Prisma Style-Transfer kommt für Android und die Technik hinter der App

Gepostet vor 7 Monaten, 14 Tagen in #Design #Tech #AI #AlgoCulture #Apps #iPhone #Mobile #Photography

Share: Twitter Facebook Mail

IMG_2604

Ich hatte vor ein paar Tagen einen Hinweis auf die russische App Prisma gepostet, die diesen ganzen NeuralNetwork-AI-Style-Transfer-Kram, über den ich schon eine ganze Weile blogge, auf's Smartphone bringt.

Good News: Alex Moiseenko veröffentlicht Prisma noch in diesem Monat für Android und die App soll schon bald auch Videos können. Auf letzteres bin ich sehr gespannt, die Ergebnisse bei Video-StyleTransfer waren zuletzt sehr schnell sehr gut geworden, wobei man dafür ungleich mehr Rechenleistung braucht, als für ein Foto.

Außerdem: ich habe eine Desktop-Variante für StyleTransfer gefunden (man muss also nicht mehr den DeepForger per Twitter bemühen), eine weitere App fürs iPhone wäre Mlvch (macht dasselbe wie Prisma, aber langsamer und das Interface suckt und man hat nur ein paar kostenlose Anwendungen frei) und Alex J. Champandard hat in einer Reihe von Tweets die Performance der App erklärt, denn solche NeuralNetwork-Anwendungen sollten eigentlich nicht auf ’nem Handy laufen können wegen Prozessorpower – und das tun sie auch nicht, Prisma läuft serverseitig:

The success of #Prisma is partly due to performance, but also that fast style currently gives better results. Original #DeepStyle imposes a "global" style distribution which ruins many pictures that have different composition. Justin's fast style [the Algorithm used by Prisma] is unable to learn a perfect "global" distribution, but coincidentally works better for most! By using smaller neural network to learn a specific style (takes 4h-6h training) it does a better job applying style in localized areas.

This is somewhat unexpected; not mentioned in original paper and I've not seen it discussed either. That insight is why #Prisma went viral. Rumour has it the app is using this open source implementation: Chainer implementation of "Perceptual Losses for Real-Time Style Transfer and Super-Resolution"… But magic is still (always) in style selection.

IMG_2605 IMG_2608 IMG_2609 IMG_2610

Automatic Handgun Detection via Machine Learning

The latest Step into an OCP-approved Ed-209-compatible Future: Automatic Handgun Detection Alarm in Videos Using Deep Learning (PDF). Usage Guide:…

ALF-Trump and other algorithmic Abominations

Großartiger neuer Twitter-Feed von Chris Rodley: Algorithmic Horror – Concept art for horror movies generated by an algorithm mit so…

Algorithmic Shape Collages

Interessantes Paper der Uni Hong Kong über automatisierte Shape Collagen (mit geilem Titel auch): Pyramid of Arclength Descriptor for Generating…

Alaskas Tracy Arm Fjord in Infarot

Bradley „Gmunk“ Munkowitz (legendärer Motion- und Interface-Designer für unter anderem Tron Legacy) ist im vergangenen Jahr die amerikanische Westküste auf…

Cube-Transformation-Bot

Ganz großartiger Bot von Andrew Heumann: Tweet2Form: The Formalist Tweetbot. Das Teil versteht 11 verschiedene Befehle für 3D-Transformationen, führt die…

Cybernetic Serendipity 1968

Nice Walkthrough for the 1968 Cybernetic Serendipity-Exhibition at the Institute of Contemporary Arts in London. Some cool, early, experimental Machine-Typography…

Der Sünden-Bot

Mein Buddy Gregor macht wieder Unfug mit Tweetie-Bots, diesmal eine Metapher auf die panische Scheindebatte über den Angriff der killeralienmutant…

Google Brain does Zoom & Enhance

Vor grob einem halben Jahr bloggte ich über eine Reihe von Papers, die eine neue AI-Anwendung vorstellten: Image Super-Resolution. Die…

NSA-Powerpoint-Styletransfer: Snowden.ppt

Matthew Plummer-Fernandez hat einen Style-Transfer-Algorithmus auf verschiedene NSA-Powerpoint-Slides trainiert und daraus ein paar Snowden-Portraits generiert: Snowden.ppt. Machine Learning style transfer…

Haterdater

Eine Dating-App wie gemacht für dieses neue, geile Internet: Hater, „Meet someone who hates the same stuff. The first dating…

Old Fart Punks

Tim Hackemack fotografiert 77 alte Punks und hat daraus ein Buch mit ganz schlimmer Titel-Typo gemacht: Yesterday's Kids. 77 Personen…