LPs of Death and Doom and Torment

medl

Neue Platten im Regal von total geil bis auch geil aber nich total geil. Mir war die Woche sehr nach Metal voller Tod und Qual und Untergang und Pein einerseits aber eben auch Spandex und Goldlöckchen und Fantasy und Lederklamotten und geballte Fäuste andererseits. Metal halt.

1. Absolutes Brett von Death/Thrash-Metal aus Schweden: Interment – Scent Of The Buried.

2. Großartiger Thrash aus Finnland, fetteste Highspeed-Riffs, wie sie Metallica seit 30 Jahren nicht mehr hinkriegen: Foreseen HKI – Helsinki Savagery.

3. Klassischer, wunderbar altmodischer Heavy Metal aus Portland: Spellcaster – Night Hides The World.

4. Experimenteller, psychedelic angedetschter Black/Doom Metal aus Finnland: Oranssi Pazuzu – Värähtelijä.

5. Forget Sabbath, all hail to Wretch!

6. Fieser Black Metal mit ganz dicken Riffs aus Bosten: Trap Them – Crown Feral.

7. Fetter Doom aus London: 11Paranoias – Reliquary For A Dreamed Of World.

8. Highspeed-Deathmetal aus Wales: Venom Prison – Animus.

9. Schicker Power Metal mit jeder Menge Leopardenspandexattitüde und dieser Spur albern-ironiefreier Doofheit, die für das Genre absolute Voraussetzung ist: Eternal Champion – The Armor of Ire.

10. Druckvoller Black Metal mit Doom- und Power-Elementen: Khemmis – Hunted.

11. Klassischer Power-Metal mit tollen Gitarrensolos und Falsett, die sie sich scheinbar direkt von Manowar ausgeliehen haben: Magic Circle – Journey Blind.

12. Ein einziger 30-Minuten-Track als Ritt durch alle Metal-Genres: Mammoth Weed Wizard Bastard – Nachthexen.

13. 70s-infused Heavy Metal aus Philadelphia: Sumerlands - dto

14. Noch mehr Early80s-Metal nur halt von 2016, der hier aus Chicago: High Spirits – Motivator.