Mark Fisher R.I.P.

Gepostet vor 7 Monaten, 5 Tagen in #Music #Politics #Philosophy #Pop #R.I.P.

Share: Twitter Facebook Mail

mark

Ich schreibe ja sehr oft vom Slowdown kultureller Innovation und dem Ende der Genres und alles. Jetzt ist Mark Fisher gestorben, einflussreicher Philosoph, der den Begriff der Hauntology auf Pop übertragen hat und sich mit diesen Ideen bereits vor Jahren beschäftigte. Die ganzen Ideen von „End of Culture“ und „Auflösung der Genres“ und „Verlangsamung der Innovationsgeschwindigkeit“ habe ich bei ihm und seinen Kumpels aufgeschnappt. Sad day.

Sein K-Punk-Blog hatte ich vor ein paar Jahren eine ganze Weile gelesen und fand seine Anwendung von Derridas Hauntology-Begriff auf den Retro-Wahn in der Popkultur äußerst spannend. (Ja, es gibt Leute, die fanden den ganzen Retro-Scheiß schon vor 10 Jahren eher befremdlich.)

Hauntology hat sich seitdem zu einem festen Begriff im Pop entwickelt, dazu gehören zum Beispiel die Sachen von Burial und der ganze moderne Dub-Kram (mit dem ich nur sehr wenig anfangen kann), aber auch relativ neue Sachen wie Molnbär av John oder das Everywhere at the End of Time-Album lassen sich unter Hauntology einordnen – Pop, der im vollen Bewusstsein seiner eigenen Regression das Konzept der Vergangenheitsfixierung auf 11 dreht und seine eigene Verfluchung feiert.

(Unvollständiges) Transkript aus dem Vortrag oben:

If you imagine beaming back anything produced in the 21st century into 1994, would people go 'my god, this is inexcplicible, i never heard anything like this, this isn't even music'? I don't think anyone would do that. I think the reverse would be the case. People are gonna say 'Are you serious this is coming from 20 years in the future? This doesn't sound that different from today.'

Thinking about that 20 year peroid illustrates the slowing down of time that I'm referring to. If you think about the 20 Years before, the time between 1974 to 1994, the vast sonic wealth that was born and died in that period, that enormous series of mutations that accured, the speed and repitity of different sensations that emerged in that period – that flattened out.

Alles davon ist wahr.

Aus einem 2011er-Artikel im Guardian über Hauntology:

There is a prevailing sense among hauntologists that culture has lost its momentum and that we are all stuck at the "end of history". Meanwhile, new technologies are dislocating more traditional notions of time and place. Smartphones, for instance, encourage us never to fully commit to the here and now, fostering a ghostly presence-absence. Internet time (which is increasingly replacing clock time) results in a kind of "non-time" that goes hand in hand with Marc Augé's non-places. Perhaps even more crucially, the web has brought about a "crisis of overavailability" that, in effect, signifies the "loss of loss itself": nothing dies any more, everything "comes back on YouTube or as a box set retrospective" like the looping, repetitive time of trauma (Fisher).

This is why "retromania" has reached fever pitch in recent years, as Simon Reynolds demonstrates in his new book - a methodical dissection of "pop culture's addiction to its own past".

Fishers neues Buch The Weird and the Eerie, eine Anthologie über die Philosophie des Horrors, erscheint am 31. Januar.

What exactly are the Weird and the Eerie? In this new essay, Mark Fisher argues that some of the most haunting and anomalous fiction of the 20th century belongs to these two modes. The Weird and the Eerie are closely related but distinct modes, each possessing its own distinct properties. Both have often been associated with Horror, yet this emphasis overlooks the aching fascination that such texts can exercise. The Weird and the Eerie both fundamentally concern the outside and the unknown, which are not intrinsically horrifying, even if they are always unsettling.

Perhaps a proper understanding of the human condition requires examination of liminal concepts such as the weird and the eerie.

Aus einem Artikel auf The Quietus: Mark Fisher On Kubrick, Tarkovsky & Nolan: An Extract From The Weird And The Eerie.

[Fisher] says that the weird is that which does not belong. This mode brings something to the everyday which does not belong there and cannot be reconciled with it. The form that is most appropriate to the weird is the montage; hence the preference within surrealism for the weird combinations. Modernist works of art/culture can often seem weird because we are in the presence of the new; so the shock of the new signals that concepts and frameworks that we’ve previously used are now obsolete. This sometimes exciting or pleasurable feeling is similar to what Lacan called jouissance.

A weird object or entity is so strange that it makes us think that it should not exist. But by the very fact that it does exist means that it is us who are wrong, and that all of the personal rules we have previously used to make sense of the world are mistaken.

TAZ: Nachruf auf Mark Fisher – Die Geister seines Lebens:

Für Mark hatte sich über Pop die Welt erschlossen, und so betrachtete er die nostalgische Popkultur der nuller Jahre von den Rändern her. Sein Mittel war die akademische Kulturtheorie, in den falschen Händen selbst ein Ort der Geschwätzigkeit. Auf „K-Punk“ wurde sie zur Waffe gegen die endlose Wiederholung des Immergleichen.
Mark hatte damals bereits eine Geschichte hinter sich. Als Teil der Cybernetic Culture Research Unit schrieb er in den 90er Jahren Prosa, die mit der Intensität von Breakbeats die Prophetie von New Labour und der New Economy zugleich überholen wollte. Bis zuletzt war er von den Möglichkeiten von Technologie fasziniert – nicht von ihrer realkapitalistischen Umsetzung.

Als Ende der nuller Jahre das Bloggen durch die risikokapitalfinanzierten sozialen Netzwerke verdrängt wurde, zog er sich mehr und mehr aus dem Internet zurück und gründete mit zwei Mitstreitern den Verlag Zero Books. Der Verlag wurde für die frühen zehner Jahre das, was Merve für die 80er gewesen ist. Bei Zero Books erschienen die ersten Manifeste des „Spekulativen Realismus“, Architekturtheorie und immer wieder Texte, die mit Popmusik die Gegenwart ergründet haben.

Total Eclipse of the Heart during Total Eclipse of the Sun

Frau Bonnie Tyler wird ihren ultimativen Cheese-Hit Total Eclipse of the Heart auf einem Kreuzfahrtschiff während der Total Eclipse of…

Podcasts: Yours Truly und Klaus Kusanowski über Cyborgs, Blind Street Fighter, Hurt People Hurt People und die Spiralhopser

Ich habe vergangene Woche zwei Stunden lang mit dem Soziologen und Systemtheoretiker Klaus Kusanowsky über Cyborgs und den Menschen von…

Lemmy Crocodile

Nachdem sie an der Uni Edinburgh feststellten, dass sie das Fossil eines alten Monster-Krokodils falsch klassifiziert hatten, haben sie es…

Haruo „Godzilla“ Nakajima R.I.P.

Haruo Nakajima, der Mann im Gummianzug in den ersten 12 Godzilla-Filmen, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Born in…

Podcasts: Dystopien und Utopien (mit yours truly), die Philosophie der Lüge und Grenzbereiche des Bipolaren

Vor einer Woche war ich zu Gast in einer Breitband-Sendung über Science-Fiction, Dystopien und Utopien: Breitband: Die Erfindung der Zukunft…

The Philosophy of the Weird and the Eerie

Right now I'm reading more books at once than should be healthy for me. Two of them are Mark Fishers…

George A Romero R.I.P.

George A Romero ist nach kurzer Lungenkrebserkrankung im Alter von 77 Jahren im Schlaf verstorben. LA Times: „Romero died Sunday…

Podcasts: Die Grenze des Sagbaren, Riot-Selfies, das Zeitalter des Zorns und der Summer of Love

Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen weggehört habe, unter anderem mit 'ner kurzen Kritik von Pankaj Mishras…

Simon „Hellraiser Lament Configuration“ Sayce, R.I.P.

Simon Sayce, der Designer des Hellraiser-Würfels aka Lemarchands Box aka Lament Configuration, ist an den Folgen seiner Krebserkrankung gestorben. Der…

John G. Avildsen R.I.P.

John G. Avildsen, Regisseur des ersten Rocky und der drei Original Karate Kid-Filme, ist im Alter von 81 Jahren verstorben.

Helmut Kohl R.I.P.

Helmut Kohl ist heute morgen im Alter von 87 Jahren gestorben. Altkanzler Helmut Kohl ist laut Mitteilung der CDU im…