Pneumatische Roboter-Maden und ihr kompexes Verhalten

owo_main

Im Graduate Design Programm der Architectural Association School in London arbeiten sie an Designstudien zu „Behavioral Complexity“, vor allem 3D-gedruckte und pneumatische Roboter, die einen einzigen, ganz bestimmten Zweck erfüllen oder nach einem einzigen „simplen“ Algorithmus funktionieren. Synergia ist zum Beispiel ein Konzept für programmierbare Materie mit pneumatischen Roboter-Würfel-Schwärmen, OwO sind sowas wie Robot-Maden für den öffentlichen Raum.

Creative Applications hat ’ne Übersicht zu den Abschlussarbeiten 2016. Die Infotexte kann man so halb ignorieren, da ist grundsätzlich immer ’ne ganze Menge prätentiöser Design-Schnickschnack von Rollkragenpulliträgern dabei, die Arbeiten selbst aber könnten tatsächlich etwa für die NASA und ihre pneumatischen Module wie das Bigelow Space Habitat interessant sein. Und der ganze Kram sieht echt schick aus.

The following is the work from AADRL Spyropoulos Design Lab, which has been exploring behavior based design systems that are self-aware, mobile, and self-structure and assemble. The research explores high population mobility agents that evolve design that moves beyond finite conceptions of space towards one that co-evolves and adapts. The research looks at developing strategies of intelligent design units that through organisation develop body plans that afford new behaviors to emerge. An example of this is OWO project below which as a singular unit is conceptualised as a unit that through embedded pneumatics allows the unit to expand / contract, curl, and roll. With respect to mobility as an individual unit it can roll in its mobility mode, but for example a unit connects to two other units then the body plan allows for a tripod configuration, which allows the creature to walk.

Synergia-Synergia3

prototype-1