Sascha Lobo: Das Ende der Illusion die wir Gesellschaft nannten

lobo0

Sascha Lobo in einem tollen Vortrag auf der 13. Tübinger Mediendozentur über DasGeileNeueInternet und „das Ende der Illusion die wir Gesellschaft nannten“. Falls Ihr mein DGNI-Tag verfolgt, solltet Ihr den ansehen, auch als Lobo-Nichtsotollfinder (vielleicht sogar grade dann). Er spricht (im YT-Clip ab circa Minute 30) vor allem darüber, wie die neue Sichtbarkeit von allem in den Sozialen Medien unserer Vorstellung einer Gesellschaft ein Ende bereitet, die noch vor wenigen Jahren durch Gatekeeper und mediale Mäßigung aufrecht erhalten wurde, und die sich letztlich als Illusion entpuppt, jetzt, wo wir in die Köpfe von allen schauen können.

SWR2 hat eine grobe Zusammenfassung, ich empfehle aber unbedingt den kompletten Vortrag.

lobo"Da schreibt ein Mann aus Österreich anlässlich des Lieferwagens, in dem 71 Flüchtlinge qualvoll erstickt sind: Schade, dass es nur 71 waren." Früher sagt Lobo, war so etwas undenkbar, ein Tabu. Die Massenmedien und die bürgerliche Öffentlichkeit hätten solche Gefühlsausbrüche, Hass- und Gewaltphantasien ausgeklammert, abgepuffert. Ja, für unmöglich gehalten. Damit sei jetzt Schluss. Die Sozialen Medien legten offen, wie es wirklich um unsere Gesellschaft bestellt sei, sagt Lobo. Nämlich radikaler, extremistischer und gewaltbereiter als wir dachten. Und die, die – vermutlich schon immer – so extrem tickten, bekämen im Netz plötzlich Bestätigung.

„Mit jeder Aussage, die etwas monströser daher kommt als die zuvor, aber eben immer noch hundert Likes bekommt, verschiebt sich die Grenze des öffentlich Sagbaren in der Gesellschaft weiter in Richtung Monstrosität.“ Erinnert mich sehr an das hier von your's truly vor einem Jahr: „Viralität hat eine Outrage-Bias, weshalb sich der Kommunikationsraum Internet zunehmend über Zeit selbst vergiftet.“

Ein paar Brocken grob transkribiert:

  • Unser Verständnis von dem was dort draußen passiert […] geht zu Ende. Eben diese Illusion, die wir uns gemacht haben, und zwar vor allem durch die Sozialen Medien. […] Genährt wurde diese Illusion durch das eigene soziale Umfeld und die Massenmedien des 20. Jahrhunderts. Die haben uns ein Spektrum von normativem Verhalten vorgeführt.
  • Wenn man sich für ein iPhone anstellt, denkt man nicht daran, dass andere vielleicht irgendwo innerlich brodeln.
  • Was wir dort beobachten können, ist wie sich live unsere Illusion von der Gesellschaft auflöst.
  • Die bürgerliche Öffentlichkeit ist in Wirklichkeit nur ein kleiner und temporärer Ausschnitt der Gesellschaft.
  • Der Begriff Lügenpresse zielt auf die mediale Mäßigung der Öffentlichkeit. Wer Lügenpresse sagt, meint eigentlich: „Die Medien sind nicht bereit, meine extremistische und kompromisslose Welthaltung abzubilden“. Es ist eine Attacke auf den bürgerlichen Wert der Mäßigung.
  • Die explizite Abwesenheit von Gefühlen als Doktrin in der Bürgerlichkeit. Kinski fand deshalb Eingang in die Geschichte der Massenmedien, weil er sich nicht an die Gefühlsreduktion der Massenmedien hielt.
  • Normalzustand in den Sozialen Medien ist die Erregung.
  • Soziale Medien sind Gefühlsschleuderwerke. Hauptwerkzeug sind die Emotion, die Information kommt danach.
  • Die Sphäre des Gefühls funktioniert fundamental anders, als die massenmediale Sphäre.
  • Diese neue Illusion ist etwas näher an der Wirklichkeit.

    r/The_Donald – r/politics = r/fatpeoplehate | Subreddit-Algebra

    Großartige und hochinteressante und indeed sehr erhellende Spielerei von Trevor Martin auf FiveThirtyEight:Dissecting Trump’s Most Rabid Online Following. Die haben…

    RechtsLinks 24.3.2017: Meme-Magic, The Problem With Facts, Le Pens Online Army und PC als Campus-Religion

    Whitney Phillips (deren Troll-Buch hier rumliegt), Jessica Beyer und Gabriella Coleman (deren Troll-Buch hier ebenfalls rumliegt), über den Anteil der…

    Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

    Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

    This Bot kills Fascists

    So-So-Working-Object-Detection-Algorithm + Woodie Guthrie = Fascists.exe | „This bot kills fascists“.

    Outrage is Guilt

    Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

    Der postfaktische Reichs-Burger

    I find this far funnier than I should. (via Ronny) Der postfaktische Burger-Schreck Der Reichs-Burger……0,00 Der 100%-ige Ablehn-Burger Durch entsprechend…

    The Internet Warriors

    Sehr interessante Mini-Doku von Kyrre Lien, der drei Jahre lang Hater aus Comment-Sections zuhause besucht, befragt und fotografiert hat. Das…

    Stadtrat verklagt Nazis auf Erfüllung eines Ausreise-Gutscheins

    Die Nazis vom Dritten Weg hatten vor einem Jahr eine Postkarte an linke Politiker verschickt, ein „Gutschein für die Ausreise…

    Wie Online-Werbung der Verleger das Fake-News-Phänomen ermöglichte und zu Trumps Sieg beitrug

    Der Verband der Zeitungsverleger NRW veröffentlichte gestern eine Stellungnahme zu einem Antrag der Piraten-Fraktion. Unter dem Titel „AdBlocker und Medienvielfalt…

    Rechtslinks 7.3.2017: The Great Meme War, The Law of Narrative Gravity und Antifragilität am Beispiel von r/The_Donald

    (Pic: Molly Crabapple, „Our country is in good hands“) The Atlantic: The Clickbait Presidency – The Donald Trump conspiracy-theory feedback…

    RechtsLinks 4.3.2017: Weaponized Narratives, Humpty Dumpty der Political Correctness und die Paleo-Conservatives for Porn

    Sehr interessante Studie von Columbia Journalism Review über unterschiedliche Verhaltensmuster bei der Nutzung von hyper-partisan Websites: Study: Breitbart-led right-wing media…