Podcasts: Trump, Post-Truth, Populismus und Didier Eribon über den Rechtsruck der Arbeiter

dogs

Podcasts, die ich in den letzten Wochen angehört habe. (Die Podcast-Sammlungen gibt's auch als MP3-Feed unter der URL https://nerdcorepodcasts.appspot.com/, danke Michael! Bild oben von Matt Eich aus seiner Fotoserie Carry Me Ohio.)

Philosophiemagazin Sein und Streit: Wie wir mit der Angst vor dem Rechtsruck umgehen (MP3, Info): „Didier Eribon stellt und beantwortet die Frage der Stunde: Wie kann man erklären, dass beachtliche Teile der Arbeiterschaft nicht mehr links sondern rechts wählen? Der französische Soziologe und Intellektuelle hält die linke Elite für mitverantwortlich dafür, dass die Belange der Arbeiterklasse aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden sind. Wir sprechen mit Didier Eribon über seine autobiographische Milieu-Analyse 'Rückkehr nach Reims'.“

Deutschlandfunk: Demografie und Demokratie: Wenn Gefühle der Vernachlässigung zu Politik werden (MP3, Info): „Die Auswirkungen des wirtschaftlichen und demografischen Wandels sind in ländlichen Gegenden besonders drastisch: Kirchen schließen, der Bus fährt nur noch selten, Gaststätten und Vereine machen dicht. Die Menschen fühlen sich abgehängt und vernachlässigt. Das hat auch Auswirkungen auf die Politik.“

Netz Und Blues: Trolle, Trump & Bullshit 2.0: „Wenn Donald Trump Präsident werden kann, ist das Wort 'postfaktisch' nicht krass genug. Ein Podcast über den Bullshit im Social Web und die tröstende Kraft der Trolle.“

Philosophiemagazin Sein und Streit: Politische Ethik in der Trump-Ära – Wenn das Postfaktische faktisch wird (MP3, Info):

"Ich wage zu behaupten", schreibt Machiavelli, "dass es sehr nachteilig ist, stets redlich zu sein". Die Strategie zu lügen, wenn es der eigenen Macht dient, findet sich in der derzeit viel beschworenen Diagnose der "Postfaktizität" wieder: "Gefühlte" Wahrheiten ersetzen faktenorientierte Politik.

In jener Nacht, als Trumps Wahlsieg ein weltpolitisches Erdbeben auslöste, schlug die Stunde der medialen Seismografen: Was genau war da eigentlich geschehen? Dass dies noch kaum jemand begriffen hatte, zeigte sich, als in den vermeintlichen Expertenrunden umgehend die Frage aufkam, ob der neue Präsident auch tatsächlich seine Wahlversprechen halten werde.

Just in dem Moment hätte man da gern einen frühen Spindoktor ins Spiel gebracht, der bereits im Jahre 1513 Folgendes ins Stammbuch der politischen Eliten schrieb: "Ein kluger Fürst kann und darf daher sein Wort nicht halten, wenn dessen Erfüllung sich gegen ihn selbst kehren würde. Ich wage zu behaupten", so Machiavelli, "dass es sehr nachteilig ist, stets redlich zu sein".

BR2 Kultur: Mind the Gap. Strategien gegen die Gräben in der Gesellschaft (Zündfunk Netzkongress 2016) (MP3, Info): „Unsere Gesellschaft ist einer harten Prüfung ausgesetzt. In Facebook-Kommentaren werden Migranten, Muslime und Moderatorinnen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens übelst beleidigt, auf der Straße werden Flüchtlinge bespuckt und verprügelt, ihre Unterkünfte werden angegriffen. Das Klima scheint derart vergiftet, dass längst Erinnerungen an die 90er Jahre und die Pogromstimmung in Mölln, Rostock-Lichtenhagen oder Hoyerswerda wach werden. Der 'große Graben' scheint überhaupt die Signatur des Jahres 2016 zu sein. Es gibt Klüfte zwischen Arm und Reich, zwischen Digital Natives und Silver Surfern, zwischen Abgehängten und jenen mit Access, zwischen Biohackern, Menschmaschinen und Menschen ohne Maschinen, oft arbeitslos. Zwischen Tekkies, unerschütterlichen Utopisten und Kulturpessimisten. Zwischen Menschen, die alles verloren haben und Menschen, die nichts hergeben wollen. Am vergangenen Wochenende haben sich auf dem Zündfunk Netzkongress Aktivisten, Künstler, Wissenschaftler, Politiker und Blogger diesen Herausforderungen gestellt und Strategien gegen den großen Graben entwickelt und präsentiert. Eine Analyse und ein Kommentar zum Zustand des Landes und der Welt.“

Zündfunk: Trump, Le Pen, AfD – Geschichten gegen des Hass. Eine Suche. (MP3, Info)

Empörte Reden gegen Hass und Rassismus und Plädoyers für Vielfalt gibt es gerade viele. Aber welche wirklich neuen Erzählungen gibt es? Erzählungen, die den Menschen eine Idee davon liefern, warum sie hier sind und warum es sich lohnt, für einander da zu sein? Erzählungen, die am Alltag der Menschen anknüpfen?

Eines ist klar: rechte Erzählungen können erfolgreich an Bestehendes anknüpfen. Bilder wie das vom angeblichen "Flüchtlingsstrom", sind in unsere Sprache eingeschrieben, genauso wie Ideen von Wettbewerb und Konkurrenz in unsere Sportwettkampfinszenierungen, das Dogma der Eigenverantwortung in unsere Altersvorsorgeprogrammen, das Nationalhymnen-Singen in unsere Bildungspläne. Vor allem können rechte Erzählungen am Nützlichkeitsdiskurs anknüpfen: der Vorstellung, dass Menschen und ganze Menschengruppen nützlich oder unnütz sind.

Große Teile der Linken haben in den letzten 30 Jahren vergessen, dieser Idee von Nützlichkeit und Eigenverantwortung eine eigene Erzählung entgegenzusetzen. Statt für die Interessen von Arbeiterinnen, Armen und Erwerbslosen einzutreten, vertraten sie die Interessen von Unternehmen, deregulierten die Wirtschaft, bauten den Sozialstaat ab und senkten Steuern für Unternehmen und Wohlhabende. Sie haben damit eine Lücke hinterlassen, die rechte Erzählungen jetzt erfolgreich nützen.

Breitband: Wo ist die Wahrheit? (MP3, Info): „[Wir] sprechen […] mit dem Kommunikations- und Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen darüber, wie sich unsere Kommunikation verändern würde, wenn die Label 'wahr' oder 'falsch' allen Inhalten im Netz verpasst werden würden.“

Breitband: Politische Kommunikation und Sprache der Rechtspopulisten (MP3, Info): „Vieles deutet darauf hin, dass Desinformation und Framing nicht mit dem US-Wahlkampf enden wird. Inwiefern sind Ereignisse in Europa, vom Brexit über die AfD bis zur Österreich-Wahl, damit vergleichbar? Oder das agieren von Putin und Erdogan? Inwiefern hinterlassen öffentliche Desinformationsstrategien und verrohte Sprache einen gesamtgesellschaftlichen Flurschaden? Warum ist die Gegenstrategie des Factcheckings derart ins Leere gelaufen? Wie ist dagegen konstruktiv anzugehen? Und natürlich: werden uns Framing und Desinformation auch über die Wahlkämpfe hinaus begleiten?“

Breitband: Echt wahr: Datenjournalismus und Liebeleien (MP3, Info): „Braucht Wahrheit immer eine Geschichte? Darüber sprechen wir in dieser Sendung. Zunächst fasst Matthias Finger die aktuellen Herausforderungen für den Datenjournalismus zusammen, unter anderem im Gespräch mit Marco Maas, Datenjournalist und Geschäftsführer von Open Data City. Neben den 'Lügenpresse'-Vorwürfen verschafft sich auch Kritik an der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft Gehör – steckt die Forschung in einer Krise, wenn es um die Wahrheit geht? Darüber sprechen wir mit Konrad Paul Liessmann, Professor für Philosophie an der Universität Wien. Im Anschluss wenden wir uns einem Medium zu, das eine Alternative zur bestehenden Nachrichtenlandschaft verspricht: das rechtskonservative Portal 'Breitbart News' kommt nach Deutschland, und der Unternehmer Christoph Kappes startet ein Korrektiv dazu: Wir reden mit ihm über sein Projekt 'Schmalbart'.“

HR2 Der Tag: Grenzerfahrungen - Europas rechte Herausforderung (MP3): „In Italien wird an diesem Wochenende über die Verfassung abgestimmt, in Österreich der Bundespräsident gewählt. Das sind nationale Wahlen. Trotzdem könnten sie schicksalhaft für Europa werden, wenn die Italiener den Europagegnern folgen, Ministerpräsident Renzi abwählen und es Neuwahlen gibt. Und wenn sich in Österreich der Bundespräsidentschaftskandidat der FPÖ Norbert Hofer durchsetzt, ein Vorbild der europäischen Rechten. Was eint sie? Warum verfangen ihre Ideologien, ihre Rhetorik? Auch in Frankreich stellt sich die Frage, ob der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon die Ikone des Rechtsextremismus, Marine Le Pen, im Mai wird schlagen können. Werden Rechtspopulisten wie Geert Wilders und Frauke Petry noch mehr punkten? Europa droht Gefahr von rechts wie nie zuvor. Was setzen wir dagegen?“

HR2 Der Tag: Außer Erregung nichts gewesen? Debattenkultur in Deutschland (MP3): „Wer debattiert, schlägt nieder. Denn das bedeutet 'débattre' in der Sprache unserer streitbaren französischen Nachbarn. Wer aber bei uns heutzutage Debatten verfolgt, ist vielleicht schon beim Zuhören niedergeschlagen. Sei es, dass wir die Hände ringen über zu wenig Erregung. Sei es, dass wir fassungslos den Kopf schütteln über das Gegenteil: Den ungefilterten Hass, der eine Debatte so verschärft, dass sie nur noch weh- und der Sache nicht mehr gut tut. Wer debattiert, schlägt nieder. Lässt dem anderen aber trotzdem noch Luft zum Atmen und vor allem Luft zum weiter debattieren. Das ist vielleicht das Einzige, was nicht zur Debatte stehen sollte. - 'Jene Debatten befördern, die wir als die relevanten betrachten'. So lautet der Anspruch der 'Blätter für deutsche und internationale Politik', die in diesen Tagen 60 Jahre alt werden. Allein dieser Anspruch regt schon zur Debatte an. Denn auch über Relevanz lässt sich trefflich streiten. Und die Frage, wie vortrefflich wir uns darin üben, ist allemal eine Debatte wert.“

HR2 Der Tag: Ihr bleibt draußen. Von Menschen und Mauern (MP3): „'Niemand baut Mauern besser als ich', sagt Donald Trump. Dabei hat er doch dem 'politischen Establishment' unterstellt, eine Mauer gegen das amerikanische Volk errichtet zu haben. Es gilt eben der Satz 'Nur meine Mauer ist eine gute Mauer.' Aber Mauern behindern die Sicht - auf beiden Seiten. Und wer andere aussperrt, sperrt zugleich die Wirklichkeit aus. Steinerne und geistige Mauern zu errichten, ist die bequemste Art, uns dem zu entziehen, was wir nicht haben wollen. Aber was richten diese Mauern an - die steinernen, die unübersehbar sind, und die geistigen, die wir oft gar nicht bemerken?“

1Live: "Not my president" - Die USA haben gewählt, und jetzt? (MP3, Info): „Die 1LIVE-Reporter Jan Koch und Maximilian Burk reisen drei Wochen durch die USA mit dem Ziel New York. Hier angekommen erleben sie vor dem Hilton-Hotel jubelnde, überraschte Trump-Fans. Sie sind kurz vor der Wahl auf Wahlkampfveranstaltungen, um zu verstehen, wie junge Wähler ticken und was die Faszination an dem Mann ausmacht, den wir hier in Europa als Rassisten bezeichnen.“

WDR Hörspiel: Guten Morgen, Abendland! Die Invasion der Identitären (MP3, Info): Die Identitären verstehen sich als europäische Jugendbewegung. Nun interessiert sich auch der Verfassungsschutz für den "popkulturellen Arm der extremen Rechten". Ihr Konzept des Rebrandings rechter Politik scheint erfolgreich. Haben die Identitären den Zeitgeist auf ihrer Seite? Oder finden sich hinter ihren hippen Masken die gleichen Ewiggestrigen?

SR2 Diskurs: Nur ein Strohfeuer? Wie gefährdet ist unsere Demokratie durch rechtspopulistische oder extreme Parteien? (MP3, Info):

Brennende Asylunterkünfte, fremdenfeindliche Übergriffe, Hass-Reden im Internet, tagtäglich. Wie gefährdet ist unsere Demokratie inzwischen durch das Erstarken rechtspopulistischer und rechtsextremer Positionen in Teilen unserer Gesellschaft? Wie umgehen mit den vermeintlich einfachen Lösungen, wenn nationalistische und bisweilen autoritäre Kräfte das Trugbild einer sogenannten Volksgemeinschaft aufbauen, um Andersdenkende, Andersgläubige als Sündenböcke zu brandmarken und sie zu Schuldigen abzustempeln?
Unter dem Titel "Nur ein Strohfeuer? Wie gefährdet ist unsere Demokratie durch rechtspopulistische oder extreme Parteien?" stellte sich die Runde am 2. November die Frage, wie unsere demokratische Gesellschaft den Attacken und einfachen Lösungsvorschlägen von NPD oder AfD begegnen soll.
Auf dem Podium: Mo Asumang, Dokumentarfilmerin ("Die Arier"); Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr; Prof. Dr. Hans Vorländer, Politikwissenschaftler, TU Dresden

Deutschlandfunk: Schubladen im Kopf – Wie Vorurteile unser Denken bestimmen (MP3, Info): „Keiner will sie haben, jeder hat sie: Vorurteile. Schublade auf, Meinung rein, Schublade zu. Denn Vorurteile erleichtern die Denkarbeit. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen untersuchen, wie Vorurteile unser Denken bestimmen und welche Folgen das hat.“

ALT038: über das Leben mit und nach der Trump-Apokalypse (MP3, Info): „Alternativlos Folge 38 handelt vom Leben nach und mit der Apokalypse (Trump, Brexit, Flüchtlingskrise, etc), mit einem kurzen Blick auf die aktuelle Wahl-Situation in Frankreich und Österreich und den Brexit-Nachwehen in UK. Außerdem geht es um Fake News, die OPEC und die Digitale Charta.“

A!158: Fake Fake Fake (MP3, Info): „Stefan und Rena fragen sich, was durch Trumps Wahl gegen die Medien und die politische Elite eigentlich verloren ging – oder gewonnen wurde. Kann man die Gesellschaft auf ein Gehirn reduzieren und es stellvertretend für alle als dumm darstellen?“

WNYC: Donald Trump and his Bullshit (MP3, Info): „Quinta Jurecic with the Brookings Institution wrote an article in the Lawfare blog, 'On B.S. and the Oath of Office: The 'LOL Nothing Matters' Presidency.' She says what Trump does is not lying -- it's B.S. And there is a significance difference.“

ABC: How democracy ends (MP3, Info): „On paper President-elect Trump looks like a dictator from central casting - his children seeded into positions of power, his Twitter rants against the free press, his ruthless appropriation of the machinery of government. Is this how democracy ends?“ (via Swen)