I have a new digital Voice

Vor ein paar Monaten bloggte ich über das AI-Voice-Cloning von Lyrebird, die anhand einer Minute Audiomaterial eine Stimme nachbauen können (behaupten sie). Lyrebird hat nun seine Demo für Beta-Testing geöffnet, ich hab' mir dort 'nen Account gemacht und 30 Sätze aufgenommen (das Teil funktioniert nur in Englisch) und jetzt hab ich 'ne digitale Version meiner Stimme.

Die Qualität ist immer noch eher unbrauchbar (sie empfehlen allerdings auch für qualitativ hochwertige Stimmen die Aufnahme von hunderten Sätzen, was ich jetzt nicht getan habe), aber für eine kurze Aufzählung von George Carlins 7 Dirty Words reicht es:

„Shit, Piss, Fuck, Cunt, Cocksucker, Motherfucker and Tits.“ (MP3)

Hier noch ein paar mehr super Sätze meiner neuen, geilen Digitalstimme:

„This is supposed to sound like my voice, but it's also very slow.“ (MP3)

„Intelligent disagreement is the lifeblood of any thriving society.“ (MP3)

„We are all monsters and if you don’t know that, then you are in danger of becoming the very monster that you deny.“ (MP3)

Funktioniert auch halbwegs mit vogonischer Dichtkunst: „Like jowling meated liverslime, Groop, I implore thee, my foonting turlingdromes, And hooptiously drangle me, With crinkly bindlewurdles,mashurbitries. Or else I shall rend thee in the gobberwarts with my blurglecruncheon, See if I don't!“ (MP3)