Ugly �railer is raving ugly ❌

Vor knapp zwei Jahren bloggte ich über eine Crowdfunding-Aktions von ein paar Animatoren aus Mainz, die einen arschhässlichen CGI-Marionettenfilm namens Ugly drehen wollten. CGI weil 3D (duh), Marionetten, weil sie zur Animation des Films ausschließlich algorithmische Dynamiken aus der CGI-Software nutzen und ihre „Puppen“ (also die digitalen Figuren) mehr oder weniger da einfach reinschmeißen. Das Ergebnis ist „a broken animation about kindness, respect and coexistence.“ Großartige Idee und eine tolle kaputte Optik auf Amphetamin, genau nach meinem Geschmack.

Since being in control is often an illusion, we decided to give up on it. As a result, the animation in Ugly is somewhat different than what you'd normally expect from a Computer Generated film. It is a combination of puppeteering and dynamic simulations and is both hyper-realistic and imperfect which we thought goes well with the main theme in Ugly. There are no in-between poses, the animation has to work linearly and every shot has to be animated in one go, which makes the process more accidental and spontaneous. In other words, it is similar to working with real actors, who are given directions, but can decide how to interpret these into their performance.

Vor ein paar Monaten gab's den ersten Ausblick auf einen sehr seltsamen Parkplatz, jetzt gibt's einen Trailer, den Rave-Quatsch oben, ein Making Of von Ugly Buildings und die End Credits. Alles sauhässlich und total gut.

Der Film spielt grade auf dem Festival-Zirkus auf aller Welt, unter anderem ist er in ein paar Tagen auf der Prix Ars Electronica in Linz und auf dem Fantoche Animation Festival in Baden, Schweiz zu sehen.