20 Matches: Ein Serienkiller aus Österreich in 20 Streichhölzern

Gepostet vor 2 Monaten, 6 Tagen in #Movies #Horror #Shortfilms

Share: Twitter Facebook Mail

Vor ein paar Monaten war ich im schönen Konstanz auf dem Shivers Filmfestival, um dort als Teil der Jury die besten Kurzfilme des Programms auszuwählen. Nach ein bisschen Diskussion hatten wir uns auf drei Shorts geeinigt: Pablo Pasors Horror-Vignette Into the Mud, Rob Savages Gehörlosen-Zombiequatsch Dawn of the Deaf und den minimalistischen Psycho-Thriller 20 Matches.

Geeinigt hatten wir uns auf 20 Matches, nicht zuletzt, weil ich wirklich für diesen Film gekämpft habe.

Der Film ließ die Konkurrenz meines Erachtens nach weit hinter sich und erzählt seine grausame Geschichte um einen Serienkiller in Österreich mit einem konsequenten Bruch der vierten Wand. Die titelgebenden 20 Streichhölzer bilden dabei die „Kapitel“ der Geschichte, was dem Film eine strenge Formalität verleiht, die jene Elemente der Story widerspiegelt, die sich mit den strukturellen Auswirkungen der Morde auf das ganze Land, die lokale Gemeinschaft und schließlich die Protagonistin selbst auseinandersetzen.

Ein Lehrstück in harmonischem Text/Subtext, formal und ästhetisch äußerst präzise und wie wir irgendwann erfuhren, verbrannte sich die Hauptdarstellerin während der Dreharbeiten mehr als ein paar mal die Finger. (Und zugegeben: 20 Matches erinnerte mich ein wenig an die Eingangs-Szene von John Carpenters The Fog.)

Mark Tapio Kines hat den Film nun gestern online gestellt und ich habe noch diejenigen Shorts aus dem Programm damals herausgesucht, die ebenfalls online zu finden sind.

20 Matches

„A young woman, her face illuminated only by match light, tells the story of an Austrian serial killer who murdered 20 immigrant women - one per year.“

Written, produced, and directed by Mark Tapio Kines. Starring Nina Rausch. Director of Photography: Marianne Williams. Music: Chris Wirsig. Editor: Dustin Frost. Post-production supervisor: William Lebeda. Casting: Michael LaPolla. Costumes: Mary Wuliger.

Eine junge Frau in einem stockdunklen Raum. Sie ist nur zu sehen, wenn sie ein Streichholz anzündet, ihre Stimme nur zu hören, solange das Streichholz brennt. Ihre Geschichte wird 20 Streichhölzer lang dauern. Sie erzählt vom Eingesperrtsein und der trügerischen Hoffnung, entkommen zu können.
Ohne Schnitt oder Special Effects, in nur einer Frontal-Einstellung gefilmt, entfaltet das Erzählte eine ungeheure Sogwirkung. Sicher ist 20 MATCHES der minimalistischste Beitrag im Wettbewerb und ziemlich sicher auch der Verstörendste.

Die Begründung der Shivers-Jury:

20 MATCHES erfindet eine neue filmische Zeiteinheit: die Länge eines abbrennenden Streichholzes, vom Aufflackern aus der Dunkelheit bis zum Verglimmen in ihr. Die einzige Protagonistin erzählt in diesen zwanzig Zeiteinheiten nicht nur vom Verbrechen des Wiener Serienmörders Vogelmann, sondern lässt das Publikum durch direkte Ansprache durch die Kamera in der dunklen Kammer am Leiden der Mord- und Folteropfer Vogelmanns intensiv teilhaben. Der SHIVERS Kurzfilmwettbewerb bot der Jury viele spannende und unterhaltsame Filme, die filmisch-technisch als auch erzählerisch die Bandbreite des jeweiligen Genres abdecken und durch aufwändige Tricktechnik, liebevolle Anleihen an Genrefilme der 70er und 80er Jahre sowie eine gehörige Prise Selbstreferentialiät bei gleichzeitigem Streben nach Innovation die Freude am Film und am Filmischen selbst zum Thema machten. 20 MATCHES stach deshalb heraus, weil er reduziert-minimalistisch erzählt, ohne langweilig und flach zu werden, weil er auf große Effekte verzichtet und das Grauen des Augenblicks herausarbeitet – besonders jener Augenblick, in dem das 20. Streichholz erlischt. Ein außergewöhnliches und preiswürdiges Werk!

Dawn of the Deaf

With a budget under $10,000, Rob and his assistant directors stretched their resources as far as they could go by taking on work experience students in exchange for the use of a school theater. They hired a zombie trainer to put their nearly 500 extras through a day of lessons on how to walk, sound, and eat like the walking dead. They also nabbed a free ride on the London Eye for an aerial view of London, where “Dawn of the Deaf” was shot in its entirety. Over one hundred festival screenings later, including a spot in the Sundance 2017 shorts lineup, “Dawn of the Deaf” may also be the first film that touches on the ultimate “deaf gain,” or what is known in Deaf culture as an advantage to being deaf.

This short film checks all of the boxes of the classic zombie movie: the buckets of blood, the sudden mass death of thousands of people, and an eerie, vast silence before the onset of a slow-moving stampede. What makes “Dawn of the Deaf” stand out from the wobbly, decaying, flesh-hungry crowd, however, is its exploration of humanity at the moment when humanity goes down the toilet. And unlike any other film of its genre, it aims to, as Rob says, “connect [British] deaf and hearing audiences in an engaging thrilling way.” [Note: To that end, the film includes dialogue in both spoken English and British Sign Language, with English subtitles.]

This piece also speaks to the common misconception that deafness is only a disability. To quote Rob: “More than anything, we wanted to present a situation where a perceived disability became a tool of survival — while the film deals with abuse and discrimination, there’s also a sense of the characters not being defined by their deafness, which was important to us. I was definitely expecting some skepticism, but found that whenever we pitched the idea to deaf collaborators, they all saw the narrative as being empowering, the fact that their deafness becomes their ultimate tool of survival.”

Blight

BLIGHT is a terrifying short horror film inspired by the HP Lovecraft story "The Colour Out Of Space". A young police office get more then he bargained for when he visits the home of a reclusive farmer and his family. Starring Jack Parker (Doctor Who) and Adam Basil (Game of Thrones).

The Voice

Edgar, an opera lover who works in a slaughterhouse, thinks his life is over when he catches his fiancée screwing her boss and subsequently exchanges his voice for that of a dying pig.

Stephen Kings Pet Sematary House for sale

Das Haus, in dem Stephen King einen Sommer im Jahr 1979 an einer von zahlreichen Trucks befahrenen Straße lebte, und…

Animation-Short: Glucose

Schöne Animation von @jeronBraxton: „A surreal journey through the dream of video game character who has been K.O. during a…

Geschmaxxxploitation: Who killed Captain Alex?, House of the Dead & Dude Bro Party Massacre III

Hier die letzten drei Folgen von Artes Minidoku-Reihe Geschmaxxxploitation über den Trashfilm. Diesmal über Uwe Bolls House of the Dead,…

Video Essay: How Does Horror Comedy Work?

Great video essay by Patrick Willems:

Frankenstein vs Ingmar Bergman: Persona and the Monster

Fascinating (and awesome and gory) Movie-Mashup from Filmscalpel: „In 1816, Mary Wollstonecraft Shelley began writing what was to become her…

Modern Lovecraftian Elder Gods

I know this is a running gag here but seriously tho, you really gotta ❤️ McSweeneys: MODERN LOVECRAFTIAN ELDER GODS.…

Evil Jack

Jack Nicholson will swallow your soul.

The Philosophy of the Weird and the Eerie

Right now I'm reading more books at once than should be healthy for me. Two of them are Mark Fishers…

George A Romero R.I.P.

George A Romero ist nach kurzer Lungenkrebserkrankung im Alter von 77 Jahren im Schlaf verstorben. LA Times: „Romero died Sunday…

Oats Studios - Volume 1 - Zygote

Der dritte Kurzfilms aus Neil Blomkamps Oats-Experiment: Zygote erzählt die Story von zwei Marines auf der Flucht in einem Militärkomplex,…

Perspective

Neues von Fernando Livschitz: „One day I woke up and I saw everything in perspective…“ Livschitz auf Nerdcore: Toy-Bots in…