Science finds 6 Shapes of Stories

Es gibt jede Menge Theorien und Ansätze über die verschiedenen Formen von Geschichtenerzählung, Bookers 7 Basic Plots, Aristoteles 3 Einheiten der Poetik oder etwa Campbells Monomyth.

Kurt Vonnegut hatte als Student Storytelling als Graphen analysiert, seine Diplom-Arbeit dazu im Fach Anthropologie wurde allerdings abgelehnt, weil sie „zu einfach“ war und nach „zuviel Fun“ aussah. In der Arbeit identifizierte Vonnegut acht universelle „Shapes of Stories“, hier ein Vortrag aus dem Jahr 1995 darüber. In diesem Vortrag meinte er: „There is no reason why the simple shapes of stories can’t be fed into computers, they are beautiful shapes.“

Und die Datenfuzzies vom Computational Story Lab der Uni Vermont so: „We proceed as follows.“

Die haben 1700 Bücher aus dem Project Gutenberg gezogen, die Worte auf einem emotionalen Spektrum (positiv - negativ) aufgereiht und konnten damit Shapes of Stories identifizieren, die denen von Vonnegut auffällig ähneln:

shapes

According to the researchers, theses are the six story arcs that appear time and time again in Western literature:

  • “Rags to riches” (the story gets better over time);
  • “Man in a hole” (fortunes fall, but the protagonist bounces back);
  • “Cinderella” (there’s an initial rise in good fortunes, followed by a setback, but a happy ending)
  • “Tragedy” or “riches to rags” (things only get worse);
  • “Oedipus” (bad luck, followed by promise, ending in a final fall)
  • “Icarus” (opens with good fortunes, but doomed to fail)

Der Ansatz hat seine Schwächen, sie erkennen mit ihrer Methode beispielsweise keine Subplots oder Character-Arcs, weshalb zum Beispiel Harry Potter and the Deathly Hallows eher so aussieht:

harry

The researchers do note that their technique will only track broad changes in emotional valence over time, ignoring shifts that occur on the level of the sentence or paragraph. For example, they provide a detailed breakdown of Harry Potter and the Deathly Hallows, which doesn’t fit neatly into any one of the categories.

However, the seven-book series, when taken as a whole, produces a more definite “rags to riches” story that fits in with established arcs.