Interview mit einem Amoklauf-verherrlichenden Teenager

Vice hat ein faszinierendes Interview mit einem „amoklauf-verherrlichenden“ Teenager (Hervorhebungen von mir).

Ein sehr schönes Beispiel, wie Aufmerksamkeitsökonomie zusammen mit Outrage-Memetik eine Verschiebung des Sagbaren erzeugt, gepusht von (oft) Jugendlichen, die online ihre Grenzen austesten. Neu ist das nicht, was aber neu ist: Das Thema findet nicht mehr in irgendwelchen verborgenen Threads in irgendeinem Forum statt, sondern auf Social Media, wo es von Medien entdeckt und eskaliert wird.

wir-haben-mit-einem-insider-ber-die-deutsche-amok-fanszene-gesprochen-body-image-1470402248VICE: Janik, warum twitterst du so was? Warst du wirklich enttäuscht, dass David S. in München nicht mehr Leute getötet hat?
Janik: Nein, das ist alles nur Humor [ed: siehe auch]. Ich sympathisiere nicht mit dem Schützen, ich bin nicht traurig darüber, dass so wenig Leute gestorben sind. Auch einer ist zu viel. Das, was ich getwittert habe, darf man nicht ernst nehmen, das nimmt doch auch keiner ernst.

Kann denn irgendwas an einem Amoklauf lustig sein?
Das Lustige an Amokläufen ist für mich—und viele andere—wahrscheinlich, dass es einfach nicht lustig ist. Deshalb provozieren Witze darüber Leute, die sowas nicht lustig finden. Und da liegt für mich eben ein persönlicher Reiz drin, wenn sich Leute darüber aufregen. Meistens regen sich dann auch Leute auf, die nicht direkt davon betroffen sind.

Was würde deiner Meinung nach die Mutter eines der jungen Opfer von München denken, wenn sie deinen Tweet lesen würde?
Die wird das natürlich verurteilen, vielleicht wird sie mich anzeigen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich gering, dass sie das mitkriegt. Gerade weil die Zahl der Leute, die sich über sowas lustig machen, so viel kleiner ist als die Zahl der Leute, die da Mitleid zeigen. Deshalb finde ich auch, dass ich das nicht machen muss. Ich muss da kein Mitleid zeigen.

Du machst das also nur, um Leute zu provozieren?
In erster Linie, ja. Das ist vielleicht nichts, auf das ich später stolz sein werde, aber es macht halt gerade Spaß. Und es macht vielen anderen Leuten auch Spaß.

Was macht Spaß am Provozieren?
Der Reiz ist es, das Gegenüber aus der Reserve zu locken und ihn so unweigerlich zu verarschen, bis die Tränen kullern und Radikalität erzeugt wird, also Hass auf mich.

Warum willst du, dass dich andere hassen?
Weil Hass einem im Internet in den meisten Fällen nichts anhaben kann. Und Streiten kann verdammt unterhaltsam sein.

r/The_Donald – r/politics = r/fatpeoplehate | Subreddit-Algebra

Großartige und hochinteressante und indeed sehr erhellende Spielerei von Trevor Martin auf FiveThirtyEight:Dissecting Trump’s Most Rabid Online Following. Die haben…

RechtsLinks 24.3.2017: Meme-Magic, The Problem With Facts, Le Pens Online Army und PC als Campus-Religion

Whitney Phillips (deren Troll-Buch hier rumliegt), Jessica Beyer und Gabriella Coleman (deren Troll-Buch hier ebenfalls rumliegt), über den Anteil der…

Trump-Interview about Truth minus Lies

Das Time-Mag hatte die Woche ein bemerkenswertes Interview mit Trump über die Wahrheit und seine Lügen am Start. Eigentlich war…

Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

The Internet Warriors

Sehr interessante Mini-Doku von Kyrre Lien, der drei Jahre lang Hater aus Comment-Sections zuhause besucht, befragt und fotografiert hat. Das…

Rechtslinks 7.3.2017: The Great Meme War, The Law of Narrative Gravity und Antifragilität am Beispiel von r/The_Donald

(Pic: Molly Crabapple, „Our country is in good hands“) The Atlantic: The Clickbait Presidency – The Donald Trump conspiracy-theory feedback…

Shame is Strenght, Guilt is good, Blame is beautiful!

Neues aus dem fiktiven 70s-Weirdo-Kaff Scarfolk: Life is Easier With Guilt, eine Kampagne der Stadtverordnetenversammlung zur positiven Umdeutung der Schuld…

RechtsLinks 4.3.2017: Weaponized Narratives, Humpty Dumpty der Political Correctness und die Paleo-Conservatives for Porn

Sehr interessante Studie von Columbia Journalism Review über unterschiedliche Verhaltensmuster bei der Nutzung von hyper-partisan Websites: Study: Breitbart-led right-wing media…

The best Anagramm

Mark Dominus hat das beste Anagramm der englischen Sprache ausgerechnet. Dazu hat er die komplette Liste der Anagramme (der englischen…

Media-Company owns Fake-News-Sites for every Bias

Die logische Konsequenz aus Outrage-Memetik, Clickbait und Fake-News: Liberal Society und Conservative 101 sind zwei Media-Websites für Fake-News und gehören…