutional neural networks (DCNNs) and panoramic videos of natural scenes, viewed immersively through a head-mounted display (panoramic VR). By doing this, we are able to simulate visual hallucinatory experiences in a biologically plausible and ecologically valid way. Two experiments illustrate potential applications of the Hallucination Machine. First, we show that the system induces visual phenomenology qualitatively similar to classical psychedelics. In a second experiment, we find that simulated hallucinations do not evoke the temporal distortion commonly associated with altered states. Overall, the Hallucination Machine offers a valuable new technique for simulating altered phenomenology without directly altering the underlying neurophysiology.