Doku: Killerspiele 2 – Der Streit eskaliert

doom

Christian Schiffer, Herausgeber des hervorragenden Gaming-Mags WASD, hat für ZDFInfo eine dreiteilige Doku-Reihe über Ego-Shooter aka Killerspiele gedreht. Den ersten Teil hatte ich vor ein paar Monaten hier gebloggt, gestern wurde nun der zweite ausgestrahlt (der dritte Teil kommt im September). Hier in der Mediathek (wegen Jugendschutzcrap nur von 20 bis 6 Uhr), Wiederholung am Montag um 22:15 Uhr auf ZDFinfo, und ohne irgendeinen timefixed Jugendschutzbullshit natürlich auch auf Youtube:

Verbieten oder nicht verbieten? In den Nullerjahren kommt es in Deutschland zu einer Reihe von Amokläufen und in deren Folge eskaliert auch der Streit um sogenannte "Killerspiele". Der zweite Teil der dreiteiligen Doku-Reihe "Killerspiele" blickt zurück auf die intensive deutsche Debatte. Erfurt, Emsdetten, Winnenden. Orte, an denen Schulamokläufe begangen wurden und die dadurch bundesweit traurige Bekanntheit erlangt haben.

In den Nullerjahren schockieren gleich mehrere dieser Verbrechen die Republik und Schuldige sind schnell gefunden: Es sind gewalthaltige Computerspiele, die dafür verantwortlich gemacht werden, dass junge Männer unschuldige Menschen erschießen. Schnell fordern Politiker ein Verbot für sogenannte "Killerspiele", Ego-Shooter wie etwa "Counter Strike" sollen auch die Erwachsenen nicht mehr spielen dürfen. Doch die Gamer wehren sich, beginnen sich für ihr Hobby zu engagieren, und sie haben Erfolg: Das Killerspielverbot scheitert - auch, weil Computerspiele irgendwann sogar zum Kulturgut erklärt werden.

Unter anderem berichten der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, und der Fernsehmoderator Budi Budiman darüber, wie sie die Debatte erlebt haben.

Hier noch ein Zündfunk-Interview mit Christian und apropos Killerspiele:

Boomshakalaka: Die WASD und ich, wir mögen uns und ich hab’ in der nächsten Ausgabe wieder eine Anzeige drinne. Was außer meiner Bekanntschaft mit Christian genau gar nichts mit dieser Doku zu tun hat und Geld fließt auch keins. Transparenzyadayada etc.