WiFi in the New Flesh: Datenübertragung durch menschliche Körper

Gepostet vor 2 Monaten, 5 Tagen in Tech Weird Share: Twitter Facebook Mail

fleshWissenschaftler haben Daten durch menschliche Körper übertragen, hier ging es um Login-Daten von Fingerprint-Sensoren, die an eine abgeschlossene Tür geschickt wurden: True man-in-the-middle: Transmitting logins through the human body. Die haben immerhin 50 Bits pro Sekunde durch ’nen Menschen geschickt. Cronenbergfilme wird man damit zwar noch nicht streamen können und in Illinois waren sie mit ihrem Ultraschall-Fleisch-WiFi auch schneller, aber ey! New Flesh wird langsam.

The technology is not restricted by body type or posture, as a research paper by the researchers (abstract below) explains:

We show for the first time that commodity devices can be used to generate wireless data transmissions that are confined to the human body. Specifically, we show that commodity input devices such as fingerprint sensors and touchpads can be used to transmit information to only wireless receivers that are in contact with the body.

We characterize the propagation of the resulting transmissions across the whole body and run experiments with ten subjects to demonstrate that our approach generalizes across different body types and postures. We also evaluate our communication system in the presence of interference from other wearable devices such as smartwatches and nearby metallic surfaces. Finally, by modulating the operations of these input devices, we demonstrate bit rates of up to 50 bits per second over the human body.

The approach works because fingerprint sensors “produce characteristic electromagnetic signals at frequencies below 10 MHz” that propagate well through the human body.

Tags: Bodyparts Meat Security

unnamed-20-600x400

Face Jagger – Fake „Cyber-Weapon“ auf einer Security Expo

Jakob S. Boeskov hat eine Fake „Cyber-Waffe“ namens Face Jagges auf eine Messe für Security- und Waffenfuzzis geschmuggelt. Er hatte…

pin-extraction-fig-6

Your PIN is blowing in the Wind

Neues Paper von InfoSec-Fuzzies, die eine Methode entwickelt haben, um die PIN-Nummern während der Eingabe am Handy über die Fluktuationen…

skunk

Skunklock: Fahrradschloß lässt Diebe kotzen

Ein Fahrradschloß, das beim Knacken desselben ein Gas entweichen lässt, das Diebe kotzen lässt. Snip von der BBC: Chemical bike…

l3outage

Internet of Shit takes down the Web

Kaum bin ich ein paar Tage nicht da, is' hier DDoS-per-Internet-of-Shit-Apocalypse: Böse Menschen haben offenbar den neulich erst veröffentlichten Sourcecode…

ddos_cctv

IoT-1TB-DDoS Source Code released

Die Honks, die per Internet-of-Things-Devices massive DDoS-Angriffe gegen Journalisten fahren, haben ihren Source Code veröffentlicht. „The Future is already here“,…

cswuqssw8aas4eb

Terabyte DDoS achieved

Vergangene Woche hatte ein dicker DDoS die Website von InfoSec-Journalist Brian Krebs abgeschossen, woraufhin sein ihn sein CDN-Provider Akamai rausgeschmissen…

14322738_1534396619907539_7196439906050193399_n

12345678

Clever, hat zwei Sekunden gedauert oder zehn. (via Ronny) [update] Auch schön:

jam1

Signal Jammer Tanks

Von Julian Oliver (dem Herrn mit der Transparency Grenade) auf Twitter: „My 3 jammer tanks 'No Network' (GSM), 'No Internet'…

img

They can ID by the Pixels

Vor einem Monat bloggte ich über ein Paper, in dem sie ein Verfahren vorstellten, um Verpixelungen von Schriftzeichen zu umgehen…

ddos

DDoSCoin: Kryptowährung für Server-Angriffe

DDoSCoin, ein Bitcoin-Klon, in dem die Rechenleistung während des Minings für DDoS-Angriffe verwendet und als Gegenleistung für die Angriffe und/oder…