Triumph of the Will and the Cinematic Language of Propaganda

Gepostet vor 1 Monat, 4 Tagen in #Movies #History #Nazis #Propaganda

Share: Twitter Facebook Mail

Dan Olson aka Folding Ideas analysiert Leni Riefenstahls 1935er Nazi-Propagandafilm Triumph des Willens.

Dan Olson ist einer der kompetentesten Film-per-YT-Essay-Analytiker, die ich kenne (ich hatte den Herrn schonmal hier mit seiner Fight Club-Analyse vorgestellt) und in den grob 20 Minuten hier schafft er es, den Film vor allem hinsichtlich der faschistischen Bildsprache als reine Zurschaustellung von „Mass“ und „Volume“ zu entblößen, dessen Ruf selbst Teil der Propaganda darstellt.

Als ich das Video vor ein paar Tagen zum ersten mal gesehen hatte, fiel mir auf, dass ich Triumph des Willens (und seinen Vorgänger Sieg des Glaubens von 1933) nie oder nur in Ausschnitten im Geschichtsunterricht gesehen hatte. Also habe ich mir das Teil besorgt und angesehen. Dan Olson hat mit allem Recht, was er sagt: Der Film ist eine endlose Darstellung von Menschenmassen und Größenwahn und marschierenden SS/SA-Paramilitärs.

Aber mir fiel auch noch etwas anderes auf: Selbst in diesen Propaganda-Stücken, nicht so sehr in Sieg des Glaubens, aber sehr deutlich in Triumph des Willens zu sehen, wie sehr sich die Nazis (grade die führenden Kader und auch Hitler) mit Drogen aufgepeitscht hatten. Ich kenne den Gesichtsausdruck auf Amphetamin sehr gut und in dem Film, der während des Parteitags in Nürnberg 1934 gedreht wurde, sind einige dieser Bastarde garantiert high bis zum Anschlag und Hitler selbst zeigt mehr als einmal deutliches Fressegulasch. Das aber nur am Rande.

RechtsLinks 24.3.2017: Meme-Magic, The Problem With Facts, Le Pens Online Army und PC als Campus-Religion

Whitney Phillips (deren Troll-Buch hier rumliegt), Jessica Beyer und Gabriella Coleman (deren Troll-Buch hier ebenfalls rumliegt), über den Anteil der…

This Bot kills Fascists

So-So-Working-Object-Detection-Algorithm + Woodie Guthrie = Fascists.exe | „This bot kills fascists“.

Der postfaktische Reichs-Burger

I find this far funnier than I should. (via Ronny) Der postfaktische Burger-Schreck Der Reichs-Burger……0,00 Der 100%-ige Ablehn-Burger Durch entsprechend…

Stadtrat verklagt Nazis auf Erfüllung eines Ausreise-Gutscheins

Die Nazis vom Dritten Weg hatten vor einem Jahr eine Postkarte an linke Politiker verschickt, ein „Gutschein für die Ausreise…

Shame is Strenght, Guilt is good, Blame is beautiful!

Neues aus dem fiktiven 70s-Weirdo-Kaff Scarfolk: Life is Easier With Guilt, eine Kampagne der Stadtverordnetenversammlung zur positiven Umdeutung der Schuld…

RechtsLinks 4.3.2017: Weaponized Narratives, Humpty Dumpty der Political Correctness und die Paleo-Conservatives for Porn

Sehr interessante Studie von Columbia Journalism Review über unterschiedliche Verhaltensmuster bei der Nutzung von hyper-partisan Websites: Study: Breitbart-led right-wing media…

Die Ästhetik der Alt-Right

Ich hatte am vergangenen Wochenende in meinen RechtsLinks zwei Texte, die ich nochmal einzeln hervorheben will, da sie mir zur…

Calling all Classic Monsters to feast on Fascists

I dig this call to arms: In fact, I dig it so much, I made my own variant: And yeah,…

RechtsLinks 17.2.2017: Fuckopoulos at Maher, PewDiePie is a racist SuperNazi from hell, Trump is 4chan

Pic: Lie Lie Land von Bambi First things first: Milo Fuckopoulos ist heute abend bei Bill Maher: „Yiannopoulos will be…

RechtsLinks 14.2.2017: Got Milk?, Trump-Memetics, Höcke soll raus, Anon infiltriert den KKK

Lest erstmal diesen kurzen Artikel von Mic: Milk is the new, creamy symbol of white racial purity in Donald Trump's…