Cool example of a No-Bullshit-Contract

Ich habe, wie ich hier ab und zu erwähne, einen Business-Buddy. Tatsächlich ist es ein guter Freund, den ich seit 10 Jahren kenne, mit dem ich einen Vertrag abgeschlossen habe: Ich mache hier Chaos und kümmere mich ausschließlich um Weird Shit und den ganzen Rest, er macht alle Business-Aspekte davon (Verhandlungen, Mail-Verkehr mit PR-Buden, Orga-Kram, etc). In diesem Vertrag haben wir eine Klausel, auf die ich durchaus ein bisschen stolz bin, sinngemäß steht darin: „Es gilt der gesunde Menschenverstand“. Es ist eine Non-Bullshit-Klausel, die beide Vertragsteilnehmer in einem selbstorganisatorischen Gebilde erdet und beide auf Augenhöhe hält.

Die Design-Bude Segura aus Chicago ist ähnlich drauf und hat ihre „Terms“ entschlackt und übrig bleibt der obige „Don't be a dick“-Vertrag. Ich mag das sehr. (via Boing Boing)

You give me money, I’ll give you creative.
I’ll start when the check clears.
Time is money. More time is more money.
I’ll listen to you. You listen to me.
You tell me what you want, I’ll tell you what you need.
You want me to be on time, I want you to be on time.
What you use is yours, what you don’t is mine.
I can’t give you stuff I don’t own.
I’ll try not to be an ass, you should do the same.
If you want something that’s been done before, use that.

PRO BONO
If you want your way, you have to pay.
If you don’t pay, I have final say.
Let’s create something great together.

Gute Anmerkung von Jason Fried über die juristische Gültigkeit der neuen Terms:

For those who will be quick to point out legal holes or missing protections, there are many ways to do business. One way is working with clients you trust — people who appreciate this approach to work. And if you guessed wrong, and someone fucks you, rather than pursuing legal remedies which cost even more time, money, and hassle, there’s an alternative: Take your losses, wash your hands, and don’t work with them again.