Algo-Faces reconstruced from Monkey Brainwaves

Vor drei Wochen erst bloggte ich über die visuelle Rekonstruktion von Gedanken anhand von EEG-Aufzeichnungen, mit denen man Neural Networks trainiert und die ein jetzt bereits besseres Ergebnis abliefern, als „herkömmliche Telepathie-Verfahren“.

Jetzt haben Wissenschaftler zwei Makaken-Affen 2000 Gesichter gezeigt, deren Hirnwellen gemessen, die Neuronen identifiziert, die für Gesichtserkennung zuständig sind – und damit haben sie dann einen sogenannten „Face-Space“ im Affenhirn ermittelt. Und anhand dieser nur 200 Hirnzellen in diesem „Face-Space“ konnten sie nicht nur die von den Affen gesehenen Gesichter nahezu identisch per Algorithmus rekonstruieren, sondern sie gehen auch davon aus, dass man mit der gezielten Stimulation der Neuronen im „Face-Space“ das „Sehen von Gesichtern“ auslösen kann, ohne irgendeinen externen Lichtreiz.

Der Erkenntnisgewinn der Studie ist, dass Gesichtserkennung anscheinend nicht, wie angenommen, über eine Art Meta-Information „Gesicht“ funktioniert, sondern die Gesichtserkennung tatsächlich jedes mal im „Face-Space zusammengepuzzelt“ wird.

DiscoverMag: Algorithm Accurately Reconstructs Faces From A Monkey’s Brain Waves
Paper: The Code for Facial Identity in the Primate Brain

When you see a face, what indicates that it is, indeed, a face? The question has vexed neuroscientists for quite some time, especially because humans seem to be so darn good at recognizing faces — not just in other people, but on sandwiches, in car grills, and even on other planets. The phenomenon even has a name, pareidolia. It is thought that our brain’s ability to conjure faces from random objects is due to something called configural processing—a face is more than the sum of its parts. We don’t need to put together the various components of a face — eyes, nose, ears — we just recognize one when we see it.

New research from the California Institute of Technology presents a challenge, or at least a wrinkle, to this understanding of facial recognition. Working with macaques, the researchers say they identified a small group of neurons that are specialized to pick out individual features of faces and assemble them into a single image. Using EEG caps, they watched as the monkeys looked at a series of 2,000 different faces and recorded which neurons were active in the so-called “face space” of their brains. They could even pinpoint specific neurons that corresponded to different features. In all, they assembled a library of about 200 neurons that work to piece together facial features.

The real test of their work, however, came when they worked backwards, reassembling faces using only information from firing neurons. With data on how the facial feature neurons fired, they rebuilt uncannily accurate versions of the faces. You can see the resemblance in the image above, from the study published Thursday in Cell.. The reconstructed faces look almost exactly like the faces seen. The image is stark proof that primate brains’ break faces apart into tiny, digestible pieces as part of the process of recognition.

Floral Algorithm dreams of Dinosaurs

Chris Rodley (Twitter) hat seinen Styletransfer-Bot mit Blumen gefüttert und auf Dinosaurier angesetzt.

3D-Visualized Typography-Ideaspace

Ich habe schon einige AI-Visualisierungen von Fonts gesehen, also sortierte Abbildungen des visuellen Idea-Space der Zeichensätze (also genau wie Skateboards…

Human Fetuses prefer „face-like“ Shapes

Vor einer Woche bloggte ich über Gesichter, die man aus den „Gesichtserkennungs-Neuronen“ von Makaken-Affen rekonstruiert hatte. Damals schrieb ich: „Der…

Neural Network sorts Vibrators

Sabrina Verhage trainierte ein Neural Network auf Vibratoren und sortierte sie dann nach visuellen Merkmalen wie Farbe, Form, Pimmelrealismus und…

Imaginary People

Mike Tyka bastelt fiktive Gesichter aus zweistufigen Neural Networks: Portraits of imaginary People. Das erste generiert die herkömmlichen Kunstfressen in…

Neural Network dreams your Flesh

Das holländische Radio NPO hat eine eigene Instanz von Christopher Hesses Pix2Pix auf 'nem Server installiert und dort kann man…

360° Photogrammetry from abandoned Malls and Basel

„A 360° trip through photogrammed city pieces of Basel.“ „A three-dimensional photogrammetric amalgamation of abandoned shopping malls, digitally reconstructed from…

Exploring Idea-Space with algorithmic Ableton Novelty Search

In meinem Vortrag (u.a. dieses Wochenende in Offenbach auf dem Bended Realities Festival) rede ich viel über das, was ich…

Artistic Style-Transfer Video-Synthesis

Daniel Sýkora hat ein neues Spielzeug gecoded: Example-Based Synthesis of Stylized Facial Animations. Hier die Ergebnisse: Über Sýkoras StyLit-Technik für…

Neural Network Genesis Alpha

Douglas Summers hat das erste Buch Genesis der Bibel mit Neural Network Voodoo in Worte übersetzt, die allesamt mit dem…

Spider Webs are extended Spider Brains and they suck Insect-Shells

Illu: Sineater for Quantamag Vor ein paar Jahren durchschnitt Hilton Japyassú ein paar der Stränge in den Gebilden von Radnetz-Spinnen,…