Trolling for a Race War in Berkley

Matthew Sheffield bei Salon über Trolling for a race war: Neo-Nazis are trying to bait leftist “antifa” activists into violence — and radicalize white people. Darin recherchiert er den Organisatoren der Provo-Talks in Berkley nach und identifiziert neue Strategien der Alt-Right, die zusammen mit harten Nazis anscheinend einen „Race-War“ provozieren wollen.

Having proved their ability to manipulate the right long before they began to sour on Trump, America’s homegrown Nazis have now set their sights on using the left to push white nationalism into the mainstream.

The strategy essentially began coalescing last June after a crew of white nationalists demonstrating in Sacramento, California, were physically attacked by a group of “antifa” activists, members of a radical left-wing underground movement who seek to use political violence to forcibly shut down organizations they perceive as fascist. Nine people were hospitalized after the fracas as the skinheads and their allies retaliated with knives and other weapons.

This brawl received comparatively little national media attention but was obsessively covered within the alt-right, as the notoriously fractious community came together to sympathize with the demonstrators. The incident soon became a rallying cry on the far right, dubbed the “Battle of Sacramento.”

Publishing an interview with Matthew Heimbach, a leader of the group that had organized the march, the Daily Stormer’s Anglin proclaimed that the skirmish would “go down in history as the day the American race war really heated up.”

Heimbach strongly agreed, saying that he hoped the highly educated web trolls would understand their need to work together with the blue-collar skinheads they have generally derided: „I have had the pleasure to get to know a lot of different people in the White nationalist movement over the years I have been involved in this Cause. One of the biggest problems I have found in our movement is the sub cultural divides between various factions and classism within certain factions. The skinhead subculture is a working class movement with a lot of diversity within it. […] One of our primary functions as a movement must be uniting our people and promoting class cooperation, gender cooperation and religious cooperation. The enemy seeks to divide us, we must unite as one people; standing shoulder to shoulder in defense of our folk.“

Seeing the galvanizing power that such skirmishes could bring to their cause, Heimbach and other far-right activists have held dozens of rallies since last summer. They’ve also made it a point to join up with protest events organized by “normie” Republicans who support President Trump, in the hopes of recruiting new members and generating sympathy for their cause. This bears a striking similarity to the “popular front” strategy practiced for years by Marxists and other left-wing revolutionaries.

By their own admission, the racist activists see attacks by antifa activists as useful to their cause. In hundreds of web postings examined by Salon, members of the Daily Stormer and many other websites such as 8chan’s /pol/ board have discussed at length their plans to infiltrate antifa social-media groups and use them to foment violence against right-wingers, in a strategy ultimately aimed at radicalizing “basic bitch” white conservatives.

Hier ist genau der Punkt, an dem Kritiker der Linken (wie ich stellenweise) aufpassen müssen. Ich sympathisiere offen mit der AntiFa, kritisiere aber die gewalttätigen Proteste gegen Speaker mit akademischem Hintergrund (an einer akademischen Institution). Der Hintergrund reicht mir an der Stelle, um dem Wert „Free Speech“ den Vorrang gegenüber dem Wert „Gegen Faschismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ zu geben. Mit dem Mechanismus kann ich dann rein-rechte Provokateure wie Fuckopolous aussieben und die Proteste dort rechtfertigen (vor allem angesichts seiner angekündigten Doxxing-Aktion). Hilft der AntiFa natürlich nur wenig, die haben ein Dilemma.

An der Stelle interessant, ein Interview von Anfang März, der Kontext ist der abgesagte Talk von Charles Murray: College Protesters Explain Why They Shut Down Charles Murray's Speech.

Ich glaube, die Studenten machen es sich oft zu einfach. Diese Stelle beispielsweise: „You can't just allow anyone to come under the guise of freedom of speech and literally pose a danger to the student body and make students feel unsafe.“ 1.) Ein Charles Murray-Talk ist keine wortwörtliche Gefahr für die Studentenschaft. 2.) If you feel unsafe, go to your safe space. (Nein, Safe Spaces sind kein Bullshit, aber sie sind räumlich begrenzt [auch sozial] und sollten nicht, wie oft bei Protesten an US-Colleges, auf den kompletten Gebäudekomplex erweitert werden. Die Öffentlichkeit ist kein Safe Space.)

Ich kann mir natürlich eine Gefahr herbeiargumentieren, die auf den Folgen der Thesen Murrays basiert, aber auch hier würde ich seine Redefreiheit über Sicherheit werten aufgrund des oben genannten akademischen Hintergrunds, hier ist dann die Anpassungsfähigkeit und „Street-Smartness“ der Betroffenen gefragt. Oder anders: Ich habe nur ein bisschen Mitleid mit einer AntiFa-Demonstrantin, die mit 'ner Flasche Wein rumschwenkt und dann eine verpasst bekommt. Auf der anderen Seite gilt „Street-Smartness“ natürlich auch für die Nazis: Wer als White Power Depp nach Berkley geht, sollte dort nicht hoffen, in Ruhe gelassen zu werden.

„Man geht als Nazi nicht nach Berkley or else“, und der „Free Speech“-Begriff der Rechten ist dann doch zu simplistisch, um diesen sozial gelernten Gruppenmechanismus zu zerlegen. Man kann auch sagen: Wenigstens in den Berkley-Ausschreitungen haben wir nach der Wahl von Trump sowas wie Normalheit und Politics as usual. (Und das erklärt natürlich auch sehr gut das Dilemma der AntiFa.)

Neulich in Darmstadt: Das Geile Neue Internet – Potential of (visible) Infinite Idea Space

[update] Hier ein Livestream auf Facebook. Hier der Vortrag auf Youtube. Wer einem sehr nervösen Typen auf einer Bühne beim…

Doku: Manipuliert

Das ZDF hat Sascha Lobos Dokumentation über DasGeileNeueInternet über Manipulationstechniken im Netz auf Youtube online gestellt: „In dem Social-Factual-Format veranschaulicht…

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Wie der Netzfeminismus von Frosch-Monstern aus der postmodernen Hölle verschluckt wurde

tl;dr: Der Netzfeminismus ist krank, schon seit Jahren. Er muss sich erneuern, denn wir brauchen Euch. Das transkribierte Interview mit…

The Internet right now feels like an empty beach, 20 minutes before the Tsunami hits.

Shit's going down.

Troll Cakes

Troll Cakes: 1. We take an internet comment. 2. Make it into a cake. 3. And then box it up…

Sifftwitter: Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen

Luca Hammer auf der Republica gestern über Sifftwitter: Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen. (Vorher auf NC: Das versiffte Trolltwitter,…

Pepe R.I.P.

Matt Furie, Zeichner des Original-Pepe-Cartoons, hat seine Comicfigur getötet. In the World’s Greatest Cartoonists volume from Fantagraphics for Free Comic…

LCD Soundsystem wrote a song about DasGeileNeueInternet

LCD Soundsystem haben gestern sieben Jahre nach ihrer Irgendwie-kein-Bock-mehr-aber-irgendwie-auch-schon-noch-Auflösung die ersten beiden Comeback-Songs gepostet. Und einer davon, ein weiteres Anthem…

Versuch einer Meme-Definition

Dieser Text is mir gestern nacht in den Editor gerutscht, der Versuch einer Formalisierung von Teilen der Memetik. Ich habe…

Useful Tool to monitor the AltRight: Youtube Auto Transcripts

I'm writing this in English because I think this may be relevant, I haven't seen this Idea anywhere and I…