Jeff Mills does Fantastic Voyage

millfv

millsFür mich war Jeff Mills der beste Deejay der Welt, als er Sachen wie „Die oberste Priorität eines DJs ist es, die Leute zum tanzen zu bringen“ sagte und mir auf drei Plattenspielern in den Arsch tritt. Dabei verwob er hochkomplexe Tracks mit etwas einfältigen Trance-Nummern zu Sets, die gleichzeitig Hochkultur und Pop waren. Kunst mit Kickass. Leider hat er das schon lange hinter sich gelassen und macht heute Sachen mit Sinfonie-Orchestern und Ballet und Kram. Ist mir drei Level zu artyfarty, da bin ich raus.

Having said that: Als Teil seiner Residence im Barbican in London („A series of live music, dance and film experiences from pioneering Techno producer Jeff Mills“) nächstes Jahr spielt er ein Set als Soundtrack zu einem meiner Top3-SciFi-Filme ever, Fantastic Voyage (deutsch Die phantastische Reise, wurde Jahre später als Innerspace [dt. Die Reise ins Ich] neu verfilmt). Ich schätze mal, ich muss nach London nächstes Jahr.

Producer and composer Jeff Mills creates an electronic cine-mix to accompany Richard Fleischer’s 1966 sci-fi epic in an immersive screening of the film. Mills’s trademark electronics provide an authentic sci-fi backdrop; space-ship style beeps, the pulsing of a heartbeat and ticking of time combine with surrounding sensory effects - to place you in the scene.

After an assassination attempt from Soviet spies, a crew of experts is shrunk to microscopic size to enter the body of a world leading scientist and save his life. A massive undertaking in special effects and set design at the time, the film aligns the exploration of the human body with the ‘Space Race’ politics of the era – linking space travel with the search to know more about ourselves.

fv2

fv3

fv4

fv5