Political Correctness includes Sarcasm

Gepostet vor 3 Monaten, 1 Tag in Politics Share: Twitter Facebook Mail

hipster-socratesSchönes Beispiel, warum mir als Linkem die Kritik an einer Illiberal Left, die es zweifelsohne gibt und die sich anscheinend vor allem online durch Sprachverbote und überzogene Trigger-Warnings zeigt, sehr schwer fällt. Denn die Beispiele, die von den etwas argloser agierenden Kritikern von eher Mitte-Rechts-lastigen Lagern herangezogen werden, entpuppen sich allzu oft als haltlos.

Heute ging dieser Link zu einem Artikel über Political correctness rampant at Australian universities durch meinen Feed. Darin findet sich auch folgende Zeile: „Western Sydney University has gone even further by outlawing the use of sarcasm“.

Knaller, dachte ich. I can't even, dachte ich. Mal sehen, was da dran ist, dachte ich.

Ich verfolgte dieses Bit zurück bis zu dieser Zusammenfassung eines Paywall-Artikels im Telegraph, von dort zum selben Artikel im australischen Telegraph und diesem Artikel im The Australian („The University of Queensland lists sarcasm as a form of harassment and bullying“).

Der Artikel ist ein besonders hübsches Beispiel über den schlampigen Umgang in dieser Debatte von Seiten der (konservativen?) Journalisten. Dort steht gleich zu Beginn:

Canonical geniuses such as Socrates and Shakespeare subverted regimes of censorship in their day by deploying the satirical devices of irony and sarcasm. But in the 21st century, even irony’s satirical bedfellow has fallen victim to campus censors.

Der erste Teil stimmt, der zweite nicht, here's why:

In der Discrimination and Harassment-Policy der Uni Queensland steht (Hervorhebungen von mir):

Harassment and/or bullying - behaviour towards an individual or group of individuals, that may or may not be based on the attributes referred to the Queensland Anti-Discrimination Act (1991) and could be defined as "the repeated less favourable treatment of a person by another or others in the workplace, which may be considered unreasonable and inappropriate workplace practice. […]

Harassment/bullying may be subtle or overt and includes, but is not limited to, the following forms of behaviour: [some things], Sarcasm or ridicule, [some more things].

Die Policy sagt also aus, dass Sarkasmus ein Bestandteil von Bullying sein kann und erwähnt Sarkasmus ausschließlich im Kontext von eben Bullying, also wie vorangestellt definiert „behaviour towards an individual or group of individuals“. Es handelt sich also nicht um ein generelles Verbot von Sarkasmus als Stilmittel politischer Subversion im philosophischen Sinne oder als Form von Protest oder als Form von Comedy oder Kunst. Es handelt sich um eine Definition des Bullyings, das eben auch Sarkasmus in einer ganz speziellen, explizit beschriebenen Form beinhaltet. Jeder, der selbst schonmal Opfer von Bullying war, weiß das.

Man kann darüber streiten, ob diese Policies prinzipiell zu weit gehen. Ich finde, ja, und das sage ich selbst als jemand, der Erfahrung mit dem Thema hat. Ein Verbot von Sarkasmus sind sie allerdings nicht, was natürlich keine Knallerheadline für den Telegraph oder aufgeblasenes Geschwätz vom The Australian hergibt, womit wir wieder bei Aufmerksamkeitsökonomie wären.

Gibt's auch vernünftige Leute, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen, und nicht hyperbole Paranoia einerseits oder fundamentalistische Sprachverbote andererseits verbreiten? Es sind jedenfalls definitiv zu wenige und falls es sie gibt, haben sie im Aufmerksamkeitszirkus von DasGeileNeueInternet scheinbar keine Chance. Und ich hab' die Schnauze voll von den Schwätzern.

Tags: Bullying DasGeileNeueInternet IlliberalLeft PoliticalCorrectness

stfu

Conversation AI: Googles algorithmischer Troll-Filter triggert 4chan

Nachdem Yahoo vor ein paar Wochen seinen Anti-Troll-Algorithmus vorgestellt hatte, schreibt Wired nun über Googles Jigsaw-Abteilung, die an einem AI-Tool…

thrump

Oculus-Gründer finanziert shitposting Meme-Machine

Wie man im 21. Jahrhundert Politik beeinflusst: 1.) Get rich fast 2.) Finanziere mit dem Geld die Meme-Machines von Rightwing-Trollen.…

hell

When Is A Troll No Longer A Troll?

Nette Ergänzung vom PBS Idea-Channel zur aktuellen Debatte um Trolltwitter (Vorher: Das versiffte Trolltwitter, Inside Sifftwitter: Ein Twitter-Troll erklärt das…

siff

Inside Sifftwitter: Ein Twitter-Troll erklärt das Trollen

Wir hatten hier bei einem Posting über Twitter-Trolle (Das versiffte Trolltwitter), ein paar ziemlich interessante Diskussionen in den Kommentaren. Einer…

lulz

Elias Canettis Masse und DasGeileNeueInternet

Ich lese grade eine Reihe von Büchern, um meine Beobachtungen zu DasGeileNeueInternet akademisch aufzublasen theoretisch zu fundieren. Das erste ist…

internet9

DasGeileNeueInternet-Links 16.9.16: Post-Fact Society, More Content, Twitterquits

Bloomberg mit einem angemessen bissigen Portrait von Milo Yiannopoulos Is the Pretty, Monstrous Face of the Alt-Right. In einem weirden…

yourstruly

DasGeileNeueInternet bei Pubnpub

Ich hielt gestern meinen Vortrag über DasGeileNeueInternet, Veranstalter Leander Wattig hat das ganze Ding per FacebookLive gestreamt, die Aufzeichnung davon…

hate2

Podcasts: Heute schon gehasst?, German National Tours, Ekel und die Krise der Aufmerksamkeit

Podcasts, die ich in den letzten Wochen angehört habe, am interessantesten wahrscheinlich die HR2 Der Tag-Podcasts über die Hatespeech-Debatte und…

13680131_10209958305500076_3034801484868732464_o

Yours Truly macht Vortrag: Die Memetik des NeuenGeilenInternet

Nächste Woche am Mittwoch, 14. September um 19:00 Uhr im Club der polnischen Versager, spreche ich in einem Vortrag über…

trollscore

Hate-Mining is a thing

Neu auf dem Weg zum algorithmischen Hatespeech-Filter: HateMining vom Institut für Wirtschaftsinformatik. Not sure about this. HateMining fokussiert sich auf…

cycle

21st Century News Cycle

Die hervorragende Webcomic-Seite The Nib ist wieder da und die haben grade diesen hervorragenden Comic über Eure Socialmedia-Angewohnheiten veröffentlicht. Großartig…