Interview mit einem Amoklauf-verherrlichenden Teenager

Vice hat ein faszinierendes Interview mit einem „amoklauf-verherrlichenden“ Teenager (Hervorhebungen von mir).

Ein sehr schönes Beispiel, wie Aufmerksamkeitsökonomie zusammen mit Outrage-Memetik eine Verschiebung des Sagbaren erzeugt, gepusht von (oft) Jugendlichen, die online ihre Grenzen austesten. Neu ist das nicht, was aber neu ist: Das Thema findet nicht mehr in irgendwelchen verborgenen Threads in irgendeinem Forum statt, sondern auf Social Media, wo es von Medien entdeckt und eskaliert wird.

wir-haben-mit-einem-insider-ber-die-deutsche-amok-fanszene-gesprochen-body-image-1470402248VICE: Janik, warum twitterst du so was? Warst du wirklich enttäuscht, dass David S. in München nicht mehr Leute getötet hat?
Janik: Nein, das ist alles nur Humor [ed: siehe auch]. Ich sympathisiere nicht mit dem Schützen, ich bin nicht traurig darüber, dass so wenig Leute gestorben sind. Auch einer ist zu viel. Das, was ich getwittert habe, darf man nicht ernst nehmen, das nimmt doch auch keiner ernst.

Kann denn irgendwas an einem Amoklauf lustig sein?
Das Lustige an Amokläufen ist für mich—und viele andere—wahrscheinlich, dass es einfach nicht lustig ist. Deshalb provozieren Witze darüber Leute, die sowas nicht lustig finden. Und da liegt für mich eben ein persönlicher Reiz drin, wenn sich Leute darüber aufregen. Meistens regen sich dann auch Leute auf, die nicht direkt davon betroffen sind.

Was würde deiner Meinung nach die Mutter eines der jungen Opfer von München denken, wenn sie deinen Tweet lesen würde?
Die wird das natürlich verurteilen, vielleicht wird sie mich anzeigen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich gering, dass sie das mitkriegt. Gerade weil die Zahl der Leute, die sich über sowas lustig machen, so viel kleiner ist als die Zahl der Leute, die da Mitleid zeigen. Deshalb finde ich auch, dass ich das nicht machen muss. Ich muss da kein Mitleid zeigen.

Du machst das also nur, um Leute zu provozieren?
In erster Linie, ja. Das ist vielleicht nichts, auf das ich später stolz sein werde, aber es macht halt gerade Spaß. Und es macht vielen anderen Leuten auch Spaß.

Was macht Spaß am Provozieren?
Der Reiz ist es, das Gegenüber aus der Reserve zu locken und ihn so unweigerlich zu verarschen, bis die Tränen kullern und Radikalität erzeugt wird, also Hass auf mich.

Warum willst du, dass dich andere hassen?
Weil Hass einem im Internet in den meisten Fällen nichts anhaben kann. Und Streiten kann verdammt unterhaltsam sein.

Modern Lovecraftian Elder Gods

I know this is a running gag here but seriously tho, you really gotta ❤️ McSweeneys: MODERN LOVECRAFTIAN ELDER GODS.…

The Philosophy of the Weird and the Eerie

Right now I'm reading more books at once than should be healthy for me. Two of them are Mark Fishers…

The G20-Riots Bike-Guy

Saw this dude in a tweet during the G20-Riots and thought „cool guy“, his story is even better: 60 year…

Podcasts: Die Grenze des Sagbaren, Riot-Selfies, das Zeitalter des Zorns und der Summer of Love

Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen weggehört habe, unter anderem mit 'ner kurzen Kritik von Pankaj Mishras…

Calibri FontGate: Font as evidence in political scandal

Die Tochter des pakistanischen Premierpräsidenten hat sich bei der Dokumentenfälschung von Papieren aus dem Jahr 2006 erwischen lassen, die ihren…

Kokain-Krümelmonster

Then this happened: Cookie Monster Was Stuffed With Cocaine. A Florida Keys man is facing a pair of felony narcotics…

Text-Messaging Acronyms before Text-Messaging Acronyms

TMWYHOT will be my favorite prehistoric Chat-Acronym for the next few Aeons. Also: I ❤️ McSweeneys: TMB4TM (TEXT MESSAGES BEFORE…

Memetische Verantwortlichkeiten des Journalismus am Beispiel von CNN und G20

Letzte Woche trugen sich zwei relativ vielbeachtete Ereignisse zu, an denen sehr deutlich wird, wie die memetischen Bedingungen des Netzes…

Beethoven Riots

N24 ließ gestern die Hamburg Riots im Splitscreen laufen mit der Beethoven-Performance in der Elbphilharmonie vor den G20-Staatschefs. Der gute…

Podcast: Von Palindromen, Reverse Speech und Teufelsbotschaften

Schöner Podcast vom Deutschlandfunk über Palindrome, satanische Botschaften und das Rückwärtsreden. Ich kann übrigens mit links flüssig spiegelverkehrt schreiben und…

Meet the Influencers

„Last year, they made about $1.3 million through sponsored content and collectively have over seven million followers. AJ, the self-proclaimed…