Diedrich Diedrichsen über Neurechte und Political Correctness

Diedrich Diedrichsen 20 Jahre nach seinem Buch „Politische Korrekturen“ über die PC-Debatte und die neuen Rechten. Hier die für meine DasGeileNeueInternet-Sammlung relevanten Stellen (Hervorhebungen von mir). Das ganze Interview ist aber unbedingt emfehlenswert zur Einordnung derzeitiger Ideologie-Debatten:

Schließlich gibt es den neuen rechten AfD/Pegida-Mainstream, dessen psychologische Infrastruktur sich über Internetkommentare langsam konstituiert hat und mittlerweile dynamisch einer fast schon nationalsozialistischen Situation zuarbeitet […] das ist auch immer noch eine Folge des Endes des Industriezeitalters und des Fordismus: Den fordistischen Kompromiss gibt es nicht mehr. Darauf reagieren die Leute weltweit mit Neotraditionalismen, also Berufung auf vermeintliche, gern vormoderne Traditionen, von der ethnisch homogenen milchproduzierenden Alpenrepublik bis zum gottgefälligen Kalifat. Islamisten und ihre Gegner sind sich da ganz nahe. […]

Dass der Anti-PC-Diskurs große Mengen von Leuten, um nicht zu sagen Massen erreicht hat, ist ein Phänomen, das sich erst durch die Internetkultur entwickelt hat. Das Empfinden, man sei Opfer, wird von Nichtmächtigen in der autoritären Identifikation mit der Macht im Internet wiederholt – von kleinen, einst isolierten Trotteln, die nun zur kritischen rechtsradikalen Masse geworden sind. […]

ich denke, dass die Textform des Ausbruchs, wie der Netzkommentar ihn bietet, für die Rechtsradikalisierung sehr hilfreich ist. Man ist zu Hause, allein, ganz bei sich und seinem Computer, der auch die Spiel- und Freizeitmaschine ist, man ist in einer scheinbar geschützten und emotional sicheren Zone und nun ballert man von dort aus – und wird auch noch gehört und bestätigt, und zwar je mehr, desto mehr man die Sau rauslässt. Am Stammtisch gibt es zwar auch Radikalisierung, dort entstehen Mobs, aber es gibt auch eine soziale Kontrolle und einen Wirt, der keinen Ärger will – das gibt es im Netz alles nicht. […]

Pegida ist doch erst großgeschrieben worden, weil ihre kulturkämpferische Peinlichkeit so ein dankbar simples Interface abgibt: für entsetzte Gegnerschaft oder vertrottelte Identifikation. Denn ob die Junge Freiheit 30 000 Hefte verkauft oder die Online-Portale wie Sezession zigtausend Klicks haben, das war eigentlich immer ein Randphänomen. Erst als die Kulturkämpfe qua Internetskandalisierungen popularisiert wurden, änderte sich das. Und nun rücken alle anderen lange schlafenden oder schlummernden Rechten nach.

4chan – Ein Schlüssel für den Aufstieg Trumps

Ich hatte am Wochenende in meinen RechtsLinks zwei Texte, die ich nochmal einzeln hervorheben will, da sie mir zur Entschlüsselung…

Calling all Classic Monsters to feast on Fascists

I dig this call to arms: In fact, I dig it so much, I made my own variant: And yeah,…

RechtsLinks 17.2.2017: Fuckopoulos at Maher, PewDiePie is a racist SuperNazi from hell, Trump is 4chan

Pic: Lie Lie Land von Bambi First things first: Milo Fuckopoulos ist heute abend bei Bill Maher: „Yiannopoulos will be…

Medienjagd auf Veganerin wegen Fuchs-Du-hast-die-Gans-gestohlen-Joke

Ich hätte die Story um die angebliche Absetzung des Kinderliedes „Fuchs Du hast die Gans gestohlen“ nach der angeblichen Beschwerde…

RechtsLinks 14.2.2017: Got Milk?, Trump-Memetics, Höcke soll raus, Anon infiltriert den KKK

Lest erstmal diesen kurzen Artikel von Mic: Milk is the new, creamy symbol of white racial purity in Donald Trump's…

Sticker gegen Rechts 2017

Jannick vom Sticker gegen Rechts-Designwettbewerb schreibt mir: Seit nun 9 Jahren veranstalten wir den Wettbewerb „Sticker gegen Rechts“, mit dem…

Podcasts: Wellenreiter, Pixeltunes, die gefilterte Weltsicht und Geister, Gespenster, Spukerscheinungen

Haufenweise Podcasts, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem zwei Sendungen über Mark Fisher, Hauntology und seinen…

RechtsLinks 12.2.2017: Seeßlen über die Sprache der Rechten und eine Tour der pro-authoritaristischen Neo-Reaktion

The Atlantic: Behind the Internet's Anti-Democracy Movement – White House chief strategist Steve Bannon is reportedly a reader of neoreactionary…

The Ambivalent Internet: Mischief, Oddity, and Antagonism Online

Whitney Phillips' This Is Why We Can't Have Nice Things („this provocative book […] argues that trolling, widely condemned as…

Salman Rushdies The Golden House über Gamergate, Identity-Politics, die AltRight und Donald Trump

Salman Rushdies im September erscheinendes Buch The Golden House habe ich grade schonmal vorbestellt. Nicht nur, weil er darin so…

Follow Me

The sad life of a Viral Video Content Creator: A stay-at-home dad and self-proclaimed "internet celebrity" ignores an obvious addiction…