Männerrechtler haben keine Ahnung von Comics

Gepostet vor 8 Monaten, 13 Tagen in #Politics #Comics #Economy #Feminism

Share: Twitter Facebook Mail

comic1

Der linke Männerrechtler Arne Hoffmann (den ich tatsächlich sehr gerne lese, auch wenn er für meinen Geschmack zu oft die Rightwinger von Breitbart verlinkt… aber zu denen kommen wir gleich) hat gestern ein Posting des Blogs Toy Soldiers („For the forgotten men and boys who suffer in silence“) verlinkt, in dem sich ein junger Mann darüber auslässt, wie sich Marvels Strategie, einfach auch Comics mit weiblichen Hauptfiguren und schwarzen oder muslimischen Main-Characters zu veröffentlichen, angeblich negativ auf die Verkaufszahlen auswirkt. Arne übernimmt diese Aussage und schreibt:

Die Verkaufszahlen der neuen Titel sind im Vergleich mit anderen Serien sehr schwach, und Social Justice Warriors äußern sich über den Comic-Autor Brian Michael Bendis, der diese Entwicklung wesentlich angestoßen hat, noch immer unzufrieden.

Beides ist ganz Grober Unfug.

Zuerst zum zweiten Punkt: Es ist ein offenes Geheimnis, dass Comics nach wie vor überwiegend von Männern geschrieben werden in einem Verhältnis von grob 85%/15%. Hier aktuelle Zahlen vom Mai. Die Leserschaft von Comics ist dagegen ziemlich ausgeglichen, Zahlen von 2014 „Market Research Says 46.67% of Comic Fans are Female“. Die Beschwerden von Social Justice Warriors beziehen sich schlichtweg darauf, dass diese Zahlen nicht im Arbeitsmarkt reflektiert werden und sind somit berechtigt.

Der erste Punkt ist nochmal sehr viel lustiger: „Die Verkaufszahlen der neuen Titel sind im Vergleich mit anderen Serien sehr schwach“. Toy Soldiers beschreibt das so:

Despite all their efforts, Marvel cannot get people to stop buying Peter Parker comics. Spider-man, the comic that features Morales, last sold in May 49,167 units. Amazing Spider-man, which features Parker, sold 74,963.

Another example are the feminist-themed characters like Ms. Marvel, A-Force (all-female Avenger team), Silk, Spider-woman, Captain Marvel, and Spider-Gwen. Here is the list of the ranking:

  • Spider-Gwen – 49,681 units
  • Silk – 30,884 units
  • Ms. Marvel – 29,840 units
  • A-Force – 29,706 units
  • Spider-woman – 27,118 units
  • Captain Marvel – 23,812 units

None of that sounds that bad until it is placed in perspective. Scooby Apocalypse #1, a book in which the Scooby Gang must deal with the aftermath of the end of the world, debuted at 69,520 units. Even Batman Teenage Mutant Ninja Turtles #6 out-sold all these titles with 64,911 units.

To this point, Marvel made a big deal out of the new Black Panther comic written by Ta-Nehisi Coates. The first issue debuted with 253,259 units and was the top-selling comic in April 2016. In May, issue two sat at number nine with 77,654 units. That is a 70% drop in audience in one month.

Die wichtigsten Zahlen hier: Durchschnittlich 30k Units für angeblich „feminist-themed“ Characters, 70k für Scooby Apocalypse #1 und ein 70%-Drop für Black Panther.

„None of that sounds that bad until it is placed in perspective.“ Yeah, so let's put that stuff into perspective.

black

1. Ein Drop von 70% von #1-Issue zu #2 ist völlig normal im Comic-Markt (deshalb auch die ständigen Events und Relaunchs). Das von Toy Soldiers zitierte Scooby-Debut mit 70k Units ist stark, bei einem erwartbaren Drop von mindestens 60% fällt das Comic allerdings wieder zurück auf das Niveau von, sagen wir mal, Ms Marvel, die mit ihrer 7. Ausgabe noch 30k Units verkauft. Hier die Zahlen eines anderen Scoobydoo-Comics: „09/2015: Scooby-Doo Where Are You? #61 -- 5,220“. Und wisst Ihr, welches Comic einen Drop von sagenhaften 80% hinlegte? Das radikalfeministische Manifest Star Wars! Perspective und so.

2. „Even Batman Teenage Mutant Ninja Turtles“: Batman ist DCs erfolgreichstes Schlachtschiff, TMNT haben grade den zweiten Michael-Bay-Film im Kino. Trotzdem hatte auch diese Serie einen Drop von 58.8% von #1 zu #2 zu verzeichnen. Zum Vergleich: Batmans Standalone-Serie verkaufte im Mai rund 100k Einheiten. Superman 50k, Detective Comics (eine weitere Batman-Serie, die „Ur-Serie“, verkaufte im Mai 43.961 Stück – weniger als Spider-Gwen. Perspective und so.

3. Die am wenigsten verkaufte Serie in Toy Soldies Liste, Captain Marvel mit 23k Units, verkaufte mehr Ausgaben als folgende Klassiker der Superhelden-Comicliteratur: Aquaman , Silver Surfer, Ant-Man, Green Arrow, Vision, Teen Titans, Archie, Hellboy in Hell (immerhin die letzte Ausgabe der legendären Serie), Ales Kots hervorragendes Wolf-Comic, Jeff Lemires Moon Knight und fucking Spawn. Perspective und so.

4. Was mich wirklich ärgert sowohl bei Arne als auch bei Herrn Toy Soldier: Beide erwähnen mit keinem Wort, dass die Marvel-Comics der letzten Jahre mit zum kreativsten gehören, was der Markt so hergibt. Ms. Marvel, Squirrel Girl und She-Hulk gehören zu den besten Comics, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Das supergehypte Saga ist voll mit Social Justice-Elementen. Aber Kreativität zählt in dieser Diskussion offenbar am allerwenigsten.

Hier Zahlen zum Selbergucken: Marvel Comics Month-to Month Sales April 2016, DC Comics Month-to Month Sales May 2016, May 2016 Comic Book Sales Figures (die ersten beiden Links sind am interessantesten, da sie die Marktbewegungen und Drops mit abbilden).

Bemerkenswerterweise haben die Rightwing-Nullen von Breitbart neulich denselben Schwachsinn verbreitet und ich schätze mal, Herr Toy Soldier ließ sich davon inspirieren. Bleeding Cool hatte das Posting neulich komplett geschreddert:

They target Angela Queen Of Hell for its falling sales after its sales halved from launch to its final seventh issue. Without realising that’s pretty common for any comic book, even the successful ones. Indeed plenty drop to half their sales with the second issue. It’s common. Also plenty of books are launched and succeed or fail for all manner of reasons. We are losing the bash-em-up Contest Of Champions, but Moon Girl, and Squirrel Girl are surviving.

It may also be worth pointing out that The Mighty Thor, female for a number of years now, has performed strongly sales wise. But that would defeat the point they are failing to make.

Nevertheless they attack the announcement that Riri Williams will be the new Iron Man. Without any recognition that Jim Rhodes was a black male Iron Man in the past. That it looks like Victor Von Doom will be another Iron Man. And that this will be responsible for further falling sales.

Sadly, Bleeding Cool pointed out that as a result of the announcement, all issues with her appearances in have suddenly sold out as retailers rush to order them, sending them all to second prints – third prints for her first appearance. Which has now sold copies for up to $35 on eBay. […]

They complain “the new social political styles seem a weird choice for publishers who have a predominately apolitical — and disproportionately male — audience”

Marvel has always been political. Captain America started fighting Hitler and the Nazis before the USA entered the War. Fantastic Four fought the Communists. Captain America fought, then resigned because of Nixon. The Invisible Girl became The Invisible Woman, you had a character actually called The Black Panther from a fictitious, idealised African country. And audiences have changed, just go to San Diego Comic Con, go to the Marvel panels, go to the Marvel booths and see the audiences.

Marvel aren’t trying to change things, they are reflecting changes so they can make more money. It’s worth pointing out that while Marvel execs were concerned about the performance of superhero movies with female leads, they had no such problem with television shows, where they knew such shows could perform commercially. They’d already had everything from Charlie’s Angels to Buffy to prove the appeal.

When Breitbart complains “This has effectively turned the company into a multi-billion dollar feminist zine publisher”, it’s the billion dollar thing that’s the clue. Whatever changes Marvel are making, they are making them to make money.

Vielleicht sollten sich Männerrechtler und die Rightwinger, die sie verlinken, lieber mit dem Kram befassen, mit dem sie sich auskennen. Was auch immer das sein soll, von Comics haben sie jedenfalls keine Ahnung.

Justice League – Trailer

Nach dem ComicCon-Footage vergangenes Jahr hier der erste richtige Trailer zu Zack Snyders Justice League-Film. Nach dem BvS-Debakel und Emo-Supes…

Mangas from Kids Drawings

Schöne Variation der alten „Toys/Stofftiere/Profi-Illus aus Kinderzeichnungen“-Meme: Thomas Romain macht aus dem Gekritzel seiner Söhne jede Menge großartiger Manga-Character.

Jay „Garbage Pail Kids“ Lynch R.I.P.

Jay Lynch ist bereits am 5. März im Alter von 72 Jahren an Lungenkrebs verstorben. Lynch war eine der wichtigsten…

Black Kirby

Das Tumblr von Black Kirby wird leider nur selten aktualisiert und die Zeichnung sind oft nicht so richtig meins, aber…

Bernie Wrightson R.I.P.

Vor ein paar Wochen erst hatte Bernie Wrightson seinen Beruf als Comic-Zeichner aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel gehängt, nun…

Trump-Zitate auf alter, sexistischer Werbung

Good one: „I removed the original headlines from these misogynistic advertisements and replaced them with quotes that Donald Trump said…

Super Antics

Kerry Callens Super Antics (Callen auf NC: Animated Comic Cover, More Animated Comic Cover.)

Bronze Girl stares down Wall Street Bull

Eigentlich toll: Vor dem Stier an der Wall Street steht heute zum Weltfrauentag die Bronzestatue eines „Fearless Girl“, dass sich…

Feministische Guerilla-Projektionen gegen AfD und Trump

Das feministische Kollektiv Team Vulvarella hat zum Weltfrauentag den Slogan „Keep Your Agenda Out Of My Vagina“ auf die Parteizentrale…

Podcasts: Cannabis auf Rezept, Living with Robots und die Mechanismen des Diskurses

Haufenweise Podcasts, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem zwei Sendungen über „Fake News“ und die „Mechanismen…

Deadpool 2 – Teaser

Nachdem der Clip in einer Bootleg-Version leakte, hat Ryan Reynolds den ersten Teaser zum zweiten Deadpool mit Superman-Mucke und True…