RechtsLinks 31.1.2017: Trump is (not) a Coup, How the Media Needs to Respond to Trump und ein Fachgespräch über den Einfluß von Social Bots

game

„The only winning move is not to play“ (Joshua, Wargames)

Seit gestern macht dieser Text von Yonatan Zunger auf Medium die Runde: Trial Balloon for a Coup? – Analyzing the news of the past 24 hours.

Das bemerkenswerteste an diesem Text, der zunächst ein paar Fakten aufzählt und von dort aus nichts weiter als ein Stück Speculative Fiction darüber spinnt, ob und warum die Aktionen von Trump/Bannon der letzten Tage die Vorbereitungsphase eines Coups der radikalen Rechte seien, ist, dass er von sehr vielen durchaus vernünftigen Leuten, darunter auch sehr viele Journalisten, geteilt wird.

Ich habe wirklich nichts gegen Speculative Fiction, im Gegenteil: Ich erzähle hier in den RechtsLinks und in Postings über „Fake-News“ seit Wochen, dass sie dem Zweck dienen, eine Fiktion aufzubauen, eine Story, die durchaus ihren Platz haben und eine wichtige Funktion erfüllen, und dass das für alle Seiten gilt. Den Text von Zunger ordne ich ebenfalls darunter ein. Natürlich ist der Text sehr viel cleverer, als „Clinton isst kleine Kinder mit Doppel Käse“, aber es bleibt reine Spekulation und die Panik, die ein solcher Text schürt, ist Teil von Trumps Konzept, zu dem ich nochmal den Artikel von Scott Adams empfehlen möchte.

Deshalb will ich auch nicht Zunger hier zitieren (auch wenn sein Text tatsächlich gut zu Aussagen von Bannon passt, er wolle „An Entirely New Political Movement“ aufbauen), sondern Johannes Kuhn von der Süddeutschen, der in seinem Blog schreibt: TRUMP, DER „COUP“ UND ANGST-PORNOGRAPHIE.

Im viralen Web kursiert jetzt allerdings ist die Botschaft: Trump plant einen Coup und ihm oder einem Strohmann könnten jetzt fast ein Fünftel eines russischen Energiekonzerns gehören, weil Putin ihn für den Wahlsieg belohnen will. Wir können davon ausgehen, dass sie in diversen Debatten als Argument hervorgekramt wird.

Das progressive Lager kann jetzt überall Hitler hervorspringen sehen und Theorien rund um Trump und die Konstruktion eines neuen Deep State weben, sollte dann aber nicht so tun, als wären nur die Konservativen Verschwörungsideen und „Fake News“ gegenüber äußerst aufgeschlossen. Es ist alles beschämend und kompliziert genug, Zusammenhänge und Einflüsse diffus. Ich kann nur raten, alles was in Richtung Spekulation, großer vereinheitlichender Theorie und Angst-Porno geht mit einer Prise Skepsis zu betrachten. […] Aber hey, willkommen im Theater ideologischer Konfusion y’all.

In dem Kontext auch Tom Pepinsky: Weak and Incompetent Leaders act like Strong Leaders: „An essay by Yonatan Zunger entitled 'Trial Balloon for a Coup?' is making the rounds. Such essays are frightening to many. And yet they must be read critically. I am equally taken by the argument that everything that Zunger identifies is evidence not of a deliberate planning by an aspiring authoritarian, but of the exact opposite: the weakness and incoherence of administration by a narcissist.“

The Atlantic hat einen etwas ähnlich gelagerten Artikel, stellt aber überaus klar, dass es ein Stück Fiction ist: How to Build an Autocracy – The preconditions are present in the U.S. today. Here’s the playbook Donald Trump could use to set the country down a path toward illiberalism.

social media circulate ever-wilder rumors. Some people believe them; others don’t. It’s hard work to ascertain what is true.

Nobody’s repealed the First Amendment, of course, and Americans remain as free to speak their minds as ever—provided they can stomach seeing their timelines fill up with obscene abuse and angry threats from the pro-Trump troll armies that police Facebook and Twitter. Rather than deal with digital thugs, young people increasingly drift to less political media like Snapchat and Instagram.

Trump-critical media do continue to find elite audiences. Their investigations still win Pulitzer Prizes; their reporters accept invitations to anxious conferences about corruption, digital-journalism standards, the end of nato, and the rise of populist authoritarianism. Yet somehow all of this earnest effort feels less and less relevant to American politics. President Trump communicates with the people directly via his Twitter account, ushering his supporters toward favorable information at Fox News or Breitbart.

How the Media Needs to Respond to Trump Now

Meanwhile: Globe and Mail: Quebec City mosque attack suspect known as online troll inspired by French far-right.

The suspect in the deadly attack on a Quebec City mosque was known in the city’s activist circles as an online troll who was inspired by extreme right-wing French nationalists, stood up for U.S. President Donald Trump and was against immigration to Quebec – especially by Muslims.

Alexandre Bissonnette, 27, a student at Laval University, grew up on a quiet crescent in the Cap-Rouge suburb of Quebec City and lived in an apartment a few kilometres away.

His online profile and school friendships revealed little interest in extremist politics until last March, when France’s far-right National Front Leader Marine Le Pen visited Quebec City, inspiring Mr. Bissonnette to vocal extreme online activism, according to people who clashed with him starting around this time.

CBS: SEAL, American Girl Die in First Trump-Era U.S. Military Raid: „'Almost everything went wrong', the official said.“

Independent: Trump 'will definitely pull out of Paris climate change deal': „Warning comes from the former head of the US President's transition team at the Environmental Protection Agency“.

New York Times: Trump Fires Acting Attorney General Who Defied Him: „President Trump fired his acting attorney general on Monday night, removing her as the nation’s top law enforcement officer after she defiantly refused to defend his executive order closing the nation’s borders to refugees and people from predominantly Muslim countries. In an escalating crisis for his 10-day-old administration, the president declared in a statement that Sally Q. Yates, who had served as deputy attorney general under President Barack Obama, had betrayed the administration by announcing that Justice Department lawyers would not defend Mr. Trump’s order against legal challenges.“

AP: Trump's voter fraud expert registered in 3 states

What a Burn: Independent: African Union criticises US for ‘taking many of our people as slaves’ and not taking refugees.

Obama wollte eigentlich für eine Weile „schweigen“, wie er das gesagt hatte. Nun, das hat 9 Tage gehalten: Politico: Obama supports protests: ‘American values are at stake’.

Für US-Politik-Nerds: 538: Tracking Congress In The Age Of Trump: „An updating tally of how often every member of the House and the Senate votes with or against the president“.

Zeit: AfD-Abgeordneter bestätigt Zusammenarbeit mit Identitärer Bewegung: „Der Vorsitzende der Jungen Alternative Berlin hat Kontakte zu der rechtsextremen Gruppierung eingeräumt. Überschneidungen seien 'überhaupt nicht verwerflich'.“

TAZ: Neue Rechte und Medien – Verdeckte Verbindungen:

Tatsächlich sind sich die [neuen und alten] rechten Lager näher, als sie vorgeben. Ein privater Dialog auf Facebook offenbart: Das neurechte Institut für Staatspolitik (IfS) um Götz Kubitschek und Ellen Kositza unterhält Kontakte zu dem NPD-Bundesvorstandsmitglied Arne Schimmer.

Es ist schon länger bekannt, dass Schimmer von 2003 bis 2004 als Lektor beim Verlag Antaios (damals noch Edition An­taios) arbeitete, der von Götz Kubitschek gegründet wurde. Je stärker sich Schimmer allerdings sichtbar für die NPD engagierte, desto mehr ging der neu-rechte Verleger auf Distanz. Kubitschek erwähnte nur einmal, dass Schimmer „ein paarmal auf einer Akademie unseres Instituts“ gewesen sei.

In einem Facebook-Chat von Juni 2015, der der taz vorliegt, plaudert der langjährige NPD-Kader Schimmer selbst aus, dass er weiter für Kubitschek tätig gewesen sei. Schimmer, der von 2009 bis 2014 Landtagsabgeordneter der NPD in Sachsen war, schreibt dem ehemaligen NPD-Fraktionspressesprecher Thorsten Thomson, dass er für das Magazin Sezession geschrieben habe, für das Kubitschek verantwortlich ist. „Ist nur ’ne Rezi von mir“, sagt er, „GöKu [Götz Kubitschek, Anm. d. Red.] hat mich jetzt übrigens nochmals feierlich darauf eingeschworen, dass ich mit niemandem über meine Autorenschaft reden darf, das wäre unglaublich wichtig.“

Interessantes, für mich nachvollziehbares Argument Re:Punching Nazis: Tolerance is not a moral precept.

Tolerance is not a moral absolute; it is a peace treaty. Tolerance is a social norm because it allows different people to live side-by-side without being at each other’s throats. It means that we accept that people may be different from us, in their customs, in their behavior, in their dress, in their sex lives, and that if this doesn’t directly affect our lives, it is none of our business. But the model of a peace treaty differs from the model of a moral precept in one simple way: the protection of a peace treaty only extends to those willing to abide by its terms. It is an agreement to live in peace, not an agreement to be peaceful no matter the conduct of others. A peace treaty is not a suicide pact.

When viewed through this lens, the problems above have clear answers. The antisocial member of the group, who harms other people in the group on a regular basis, need not be accepted; the purpose of your group’s acceptance is to let people feel that they have a home, and someone who actively tries to thwart this is incompatible with the broader purpose of that acceptance. Prejudice against Nazis is not the same as prejudice against Blacks, because one is based on people’s stated opposition to their neighbors’ lives and safety, the other on a characteristic that has nothing to do with whether they’ll live in peace with you or not.

Fachgespräch im Deutschen Bundestag über Social Bots, unter anderem mit Linus vom CCC: Wirkung von „Social Bots“ ist unter Sach­verständigen strittig.

Haben sogenannte „Social Bots“ das Potenzial, politische Debatten im Internet, und damit gar den Ausgang einer Bundestagswahl zu beeinflussen? Um „Social Bots“, Computerprogramme, die darauf abzielen, in den sozialen Netzwerken mit maschinell erstellten Beiträgen Diskurse zu beeinflussen, ging es am Donnerstag, 26. Januar 2017, in einem öffentlichen Fachgespräch des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung unter Leitung von Patricia Lips (CDU/CSU).

Schmalbart: BREITBART REGIERT

Es fällt schon das Stichwort von der „Breitbartisierung“ der Trump-Regierung. Das hieße, dass ein aggressiv-kämpferischer, nationalextremistischer Populismus ihre Geschäfte und ihr öffentliches Auftreten entscheidend prägen würde, und das ist ja auch schon reichlich zu beobachten.

Aber was heißt „aggressiv“? Das beschreibt hier ziemlich furios die Journalistin, Ethnologin und neuerdings Bestseller-Autorin Sarah Kendzior („The View From Flyover Country“) – in nur 1 Minute, die man sich gönnen sollte:

Patrick Blanchfield: This Medium Essay Kills Fascists

What You Need to Do

It’s simple. Watch your feeds constantly. Journal your thoughts. Keep a log which news aggregators and pundits you trust. Print out suspicious White House Instagram posts on notecards, nail them to the wall of what used to be your kids’ room, and connect them with red yarn. Tweet about your suspicions constantly, making sure to use the phrase “It’s interesting that …” (an offhanded observation that’s guaranteed to draw out double agents and moles). Finally, put your findings together in a Medium post, click Publish, tell everyone to RT for awareness, and then watch the democracy and justice roll down like rain.

What You Shouldn’t Do

Don’t listen to people who tell you that something is “obviously” wrong on the face of it, or who spin crazytalk about how if we want things to get better we need to reckon with how Trump’s vileness is also a clear continuation of longstanding horrors of American politics. Those people are just dupes, distracted from the distractions, which, as we all know, are where the story of what’s really going on is hidden. And whatever you do, don’t do anything foolish like attending an actual physical protest — these do nothing besides causing “resistance fatigue” and are exactly what Steve Bannon and the FSB want you to do. Remember: it’s an axiom of democracy that the most important political struggles are fought and won through the consumption and production of #content. These are desperate times, and America’s future hangs on the existence of heroes who can see and liveblog this. Do you have it in you?

Podcasts: Yours Truly und Klaus Kusanowski über Cyborgs, Blind Street Fighter, Hurt People Hurt People und die Spiralhopser

Ich habe vergangene Woche zwei Stunden lang mit dem Soziologen und Systemtheoretiker Klaus Kusanowsky über Cyborgs und den Menschen von…

Game of Trust

Schöne Browsergame-Version des Prisoners Dilemma, jetzt auch in allen möglichen Übersetzungen. Wenn man sich erstmal durch die etwas langwierige erste…

Podcasts: Dystopien und Utopien (mit yours truly), die Philosophie der Lüge und Grenzbereiche des Bipolaren

Vor einer Woche war ich zu Gast in einer Breitband-Sendung über Science-Fiction, Dystopien und Utopien: Breitband: Die Erfindung der Zukunft…

Superlevel R.I.P.

Ich hatte das gar nicht mitbekommen, aber Fabu hat vor drei Wochen das Ende verkündet: Game Over, Superlevel! Im Podcast…

The Bullshit Lectures

Vor ein paar Monaten bloggte ich über die Ankündigung der Uni Washington des ersten Seminars über Bullshit. Ich hatte das…

Spicer Out-GIF

„White House Press Secretary Sean Spicer resigned […] the New York Times reported. The White House communications staff were meeting…

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Modern Lovecraftian Elder Gods

I know this is a running gag here but seriously tho, you really gotta ❤️ McSweeneys: MODERN LOVECRAFTIAN ELDER GODS.…

The Philosophy of the Weird and the Eerie

Right now I'm reading more books at once than should be healthy for me. Two of them are Mark Fishers…

Podcasts: Die Grenze des Sagbaren, Riot-Selfies, das Zeitalter des Zorns und der Summer of Love

Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen weggehört habe, unter anderem mit 'ner kurzen Kritik von Pankaj Mishras…

Gollum reads Trump-Tweets

One of my favorite Trump-Parodies is the Twitter-Feed of Gollum J. Trump. It does exactly what you think it does…