RechtsLinks 18.1.2017: Fake and Fiction, Tales from the Frontlines of Viral Photography und die Glaubwürdigkeitslüge

Sehr (sehr) gutes Stück über „Fake News“ im Kontext von Fiction. Das hier berührt, glaube ich, den Kern der ganzen Debatte. Es geht bei dem ganzen „Fake-Hype“ vor allem um die Welten, die wir unter psychologischen Voraussetzungen konstruieren und für die der Anteil von „Wahrheit“ und „Fiktion“ gänzlich irrelevant ist. Und das sind ganz menschliche, grundlegende Bedürfnisse die man nicht bekämpfen können wird – ich zitiere nochmal die Aussage einer Trump-Supporterin: „Do you read Reddit? It's like a novel.“ (Was nicht heißen soll, dass das alles in Zeiten von DasGeileNeueInternet kein Problem ist.)

the really important thing is that the elite reporter-and-editor oligopoly was replaced with a marketplace driven by a perverse marriage of our human psychology and data manipulation (and often, secret algorithms). Even assuming net neutrality, most existing discourse exists in that marketplace. That reality has negative effects on everything, from financially strapped reporter-and-editor outlets increasingly chasing clicks to Macedonian teenagers inventing stories to make money to attention spans that no longer get trained for long reads and critical thinking. […]

everyone likes to consume fictional narratives — it’s a fundamental part of what makes us human — but some of us believe there are norms about whether fictional narratives should be allowed to influence how we engage in politics. Not that that has ever stopped people from letting religion — a largely fictional narrative — dictate political decisions. […]

One reason I loathe the term “fake news” is because its users think the answer lies in non-elite consumers or in producers and not in the marketplace itself, a marketplace created in and largely still benefitting the US. If “fake news” is a problem, then it’s a condemnation of the marketplace of ideas largely created by the US and elites in the US need to attend to that.

Stefan Niggemeier über „Fake News“: Übermedien: „Fake News“ und der blinde Fleck der Medien.

Ich will die Methoden von „Breitbart“ nicht verteidigen oder die Gefahr relativieren, die von Medien ausgeht, die geschickt mit solchen Methoden arbeiten. Aber wie glaubwürdig ist die Empörung über die „Breitbart“-Methoden, wenn die weitgehend identischen „Bild“-Methoden seit Jahren achselzuckend hingenommen oder gutgeheißen werden?

Von der Ironie, dass sich auch „Bild“ über „Breitbart“ empört, ganz zu schweigen. Dabei hat „Bild“, in demselben Stil und mit identischer Stoßrichtung, die Mär verbreitet, dass das Deutsche Rote Kreuz in Bautzen „aus Angst vor Attacken im Asyl-Hotel“ Schutzwesten angeschafft hätte. Und die Mär, dass Flüchtlinge in Hamburg schwarzfahren dürfen. Und viele weitere ähnliche Schauergeschichten.

Auf welcher Grundlage will diese Zeitung sich über die Methoden von Breitbart und anderen empören?

Und wie überzeugend ist der Aufschrei vieler anderer Medien, wenn sie zu „Bild“ schweigen?

bon

Sean Bonner: TALES FROM THE FRONTLINES OF VIRAL PHOTOGRAPHY:

I was […[ attacked and held suspect pretty frequently. A quick scan of replies finds no shortage of statements calling me a faggot, which I found hilarious in it’s retro cliche nature but was surprisingly being used as a genuine insult in these cases. For simply posting this photo and my observation I’m also apparently a liberal, libtard, SJW, fascist, racist, expat, tourist, etc in the eyes of anonymous twitter accounts with single digit follower counts. I find all of this terribly amusing and fascinating, though I can also understand how someone else in my shoes might take these attacks more personally. I’m simply lucky(?) to have 20+ years of experience with trolling so I see such retorts as almost a script that gets followed again and again with only minor details swapped out each time. So maybe these trolls and shitposters are just unknowingly taking my bait. Who’s trolling who??? I’m laughing, so that’s good enough for me.

A not insignificant number of replies also accused me of making and posting the sticker myself just to manufacture the drama, and even in the face of the existence of 281_’s own gallery showing the image, these folks would then jump to the conclusion that I created 281 as well rather than accept their initial reaction was misplaced. New thing time however was quite a few people calling this fake news. But I guess we all know that in 2017 “fake news” is a term applied to anything you don’t agree with, no matter it’s basis in fact.

Telepolis: Die Glaubwürdigkeitslüge – Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben - Teil 3: „Facebook lebt, anders als Nachrichtenmedien, nicht von der Qualität der dort veröffentlichten Daten, es lebt von der Quantität. Je mehr Nutzer es immer öfter verwenden, desto mehr rentieren sich personenbezogene Werbung und/oder Ideen wie Einkaufsvorschläge usw. Seit Facebook seinen Höhenflug begann, hat die Glaubwürdigkeit keine Rolle gespielt. Dass seitens der Politik eben diese Glaubwürdigkeit nun als wichtigstes Kapital Facebooks ins Feld geführt wird, kann als Ablenkungsmanöver und Vernebelung angesehen werden.“

RealLifeMag: All I Know Is What’s on the Internet – Information literacy is not the antidote to fake news, because the institutions for teaching it can’t be trusted either:

Information today is content, a consumable whose truth value is measured in page views. To combat this, the validation of knowledge must be localized, shared in communities between engaged citizens. Information-literacy rubrics implemented by individuals are insufficient. We must value expertise, but experts must also commit to forging community through shared development. The one-way diffusion of knowledge must be upended.

Information literacy is less a solution than an alibi for the problems ailing education.

AfD-Höcke übt schonmal die Provokations-Strategie seiner Partei, abgeguckt von Trump, nur nicht so unterhaltsam und noch menschenverachtender: spOnline: Zentralrat der Juden über Höcke-Rede: "Die AfD zeigt ihr wahres Gesicht"

C2cWdCeXUAE_ftt

Bild via Moritz Hoffmann

New York Times: Trump, Twitter and the Art of His Deal:

Sean Spicer, Mr. Trump’s incoming press secretary, has suggested that Twitter town halls and Reddit forums may replace some typical presidential press interactions, where he can easily make himself available to anonymous fans instead of the scrutiny of the press. The social media platforms that were once heralded as democratic tools could also be used to undermine democratic norms.

All of this works because one group is as intoxicated by Twitter as Mr. Trump is: journalists. It’s hard to explain to a normal person — one of the 79 percent of American adults who don’t use Twitter — why the platform mesmerizes the news media. Its all-powerful search function means you can conjure material on any kind of news topic — or just spend your time searching for your own name. Reporters still crave the ego rush of a published byline, but that pales in comparison to the animated feedback loop that Twitter offers. The more time you spend, and the more tweets you send, the bigger your following becomes. But Twitter provides little actual reach — compared with Facebook or Google, it hardly drives any traffic to articles. It’s like a video game for professional validation.

Ich bin ja für ein Verbot der NPD, aber ich kann das hier nachvollziehen, Telepolis über das Gescheiterte NPD-Verbot: Staatlich geprüfter Rechtsextremismus?

In der freiheitlichen Demokratie ist auch Platz für extreme, irritierende, verstörende oder sogar widerwärtige Meinungen. Die demokratische Idee ist: Solche Ansichten werden mit Argumenten bekämpft. Sie sollen im Wettbewerb der Ideen entlarvt werden und deshalb bei Wahlen nur wenige Anhänger finden.

Eine juristische Auseinandersetzung über die Existenzberechtigung einer politischen Partei ist der demokratischen Idee eher fremd. Daran erinnert das Gericht die Politik und die Gesellschaft und stellt sich damit gegen den Mainstream in der öffentlichen Meinung.

Telepolis: "Hate Speech" und die "Spatzen" aus Game of Thrones: „Die britische Innenministerin, die die Hate-Speech-Vorschriften verschärfte, ist selbst unter diesem Vorwurf angezeigt worden […] Nach Verschärfungen der Richtlinien zu 'Hate Crimes', die Rudd selbst befürwortete, ermitteln Polizisten in Großbritannien inzwischen sogar dann, wenn eine Anzeige lediglich auf der subjektiven Wahrnehmung des Anzeigeerstatters beruht und objektiv keine Diskriminierung oder Beleidigung erkennbar ist. Deshalb werden selbst Fälle von Unfreundlichkeit als Hate Crimes angezeigt.“

CORRECTIV-Serie über die Medien der Neuen Rechten:
Warum wir über die Medien der Neuen Rechten berichten (Interview mit der Autorin Camillia Kohrs)
Junge Freiheit (Dieter Stein)
Compact (Jürgen Elsässer)
Sezession (Götz Kubitschek)
KenFM (Ken Jebsen)
Politically Incorrect PI-News (anonym)
Kopp-Verlag (Jochen Kopp)
RT Deutsch (Jasmin Kosubek)

Sachsen got Problems: Zeit.de: Gruppe Freital – Schon drei Polizisten im Visier der Ermittler: „Mehrere sächsische Polizisten werden verdächtigt, mutmaßliche Rechtsterroristen aus Freital mit Informationen versorgt zu haben. Und vielleicht ist da noch mehr.“

Trump-Interview about Truth minus Lies

Das Time-Mag hatte die Woche ein bemerkenswertes Interview mit Trump über die Wahrheit und seine Lügen am Start. Eigentlich war…

Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

This Bot kills Fascists

So-So-Working-Object-Detection-Algorithm + Woodie Guthrie = Fascists.exe | „This bot kills fascists“.

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

Trump-Zitate auf alter, sexistischer Werbung

Good one: „I removed the original headlines from these misogynistic advertisements and replaced them with quotes that Donald Trump said…

Der postfaktische Reichs-Burger

I find this far funnier than I should. (via Ronny) Der postfaktische Burger-Schreck Der Reichs-Burger……0,00 Der 100%-ige Ablehn-Burger Durch entsprechend…

The Internet Warriors

Sehr interessante Mini-Doku von Kyrre Lien, der drei Jahre lang Hater aus Comment-Sections zuhause besucht, befragt und fotografiert hat. Das…

Stadtrat verklagt Nazis auf Erfüllung eines Ausreise-Gutscheins

Die Nazis vom Dritten Weg hatten vor einem Jahr eine Postkarte an linke Politiker verschickt, ein „Gutschein für die Ausreise…

Mark Hamills Joker liest Trumps Obama-Abhör-Tweets

„Tapp The Trumpster (again)!“ (Vorher: Mark Hamills Joker liest Trumps Neujahrs-Tweet)

Typo-Portrait of Trump made from sexist and bigoted statements painted on white washed Dollars

Nice one from Conor Collins: „My portrait of @realDonaldTrump made with his sexist, ignorant and bigoted statements, painted onto a…

Wie Online-Werbung der Verleger das Fake-News-Phänomen ermöglichte und zu Trumps Sieg beitrug

Der Verband der Zeitungsverleger NRW veröffentlichte gestern eine Stellungnahme zu einem Antrag der Piraten-Fraktion. Unter dem Titel „AdBlocker und Medienvielfalt…