RechtsLinks 12.2.2017: Seeßlen über die Sprache der Rechten und eine Tour der pro-authoritaristischen Neo-Reaktion

Gepostet vor 2 Monaten, 17 Tagen in #Linkdump #Politics #DonaldTrump #Language #Nazis

Share: Twitter Facebook Mail

The Atlantic: Behind the Internet's Anti-Democracy Movement – White House chief strategist Steve Bannon is reportedly a reader of neoreactionary political theory. A tour through the pro-authoritarian philosophy gaining visibility on the right.

tumblr_oi3sf3OwMy1soxwgpo1_1280The alt-right can be seen as a political movement; neoreaction, which adherents refer to as NRx, is a philosophy. At the core of that philosophy is a rejection of democracy and an embrace of autocratic rule. […]

Neoreaction is an ideology obsessed with both the mechanics of power and autocratic governance, and with aesthetics. Some neoreactionaries have a Tumblr devoted to their aesthetic vision, called Post-Anathema. The images tend to be futurist and hyper-masculine; soldiers with guns, tanks, spaceships, Greek gods. Cathedrals, too, a seeming reference to the Catholic traditionalist strain of the movement (“CRx”) and which, intentionally or not, calls to mind Moldbug’s use of “the Cathedral” to denote the elite academic and media establishment.

If it’s a little in the weeds compared to the by-now-familiar alt-right aesthetic—Pepe the frog, fashy haircuts, and the like—that’s on purpose. Neoreaction is explicitly and purposefully opaque, and has no interest in appealing to a wider audience. This puts it at odds with some of the alt-right or “new right” leaders who seek to take their ideas mainstream.

“NRx was a prophetic warning about the rise of the Alt-Right,” said Nick Land, the English philosopher whose Dark Enlightenment series is considered a foundational neoreactionary text. “As a populist, and in significant ways anti-capitalist movement, the Alt-Right is a very different beast to NRx.”

“The Alt-Right, I guess, is a 'movement'––NRx isn't,” Land said in an email when asked about how influential NRx is at this point. “As far as influence is concerned, it's still probably a little early to tell. I think it's fair to say that early signs are surprisingly NRx-positive. That's to say, the libertarian themes of the administration (de-regulation, appointments that "question the very existence of their own departments ...) are far stronger than might have been expected from the Trump election platform.


George Seeßlen nails it auf spOnline: Sprachattacke der Rechtspopulisten – Trompeten des Trumpismus.

Die Wurzeln des Trumpismus im Allgemeinen und die der trumpistischen Sprache im Besonderen reichen tief in die amerikanische Mythologie, und sie reichen in die Untiefen der populären Kultur. Trumpistische Sprache lässt sich knapp beschreiben als ein Zusammenspiel von extremer Verkürzung, der Anhäufung von nichtssagend euphemistischen Steigerungen wie amazing, beautiful, great, tremendous (es sind die Floskeln, die wir von TV-Promis kennen, die ihre Begeisterung im Code der "Reality" ausdrücken), rüpeligen Herabsetzungen wie weak oder failing und Drohgebärden. Diese Sprache passt perfekt ins Twitter-Format, und dieses Format als neue Form der Kommunikation des Herrschers mit seinem Volk hat eine eigene Semantik und mit ihr ein ganzes politisches Programm. […]

Die Mehrheit der Menschen lebt längst in einer Welt der "alternativen Fakten". Tatsächlich lässt sich eine Schuld der kulturellen Eliten darin ausmachen, dass sie die Popkultur im Wesentlichen verachten und, schlimmer, abgesehen von Lautstärke, Langeweile und Massenproduktion nichts davon verstehen. Indes ist populäre Kultur ein Repräsentationssystem, das längst aus dem Stadium einer schieren Widerspiegelung oder der Funktion eines medialen Trostes (einer Droge) hinausgelangt ist.

Der Unterschied aber ist kein hierarchischer, sondern ein fundamentaler. Die "alte", politisch-diskursive und, wenn man so will, "museale" Ordnung (im Sinne einer verpflichtenden und respektvollen Aufbewahrung der Geschichte) entspricht einer sprachlichen Repräsentation. Alles "gilt", insofern es zum Text geworden ist. Im politischen Sinne bedeutet das in erster Linie: Programme, Gesetze, Verträge und Verordnungen. Die Populäre Kultur hingegen basiert vor allem auf Bildern - auch das Sprechen (und hier wird viel gesprochen!) dient nicht der Herstellung von Texten, sondern von Bildern. Es handelt sich bei dieser non-sprachlichen Repräsentation (um einen typisch linksliberal elitären Fachausdruck zu bemühen) um einen Sonderfall der Teleosemantik.


Slate: It’s Time to Give Up on Facts – Or at least to temporarily lay them down in favor of a more useful weapon: emotions. I second that, if ruthless Fact-Checking in Interviews can be accompanied with a new left Mythology, this may be a way out of this mess.

Engaging on the plane of belief, where lies live, means taking a break from trying to prove what’s factually accurate and talking instead about what feels meaningful in the heart. (Who could have predicted that Stephen Colbert’s concept of “truthiness”—the truth you know not with your head, but with your gut—would be the defining characteristic of political discourse in 2017? Well, all of us, really, I guess.) This doesn’t always need to mean letting egregious errors stand—it’s worth holding on to the fact that reality exists beyond opinions. But it might well mean breezing past the correction into whatever’s keeping the lie alive.

Figuring out how to counter falsehoods is going to mean assessing how lies benefit the people telling them. Do the things they believe without evidence make them feel safe? Do they make them feel moral? Do these beliefs contribute to a sense of being superior and unassailable? At the one-on-one level, figuring that out is going to help you more than issuing a verbal correction. Writer Alexandra Erin recommends focusing on feelings—not just any feelings, of course, since in our current climate, any grief or anger that's not wearing a Make America Great Again hat is liable to garner hostility, ridicule, and a “snowflake” accusation—but specifically the feeling of safety. Olga Khazan, writing in the Atlantic, suggests reinforcing shared values. [ed.: Jonathan Haidt suggests the same.]

If someone says that the Muslim ban is OK because all terrorists are Muslim, it might be more worth it to ask about their fear of terrorism than to rail against the falsehood about terrorists. That can yield a more useful conversation. What’s really going to make them safer? How much safety is really possible, and what are we willing to trade for it? We should probably all practice saying, “There’s no evidence for that, but the important thing is … ” and “Well, I disagree, but let’s say you’re right. What about … ” without choking.


Wenn man sich grade daran gewöhnt hat, dass wir jetzt in einer Corporate SciFi-Dystopie leben, kommt so 'ne Headline: Bloomberg: Trump’s ‘Apprentice’ Factory Is Pumping Out Politicians Worldwide.

“The Apprentice” not only laid the groundwork for Trump as an admired public figure but launched a global brand that’s made him millions and morphed into a virtual kingmaker in lands far and wide. Apprentice spinoffs in more than two dozen countries have spawned a surprising group of Trump-like television stars turned politicians.

In Brazil, a former host of the local show was recently elected mayor of Sao Paulo. In the U.K., one became the government’s enterprise czar. In Finland, one is a member of parliament, and in Georgia, one was prime minister.

“Two years on reality TV earned me some points,” said Joao Doria, a wealthy Brazilian businessman and owner of a public-relations company in Sao Paulo, who hosted the local version from 2010 to 2011 and is now mayor. “The show helped me cultivate the image of an administrator.”


Harsh but true: Guardian: Fake news, Russia and Comey: all poor answers to why Donald Trump won

It should never have been a close election to begin with, but still the unthinkable happened. And the longer we keep blaming the ignorance of voters or foreign machinations, the better chance we have it happening again in 2020.

The problem with our democracy isn’t the threat of foreign intervention – it’s that voters were given a choice between two candidates that didn’t represent their interests. Enough of them, rationally enough, decided to stay at home or try their chances on a buffoonish outsider.

It’s time the Democrats either decide to offer something else on the menu or go out of business.


Erstaunlich einsichtig: Zeit.de: Milo Yiannopoulos: Eure Gefühle sind mir schnuppe.

"I don't care about your feelings." Dieser Satz scheint mir entscheidend zum Verständnis des (selbstverständlich selbst verschuldeten) politischen Erdrutsches, der die USA erfasst hat und auch Europa, auch Deutschland droht.

In dem Interview agiert Yiannopoulos mit einer Ambivalenz, die sich als höchst anschlussfähig erweist: Einerseits ist ja auf perverse Weise durchaus etwas dran an der Behauptung, dass die "Idee der verletzten Gefühle eine Art wertvolle Währung" im politischen Markt geworden sei. In öffentlichen Debatten erleben wir immer wieder einen positionalen Fundamentalismus, die primitive Essentialisierung und Verabsolutierung von sozialen Positionen: Weil jemand weiß ist, soll er dieses oder jenes nicht dürfen. Weil jemand schwul ist, hat er angeblich so oder so zu sein. Weil es thailändisches Essen nur in Thailand, jamaikanische Musik nur in Jamaika, argentinischen Tango nur in Argentinien geben darf, kann das Essen oder die Musik nicht aus München oder Kyoto sein.

Diese kulturelle oder positionale, bisweilen schlicht biologistische Verdinglichung betreibt das Geschäft des Essentialismus in kritisch-links-grün. Sie verweigert sich der Analyse des komplexen Zusammenhangs zwischen ökonomischem, sozialem, körperlichem oder kulturellem Sein und argumentativem, politischem, ethischem, ästhetischem Bewusstsein. Dieser positionale Fundamentalismus taugt als Politiksurrogat. Statt sich argumentativ auseinanderzusetzen, zieht er sich auf emotionalisierte Reaktionen zurück und beruft sich auf das richtige Gefühl. Man wirft zum Beispiel anderen Mikrorassismus und cultural appropriation vor, doch statt diese Vorwürfe argumentativ zu begründen, werden sie mit der Evidenz der eigenen Empörung und Entrüstung, dem Ärger und der Verachtung begründet.


New Republic: Obamas Lost Army: „He built a grassroots machine of two million supporters eager to fight for change. Then he let it die. This is the untold story of Obama’s biggest mistake—and how it paved the way for Trump.“

New Republic, ungefähr anderthalb Jahre zu früh: America’s New Opposition: „From Occupy Wall Street to Black Lives Matter, the left has been reborn. Can it find a way to harness the populist uprising that brought Trump to power?“


Gutes Interview mit Armutsforscher Christoph Butterwegge auf Zeit.de: "Die Agenda 2010 war ein Nährboden für den Rechtspopulismus"

Butterwegge: Die Agenda 2010 war ein günstiger Nährboden für den heutigen Rechtspopulismus. Durch Hartz IV sind Erwerbslose zu Drückebergern erklärt und sozial ausgegrenzt worden. In diesem aggressiven Klima haben es Pegida und AfD leicht, ihre Ausgrenzungsideologien wie Nationalismus und Rassismus zu verbreiten.

ZEIT ONLINE: Wirtschaftsforscher sehen die Lage aber weniger pessimistisch: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist noch immer der Regelfall, der Anteil prekärer Jobs liegt unter 15 Prozent, errechnete das Forschungsinstitut DIW.

Butterwegge: Nach meinem Kenntnisstand arbeiten 24,3 Prozent aller Beschäftigten im Niedriglohnsektor, also für 9,30 Euro brutto oder weniger pro Stunde. Teilzeitjobs haben zugenommen, insbesondere bei Frauen, und es gibt eine Million Leiharbeiter.

ZEIT ONLINE: Doch selbst Zeitarbeiter bekommen Mindestlohn ...

Butterwegge: ... von dem sie aber nicht in Würde leben können.

Suddenly, in a flash of light… Hillary vanishes!

The Outline mit dem zweiten Teil ihrer Watchmen-Remix-Serie für unsere geile neue Zeit: Hillarys Escape. Teil 1: And I'll look…

RechtsLinks 25.4.2017: OKAY, Höchststand bei Zahl politischer Straftaten, Avoiding eye contact is 'racism'

Anfang März ging eine Meldung rum, laut der das Handzeichen für Okay 👌 auch ein Handzeichen für Rightwinger darstellt und…

RechtsLinks 24.4.2017: Milch-Bukkake in Berkley, Twitter-Bombs und The Age of Offence

Kurzer Nachtrag zur Milch: Ein „Free Speech-Aktivist“/wahrscheinlicher Trump-Supporter/möglicher 4chan-Troll mit Milch-Bukkake während der Straßenschlacht in Berkley. [update] Handelt sich bei…

Protest Sine

Großartige Protest-Schilder vom March of Science gestern, mehr bei CNN, Washington Post, Time, Boston.com und Motherboard.

Trumps Elements of Style

I ❤️ McSweeneys --> TRUMP’S ELEMENTS OF STYLE by KATHRYN PETRAS AND ROSS PETRAS Strunk Rule: Omit needless words Trump…

Donald Vladimir Kim Hyperflesh-Masks auf Ebay

Donald, Vladimir und der Kim als Hyperflesh-Maske auf Ebay.

Gratis Tattoo-Reparatur für Ex-Nazis

Random Acts of Tattoo übermalen Nazi-Tattoos, sowas wie Exit für Tätowierungen also. Und weil die Ex-Nazis denen die Bude einrennen…

istrumpatmaralago.org

Actually usefull Single Service Site: https://istrumpatmaralago.org/ ¯\_(ツ)_/¯

Rogue Apostrophe Vigilante

Wie die Graffiti Grammar Police aus Ecuador, nur mit Deppen-Apostroph in Bristol. (via Martin)

r/The_Donald – r/politics = r/fatpeoplehate | Subreddit-Algebra

Großartige und hochinteressante und indeed sehr erhellende Spielerei von Trevor Martin auf FiveThirtyEight:Dissecting Trump’s Most Rabid Online Following. Die haben…

RechtsLinks 24.3.2017: Meme-Magic, The Problem With Facts, Le Pens Online Army und PC als Campus-Religion

Whitney Phillips (deren Troll-Buch hier rumliegt), Jessica Beyer und Gabriella Coleman (deren Troll-Buch hier ebenfalls rumliegt), über den Anteil der…