Versuch einer Meme-Definition

Dieser Text is mir gestern nacht in den Editor gerutscht, der Versuch einer Formalisierung von Teilen der Memetik. Ich habe mit akademischen Formalisierungen keine Erfahrung. Soweit ich weiß, steht eine solche oder ähnliche Definition in keinem der bekannteren Meme-Bücher (Plom/Erlehmann, Shifman, Blackmore).

Es könnte sich bei dieser Definition – tatsächlich ist es ein rudimentäres Klassifizierungssystem – natürlich trotzdem um Bullshit handeln, immerhin nutze ich das Wort „Shitposting“.

Der Text ist aber, denke ich, zu interessant, um den nicht zu veröffentlichen, which is why. Also, it's in english because I sometimes think in english and I'm too lazy to re-translate it. Sorry not sorry. (Actually, I'm a little sorry – this mode of writing is really, really weird, but it works for me and it happens regularly, once or twice a week or so, depending on what media I'm focussing on at a time [books, mostly german; web, mostly english but with a good chunk of german; movies/series, always english.)

However, here's Memes:

A Definition of Memes, Viral, Internet-Memes and Micro-Memes.

Virality means a) to create a memetic (shareable, adaptable, mimmickable, remixable) Item that b) transports only basic content („Ignorant people are ignorant“ [Its fine], „This is awesome, will buy“ [Shut up and take my money], „It's fun to dance where we are not supposed to dance“ [Harlem Shake], „Fooled you!“ [Rickroll]), if any at all [Planking, Ur-Pepe, etc] and c) does that in a certain mode (Humor, Provocation, Play, Irony, Deception, Sincereness, Shitposting, Beauty, Weirdness etc) which d) gets blown up into bizarre proportions: A supposedly talking or thinking cat that is able to have a cheeseburger is funny, but a cat that can haz one is viral.

Volume and Mass (Shares, Likes etc) are the final marker in the last step e), where the Idea (Meme) goes viral and starts to mutate because it goes viral. In that sense, the particular image of a cat featuring the line „I can haz cheeseburger“ is not a Meme, it's a viral. The Meme would be the idea of LOLCats.

(Some Internet-Memes restrict their bizarre proportions to volume and mass, like some of the more serious hashtag-campaigns on Twitter or viral SocialMedia-Outrage. In my definition, memes like these would express a „bizarre amount“ of Sincerity-Mode through sheer mass.)

This definition of Viral and Meme is independent from technology. A good example are Jokes, which function as media for Memes, but add a whole own set of rules to the definition. This also means: Memes and Virals are not exclusive to Jokes. A Meme is an Idea that spreads through Virals. This can be a joke, but also works for poetry, art, fashion – basically all form of cultural expression and then some.

Therefore, the Creation of a Meme involves 3 Steps and each of these steps is the transformation of an idea:

1. Creation of the Content (the Meme, the Idea, the Thought, the Heureka-Moment): The Content is mostly already in existence and a well known idea or a common cliché (Cat's don't ask for cheeseburgers or make spelling errors [LOLCats], Merkel is kinda lame [UndallesoYeeeaahhhh], Blondes and people who drive Mantas are dumb [Blondinenwitze, Mantawitze]). That content does not necessarily have to be true.

2. The Creation of Media (the Virals): Including the Publishing-, Promotion- and Sharing-Process under the Appliance of c) and d) in all phases of this step.

3. The Success (the Internet-Meme): If the Idea catches on and reaches critical mass, c) and d) diversify and the idea mutates in the process (Pepe [funny image] --> Cult of Kek [superficially sincere fake-religion]). This mass and volume can be hugely different from case to case, which is why I tend to speak of „Micro-Memes“, when this mass is not reached and the meme and its surrounding virals are merely more than „just an idea“, but it's still got all characteristics except volume, including „success“ in a small circle of a few people).

It's in this final step where the idea, transported by a viral, becomes the phenomenon, otherwise known as Internet-Meme or commonly used in its shorter (but less precise, hence it's success) Form: The Meme.

It should be interesting in the Future to create a taxonomy of known Internet-Meme-Modes and to create some sort of emotional Meme-Map or to dissect the whole spectrum of „Feels“, in which Memes operate. By this we may be able to break down the amount of collective basic ideas to a specific number, which may work as a taxonomy of the collective unconsciousness.

Der ausgehende Gedanke dieser Definition war übrigens, dass die Linke deshalb im Netz nicht richtig verfängt, weil sie Komplexität und Präzision bevorzugt und beides kann laut dieser Definition nicht (oder nur selten) viral gehen: Präzision erfordert, dass ihr Objekt nicht in „bizarre proportions“ dargestellt wird und „basic content […] if any at all“ kann nicht komplex sein – Präzision und Komplexität erfordern das genaue Gegenteil: „gets displayed exactly as is“ und „transports all relevant content“.

Das würde gleichfalls bedeuten, dass die Rechte deshalb im Netz Erfolg hat, weil sie memetisch ideal konfiguriert ist: Sie mag martialisches Auftreten (Proud Boys, „Snowflakes“, Basic Stick Man, Lauren Southern as Tank Girl), ergeht sich in Weltuntergangsszenarien („Umvolkung“, „Islamisierung“, Bürgerkriegsphantasien) und Verschwörungstheorien – alle drei weisen bereits „bizarre proportions“ auf – und sie transportiert nach außen oft „basic“ Werte wie Tradition, Heimat oder Sicherheit.

Diese Ideen eignen sich laut meiner Definition hervorragend für memetische Mutation, was eine Erklärung dafür liefert, warum die Rechte den Diskurs im Netz dominiert.

Nach dieser Definition sind Internet-Memes übrigens auch immer mehrere Ausdrücke einer einzigen Idee, denn hier erschafft die Idee („Cats can't speak and know shit about spelling lol“) durch mehrere Medien (Icanhazcheeseburger.jpg, Thatotherfunnylolcat.jpg, Heresanotherfunnylolcat.jpg) die Meme (LOLCats).

Steile These: Dem folgend sind Internet-Memes häufig auch Kunst, nicht als Viral, sondern das gesamte Gebilde, das Phänomen, denn diese sind expressionistischer Ausdruck abstrakter Ideen und stellen nichts geringeres als künstlerische, archetypische Symbole des kollektiven Unterbewusstseins nach Jung dar.

Sollte das zutreffen, müsste es möglich sein, die kollektive Psyche einer Gesellschaft zu untersuchen, und zwar nicht mehr statisch und nur grob aufgelöst, wie bei der herkömmlichen Kunst-Interpretation, sondern in Echtzeit, durch die untersuchbare Masse in maximaler Auflösung – anhand der Analyse ihrer Internet-Memes. Dafür gibt es bereits ein passendes Beispiel und dieser Gedanke ist nicht neu: Waren die Internet-Tiere der Wahl bis vor 3 Jahren noch Katzen, sind es derzeit vor alles Hunde (doggo), die assoziativ enger mit Menschen verknüpft sind und Werte wie Verbundenheit, Loyalität, Treue und Liebe verkörpern. Das ist eine direkte Reaktion auf die tumultartigen Ereignisse der letzten Jahre.

Theoretisch dürften sich analysierbare, memetische Spuren bereits in frühesten Print-Publikationen gezeigt haben (Reformation anyone?) – aber erst durch den Wegfall der Medien-Gatekeeper im Netz konnte sich dieses Phänomen in messbarer Form für alle gut sichtbar manifestieren.

Desto länger ich über diese Definition nachdenke, desto mehr mag ich sie und sie hilft, siehe oben, Netz-Phänomene zu erklären, die wir noch nicht wirklich verstehen. Ich glaube, damit kann man arbeiten.