WASD 11 is here: Revolution – Games & Change

Das beste Spielemagazin Deutschlands WASD hat eine neue Ausgabe am Start. Das elfte Bookazine handelt von Revolution in und durch Games und wie sie zu gesellschaftlichen Veränderungen führen können und ob das überhaupt cool ist.

Die elfte WASD dreht sich um das Thema „Revolution!“ und möchte die Verhältnisse mal ordentlich durchrütteln! Wir fragen uns, ob Computerspiele das Zeug haben, die Welt zu verändern oder ob sie aus uns dann doch nur wieder stromlinienförmige Polit-Zombies machen. Wir interviewen Peter Molyneux und erzählen die großen und die kleinen Geschichten von Revolten in Computerspielen. Und nicht zuletzt streiten wir uns darüber, ob Veränderung überhaupt gut ist oder ob nicht doch lieber einfach alles so bleiben soll wie es ist. Die elfte WASD ist avantgardistisch, kämpferisch, aber auch nachdenklich – und sieht mal wieder revolutionär gut aus.

Unter anderem schreibt Christian Alt gegen revolutionäre Experimente an, Andreas Inderwildi untersucht Zyklen und kosmische Umwälzungen in Dark Souls, mein Buddy Nilz Bokelberg beschreibt sein Leben in Spielen, Sonja Wild will die Nachwuchsrevolutionäre und Kinder an der Macht und mein Kumpel Sascha hat einen Text über radikale Game-Lösungen für den Klimawandel am Start.

Drei der Texte gibt es online:

OBEY von Christian Huberts: „Im Computerspiel spukt der Geist des autoritären Kapitalismus. Gehorsam gegenüber Leistungsbefehlen ist die oberste Bedingung zum Mitspielen. Und Gamer finden das schon irgendwie ziemlich geil. Schlechte Voraussetzungen für eine Revolution.“

MASSE UND MACHT von Christian Schmidt: „Mit dem Strategiespiel REPUBLIC: THE REVOLUTION wollte das einstige Schach-Wunderkind Demis Hassabis den ganz großen 
Wurf wagen: Das Spiel sollte eine Revolution simulieren und gleichzeitig selbst eine Revolution sein. Am Ende bewies REPUBLIC
 jedoch nur, dass Revolutionen auch krachend scheitern können.“

DIE REVOLUTION FRISST IHRE KINDER von Gilda Sahebi: „Teheran, 1978: Die Stimmung ist aufgeheizt, denn die Rückkehr Ajatollah Khomeinis steht kurz bevor. REVOLUTION 1979: BLACK FRIDAY handelt von der islamischen Revolution im Iran und erzählt die Geschichte des jungen Fotojournalisten Reza Shirazi – und
 damit auch die Geschichte meiner eigenen Familie.“

Das Bookazine gibt's für 16 Euro im Shop, hier die Förderausgabe zur Unterstützung von prekär-verarmten Medienmachern und hier noch ein WASD-Paket für 25 Euro inklusive dem Computerspielskandale-Quartett und einem Videospielverfilmung/Filmversoftungs-Quartett.

Disclosure: Ich kenne die Hälfte der WASD-Beteiligten, wir schaukeln uns gegenseitig regelmäßig die Klöten und ich habe ebenfalls bereits für die WASD geschrieben. Geld ist (leider) nie geflossen, aber was tut man nicht alles für ein geiles Magazin.