What if Annie Wilkes had the internet?

Gepostet vor 10 Monaten, 26 Tagen in #Misc #DasGeileNeueInternet #OutrageMemetics #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

Devin Faraci auf BMD über Popkultur-Outrage in Zeiten von DasNeueGeileInternet: Fandom Is Broken – Controversies and entitlement shine a light on a deeply troubling side of fandom.

What if Annie Wilkes had the internet? Annie, of course, is the antagonist of Stephen King's Misery, a pre-web story about the dark side of the relationship between fan and creator. […]

We have immediate access to spew any kind of hate at almost anyone instantly, and we probably also have a sense that nobody's actually listening. Or at least I hope that's the case - when director James Gunn defended the Captain America twist someone on his Facebook page left a comment wishing for Gunn's pet to be fed into a wood chipper. You have to hope that the guy thinks he's just muttering under his breath, that Gunn wouldn't actually see it, because the other version of that makes you despair for humanity.

This immediate access to the people who create the stuff we love was supposed to be the greatest thing that ever happened to fandom. If you talk to old TV writers or scifi novelists they'll tell you that they were often creating work in a void, not sure what people thought of what they were doing. It took a lot of effort to send a letter, so the only people who did that were the truly committed, but the general populace was largely silent. You just knew if they were watching or buying. But social media bridged the gap, and creators are no longer working in a void. Instead they're working in some kind of a chamber of screams, where people can and do voice their immediate and often personal displeasure directly and horribly. […]

In a lot of ways fandom has always been a powder keg just waiting for the right moment to explode, and that moment is the ubiquity of social media. Twitter is the match that has been touched to this powder keg, and all of a sudden the uglier parts of fandom - the entitlement, the demands, the frankly poor understanding of how drama and storytelling work - have blown the fuck up. Annie Wilkes is ascendent, and she's got #BringBackMiseryChastainOrDie trending.

Ich gebe ihm in den meisten Punkten Recht und habe nur an vereinzelten Stellen Probleme mit dem Text („terrorist hate group GamerGate“ zum Beispiel. Recherchiert man die Geschichte der Kategorisierung von GG als „HateGroup“ findet man eine wissenschaftliche Einzelmeinung eines „independent social researcher“ auf Gawker, alle weiteren Erwähnungen beziehen sich auf diesen Artikel und von dort verbreitete sich diese Einordnung, was sie letztlich als Definition unbrauchbar macht und wir bei meinem Lieblingsthema landen: Outrage-Memetik.)

Auch wenn ich Faraci in nahezu allen Punkten Recht gebe, er erwähnt kein einziges mal ein zentrales Phänomen, das letztlich essentiell für Outrage-Memetik ist: Eine neue Sichtbarkeit. Extreme Einzelbeispiele landen aufgrund ihrer Extrembeispieligkeit in den Durchlauferhitzern der Onlinemedien, Postings und Aussagen von Irren, die wir noch vor wenigen Jahren mit einem Shrug ignoriert hätten, sind auf einmal der Beweis für „Fandom Is Broken“. Die Irren wahren schon immer da, aber dank SocialMedia und Sharing-Mechanismen sind sie nun viel stärker sichtbar, und zwar aufgrund der Outrage-Memetik. Diese Sichtbarkeit verändert die Online-Kommunikation auf allen Seiten und es wird die Aufgabe eines noch zu formenden Fachs der Netzpsychologie sein, diese memetisch-pychologischen Mechanismen zu untersuchen und Wege aufzuzeigen, mit dieser neuen Sichtbarkeit umzugehen.

Oder um Devin Faracis Frage zu beantworten: What if Annie Wilkes had the internet? Everybody on the Internet would point their fingers at Annie Wilkes as an example and write thinkpieces on broken Fandom.

RechtsLinks 25.4.2017: OKAY, Höchststand bei Zahl politischer Straftaten, Avoiding eye contact is 'racism'

Anfang März ging eine Meldung rum, laut der das Handzeichen für Okay 👌 auch ein Handzeichen für Rightwinger darstellt und…

RechtsLinks 24.4.2017: Milch-Bukkake in Berkley, Twitter-Bombs und The Age of Offence

Kurzer Nachtrag zur Milch: Ein „Free Speech-Aktivist“/wahrscheinlicher Trump-Supporter/möglicher 4chan-Troll mit Milch-Bukkake während der Straßenschlacht in Berkley. [update] Handelt sich bei…

Field Guide to Fake News

„A Field Guide to Fake News explores the use of digital methods to trace the production, circulation and reception of…

Understanding Fake News (from an Indie-Media-Perspective)

Gutes Video von Tim Pool (Youtube, Twitter, Patreon, Ex-Vice, Ex-Fusion), ein Erklärungsversuch von Fake News und hyperpartisan Websites aus Perspektive…

Techno-Reue in der Hyperrealität

Auszug aus Social Media-Kritiker Geert Lovinks neuem Buch Im Bann der Plattformen – Die nächste Runde der Netzkritik auf Monde…

Kurzdoku: The Moderators

20minütige Kurz-Doku von Adrian Chen und Ciaran Cassidy für Field of Vision über Bewerber für den Job als Nippel-Identifikator bei…

Pew Research über die Zukunft von DasGeileNeueInternet

Das Pew Research Center hat 1537 Wissenschaftler, CEOs, Politiker und Techies (u.a. Cory Doctorow, Richard Stallman oder John Markoff) befragt,…

r/The_Donald – r/politics = r/fatpeoplehate | Subreddit-Algebra

Großartige und hochinteressante und indeed sehr erhellende Spielerei von Trevor Martin auf FiveThirtyEight:Dissecting Trump’s Most Rabid Online Following. Die haben…

RechtsLinks 24.3.2017: Meme-Magic, The Problem With Facts, Le Pens Online Army und PC als Campus-Religion

Whitney Phillips (deren Troll-Buch hier rumliegt), Jessica Beyer und Gabriella Coleman (deren Troll-Buch hier ebenfalls rumliegt), über den Anteil der…

Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…