Pew Research über die Zukunft von DasGeileNeueInternet

Das Pew Research Center hat 1537 Wissenschaftler, CEOs, Politiker und Techies (u.a. Cory Doctorow, Richard Stallman oder John Markoff) befragt, wie sie die Entwicklung des digitalen Sozialverhaltens in der nächsten Dekade sehen: The Future of Free Speech, Trolls, Anonymity and Fake News Online. (via The Awl)

Das Ergebnis: 40% meinen, es bleibe so wie es ist, 40% meinen, es würde garantiert schlimmer, da Wirtschaft und Politik einen ertragreiche Umgebung für Trolle schaffen und 20% meinen, wird alles cool weil Algorithmen (unter der Inkaufnahme einer fortschreitenden Balkanisierung des Netzes aka Splinternet, was dem Grundgedanken des Netzes ganz offensichtlich entgegenstehen würde [„We are creating a world that all may enter“, Declaration of the Independence of Cyberspace]). Die Zahlen passen auch sehr gut zum vorgestellten Hate-Speech-Gesetz, das dieser Tage erst um eine versteckte Auskunftsbefugnis gegenüber Privatpersonen erweitert wurde.

Ich sehe mich selbst eher im „We’ll see more bad before good“-Lager, wir sehen seit ein paar Jahre ganz grundsätzliche Neuverhandlungen gesellschaftlich-moralischer Grundsätze und die ist selbstverständlich sehr lautstark und zu allem Übel belohnt das Netz eben den emotionalsten, gefühligsten Ausbruch, was diese Neuverhandlungen massiv erschwert. Und genau an diesen Mechanismus (Emo-Content <--> Outrage-Culture) dürften Algorithmen scheitern – beziehungsweise ihre garantiert zahlreichen Fehleinschätzungen dürften nochmal zu weit mehr Outrage führen. Bis das alles sortiert ist, dürften einige Jahre (vielleicht sogar Jahrzehnte) vergehen und sehr viele Leute von AI-Blockern zum False Positive erklärt werden.

Ich habe den Text beim PRC erst überflogen, fand spontan aber diese Aussagen von einem Barry Chudakov („founder and principal at Sertain Research and StreamFuzion Corp“) mit am treffendsten:

Our disembodied online identity compels us to ‘ramp up the emotional content’

In the next decade a number of factors in public discourse online will continue to converge and vigorously affect each other:

1) Nowness is the ultimate arbiter: The value of our discourse (everything we see or hear) will be weighted by how immediate or instantly seen and communicated the information is. Real-time search, geolocation, just-in-time updates, Twitter, etc., are making of now, the present moment, an all-subsuming reality that tends to bypass anything that isn’t hyper-current.

2) Faceless selfism rocks: With photos and video, we can present ourselves dimensionally, but due to the lack of ‘facework’ in the online sim, our faces are absent or frozen in a framed portrait found elsewhere, and so there is no face-to-face, no dynamic interactivity, no responsive reading to our commentary, except in a follow-up comment. Still, we will get better at using public discourse as self-promotion.

3) Anonymity changes us: Identity-shielding leads to a different set of ‘manners’ or mannerisms that stem from our sense (not accurate, of course) that online we are anonymous.

4) Context AWOL: Our present ‘filter failure,’ to borrow Clay Shirky’s phrase, is almost complete lack of context, reality check, or perspective. In the next decade we will start building better contextual frameworks for information.

5) Volume formula: The volume of content, from all quarters – anyone with a keypad, a device – makes it difficult to manage responses, or even to filter for relevance but tends to favor emotional button-pushing in order to be noticed.

“6) Ersatz us: Online identities will be more made-up, more fictional, but also more malleable [„easily influenced“] than typical ‘facework’ or other human interactions. We can pretend, for a while, to be an ersatz version of ourselves.

7) Any retort in a (tweet) storm: Again, given the lack of ‘facework’ or immediate facial response that defined human response for millennia, we will ramp up the emotional content of messaging to ensure some kind of response, frequently rewarding the brash and outrageous over the slow and thoughtful.

Emoticon-„Analyse“ der deutschen Parteien: CDU wird ausgelacht, die AfD ist wütend, die SPD hat Herz

Nicht ganz ernstzunehmende, aber dennoch halbwegs erhellende „Analyse“ der Emoticon-Reactions auf den Facebook-Pages der deutschen Parteien. Zusammengefasst: Die AfD ist…

Is there an alternative to Political Correctness?

„Political correctness aims for some very nice results, but its means have a habit of upsetting a lot of people.…

Contagious Mirror-Popcorn

Internet-Metaphors are plenty in this one: Eating Popcorn in Front of a Mirror May Induce Some People to Eat More…

Bended Realities Festival mit yours truly: Konkretopia Offenbach 9.-11. Juni 2017

Am Wochenende steigt das Bended Realities Festival im Isenburger Schloss und im Waggon am Kulturgleis in Offenbach, hier das Event…

Fake-Like Vending Machine

In Russland steht offenbar ein Verkaufsautomat für Social Media-Likes. Das Teil druckt Fotos, man kann damit Follower und Likes auf…

Podcasts: Sid Vicious, Baudrillards Simulacra, das Wörterbuch der Unruhe und das Märchen vom unglaublichen Super-Kim aus Pjöngjang

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem ein Hörspiel um einen mutierenden…

Yours Truly und die Weltraumaffen über Gamergate

Ich habe grade knapp zwei Stunden lang mit den Weltraumaffen (Twitter, xXxOPEXOBxXx, AbleThe2nd, moonmonkey82 und HotSolanum) über Gamergate und die…

Und alle so Yeaahh!! im Meme-Museum

Eine der ersten Memes hierzulande inklusive Offline-Magic ist gestern abend im Meme-Museum gelandet: Und alle so Yeaahh!!, neben Harlem Shake…

Eigentechno: The Slow 90s-Revival

Alanis Morissette hat gestern eine Musical-Version ihres Über-Albums Jagged Little Pill angekündigt (und vor drei Jahren meinte Courtney Love in…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Schorsch Kamerun: Kann mir nicht vorstellen, dass es weiter geht

Schorsch Kamerun: Kann mir nicht vorstellen, dass es weiter geht (MP3): Großartiges Hörspiel über LSD, luzide Wahrnehmung, Freaks und das…