RechtsLinks 25.4.2017: OKAY, Höchststand bei Zahl politischer Straftaten, Avoiding eye contact is 'racism'

Anfang März ging eine Meldung rum, laut der das Handzeichen für Okay 👌 auch ein Handzeichen für Rightwinger darstellt und auf Smug Pepe beziehungsweise Trumps Lieblingsgeste zurückgeht. The Outline hat jetzt neues zu OKAY: The OK sign is becoming an alt-right symbol.

While the exact source and reason might be up for debate — be it Trump, Pepe, Pizza Party Ben, or otherwise — it’s all over alt-right circles. Malik Obama, Barack Obama’s half-brother and alt-right obsessive, tweeted a photo of himself making the OK sign and made it his Twitter profile picture. Ethan Ralph of The Ralph Retort, a popular destination for the Gamergate crowd which overlaps with the alt-right crowd, currently has a photo of himself making the sign as his Twitter profile picture. White nationalist Richard Spencer posted a photo of himself making the sign the night of the election.


Guter Podcast von Sam Harris mit Tristan Harris, Autor des Essays How Technology Hijacks People’s Minds – from a Magician and Google’s Design Ethicist:

In this episode of the Waking Up podcast, Sam Harris speaks with Tristan Harris about the arms race for human attention, the ethics of persuasion, the consequences of having an ad-based economy, the dynamics of regret, and other topics.

Tristan Harris has been called the “closest thing Silicon Valley has to a conscience,” by The Atlantic magazine. He was the Design Ethicist at Google and left the company to lead Time Well Spent, where he focuses on how better incentives and design practices can create a world that helps us spend our time well. Harris’s work has been featured on 60 Minutes and the PBS NewsHour, and in many journals, websites, and conferences, including: The Atlantic, ReCode, TED, the Economist, Wired, the New York Times, Der Spiegel, and the New York Review of Books. He was rated #16 in Inc Magazine’s “Top 30 Entrepreneurs Under 30” in 2009 and holds several patents from his work at Apple, Wikia, Apture and Google. Harris graduated from Stanford University with a degree in Computer Science.


spOnline: Polizeiliche Kriminalstatistik – Zahl politischer Straftaten erreicht Höchststand

Die Zahl der Straftaten mit rechtem Hintergrund nahm um 2,6 Prozent auf 23.555 zu, während die Zahl linksmotivierter Taten um 2,2 Prozent auf 9389 Fälle zurückging. Einen drastischen Anstieg gab es bei der politisch motivierten Ausländerkriminalität, die durch aus dem Ausland importierte Ideologien beeinflusst ist. Sie nahm um 66,5 Prozent auf 3372 Fälle zu.

Die häufigsten politisch motivierten Straftaten waren mit 33,5 Prozent Propagandadelikte, wie etwa die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Die Zahl der Gewalttaten mit politischem Hintergrund ist insgesamt zwar um zwei Prozent auf 4311 gesunken. Im Bereich der politisch motivierten Ausländerkriminalität gab es hier dennoch einen Anstieg um 73 Prozent auf fast 600 Taten, und im rechtsextremen Bereich um 14,3 Prozent auf fast 1700 Gewaltakte. Im linken Spektrum sanken die Gewalttaten dagegen um 24,2 Prozent auf gut 1700 Fälle.

Insgesamt kamen 14 Menschen durch politisch motivierte Gewalt ums Leben - davon zwölf beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz.


Gutes Interview mit Katharina König in der WOZ: Die Antifa ist unverzichtbar.

Sie sind bis heute überzeugte Antifaschistin. Die Antifa gilt – zumindest in der Schweiz – bis weit ins linke Milieu hinein als linksextremes Pendant zu den Neonazis. Was verstehen Sie unter dem Begriff «Antifa»?
Es ist die glaubwürdigste Instanz im Kampf gegen rechts. Ihr Widerstand gegen Neonazis bis hin zu den Rechtskonservativen beruht nicht auf einem Bauchgefühl. Die Grundlage ist ein – gerade auch historisches – Bewusstsein darüber, was es heisst, den Rechten Macht und Raum zu lassen. Eine ganz wichtige Praxis der Antifa ist die Recherche: Niemand weiss besser über rechte Strukturen Bescheid als die Antifa. Deshalb sage ich Journalisten immer: Vertraut der Antifa.

Für viele ist die Antifa nur ein linker Schlägertrupp …
Ich habe Ihnen die Verhältnisse in den neunziger Jahren in Jena bereits geschildert. Und wir wissen nicht erst seit dem NSU, dass Neonazis nicht davor zurückschrecken, andere Menschen umzubringen. Gewalt ist Teil ihrer Ideologie. Ist ja schön, wenn die Leute denken, man könne mit Nazis reden. Und wenn die Leute mit Kreide «Jena ist bunt» auf die Strasse schreiben. Das reicht aber nicht. Ich bin überzeugt davon, dass Neonazis Grenzen gesetzt werden müssen.


The Nib: The Birth of Fake News by Joey Alison Sayers


Ich wette, wenn man in den genauen Formulierungen der Oxford University Equality and Diversity Unit nachschaut, wird man Differenzierteres finden, als die Headline beim Telegraph suggeriert. Bis dahin sortiere ich das hier unter Illiberal Left: Telegraph: Students who avoid making eye contact could be guilty of racism, Oxford University says, BBC: Avoiding eye contact 'everyday racism'.

The university’s Equality and Diversity Unit has advised students that “not speaking directly to people” could be deemed a “racial microaggression” which can lead to “mental ill-health”.

Other examples of “everyday racism” include asking someone where they are “originally” from, students were told.

Oxford University's Equality and Diversity Unit explains in its Trinity term newsletter that "some people who do these things may be entirely well-meaning, and would be mortified to realise that they had caused offence.

“But this is of little consequence if a possible effect of their words or actions is to suggest to people that they may fulfil a negative stereotype, or do not belong”.

Dr Joanna Williams, a lecturer in higher education the University of Kent, said the guidance was “completely ridiculous” and will make students “hyper-sensitive” about how they interact with one another.

“Essentially people are being accused of a thought crime,” Dr Williams told The Telegraph. “They are being accused of thinking incorrect thoughts based on an assumption of where they may or may not be looking.”


Salon: Steve Bannon and the occult: The right wing’s long, strange love affair with New Age mysticism

Although the media have characterized Bannon as the Disraeli of the dark side following his rise to power in the Trump administration, I knew him, and still do, as a deeply read and erudite observer of the American religious scene, with a keen appetite for mystical thought.

Ronald Reagan, a hero of his, was not dissimilar. As I’ve written in the Washington Post and elsewhere, Reagan, from the start of his political career in the 1950s up through the first term of his presidency, adopted phrasing and ideas from the writings of a Los Angeles-based occult scholar named Manly P. Hall (1901-1990), whose 1928 encyclopedia arcana “The Secret Teachings of All Ages” is among the most influential underground books in American culture.

President Trump himself has admiringly recalled his lessons in the mystic art of “positive thinking” from the Rev. Norman Vincent Peale, the Trump family’s longtime pastor, who popularized metaphysical mind-power themes in his 1952 mega-seller “The Power of Positive Thinking.”

Heute in Darmstadt: Das Geile Neue Internet – Potential of (visible) Infinite Idea Space

Heute abend erzähle ich auf dem Webmontag Darmstadt – Born and raised Heiner, gude! – ab 19 Uhr ein bisschen…

Doku: Manipuliert

Das ZDF hat Sascha Lobos Dokumentation über DasGeileNeueInternet über Manipulationstechniken im Netz auf Youtube online gestellt: „In dem Social-Factual-Format veranschaulicht…

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Wie der Netzfeminismus von Frosch-Monstern aus der postmodernen Hölle verschluckt wurde

tl;dr: Der Netzfeminismus ist krank, schon seit Jahren. Er muss sich erneuern, denn wir brauchen Euch. Das transkribierte Interview mit…

The Internet right now feels like an empty beach, 20 minutes before the Tsunami hits.

Shit's going down.

Sifftwitter: Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen

Luca Hammer auf der Republica gestern über Sifftwitter: Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen. (Vorher auf NC: Das versiffte Trolltwitter,…

Pepe R.I.P.

Matt Furie, Zeichner des Original-Pepe-Cartoons, hat seine Comicfigur getötet. In the World’s Greatest Cartoonists volume from Fantagraphics for Free Comic…

LCD Soundsystem wrote a song about DasGeileNeueInternet

LCD Soundsystem haben gestern sieben Jahre nach ihrer Irgendwie-kein-Bock-mehr-aber-irgendwie-auch-schon-noch-Auflösung die ersten beiden Comeback-Songs gepostet. Und einer davon, ein weiteres Anthem…

Versuch einer Meme-Definition

Dieser Text is mir gestern nacht in den Editor gerutscht, der Versuch einer Formalisierung von Teilen der Memetik. Ich habe…

Useful Tool to monitor the AltRight: Youtube Auto Transcripts

I'm writing this in English because I think this may be relevant, I haven't seen this Idea anywhere and I…

The Paranormal Investigator

Joe Nickell, der „Paranormal Investigator“, ist kein Geisterjäger, sondern ein Ex-Detektiv auf der Jagd nach Pseudoscience. Schade. Auch geil. For…