Trypophobia not a Phobia but an Instinct

Gepostet vor 15 Tagen in #Science #Weird #Phobias #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

Neues von der Angst vor den Löchern: Trypophobia ist die „Angst“ vor Dingen mit vielen, kleinen Löchern. Es wurde bislang angenommen, dass diese Angst aus der Ähnlichkeit mit Mustern auf giftigen Tieren (Schlangen u.ä.) resultiert.

Eine Phobie ist nun allerdings eine gelernte Reaktion: meine Arachnophobie stammt beispielsweise von meinen ausgiebigen Zelt- und Campingausflügen als Kind, wo diese Zelte monatelang in der Natur rumstanden und meine Family und ich dort jedes Wochenende hinfuhren. Und im Gestänge und unter den Planken im Zelt wimmelte es vor unzähligen Viechern und wenn ich im Sommer draußen schlief, bin ich mehr als einmal mit fetten Spinnen in der Nachbarschaft aufgewacht, einmal sogar im Gesicht – hence my Arachnophobia (die ich mir übrigens mittlerweile weitgehend abtrainiert habe).

Nun haben sie festgestellt: Die Angst vor kleinen Löchern ist keine Phobie, sondern ein Instinkt. Das heisst, wenn ihr unter Trypophobia leidet und das Bild der Hand rechts Euch wirklich wirklich nervös macht, dann habt ihr keinerlei Chance, dem zu entkommen. 😈

scientists studied preschoolers to determine whether trypophobia is an instinctive human response that can never be unlearned. To do this, they showed the kids pictures of venomous animals with and without overlaid images of trypophobia-inducing holes. Because only the pictures with holes upset the kids, the researchers believe that the fear is innate, and not a learned association with poisonous animals. So there you have it: if that tree makes you feel horrible, there is nothing you can do about it.

Discovermag: Turns Out Trypophobia Isn’t a Phobia

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.

Eat more Psillos!

Vor zwei Jahren hatte man festgestellt, dass Psillos (Magic Mushrooms) dieselben Hirnregionen aktiviert, die auch für Träume zuständig sind, und…

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

Chart of human Motive

Schöner Graph aus einem neuen Paper, das eine vollständige Klassifikation aller menschlichen Motivationen vorlegt. Ich bin sowas von Y4 (Avoidance…

Podcasts: Wellenreiter, Pixeltunes, die gefilterte Weltsicht und Geister, Gespenster, Spukerscheinungen

Haufenweise Podcasts, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem zwei Sendungen über Mark Fisher, Hauntology und seinen…

RechtsLinks 11.2.2017: Jonathan Haidt: The Left and Right of Capitalism, Gamergate, die Schlacht der Narrative und warum es für einen Generalstreik gegen Trump noch zu früh ist

In den USA werden die Rufe nach einem Generalstreik als Protest gegen Trump lauter und man plant bereits für den…