Ficko-Mag für Gutmenschlichkeit goes Crowdfunding

fickoDas Ficko-Magazin engagiert sich seit Jahren gegen Nazis, Sexismus und Arschlöcher, im Netz und im Meatspace, organisieren Demos und machen das alles mit Blick auf das Gute, gegen das Schlechte, nach dem Motto: „Wir haben mindestens ein Wörtchen mitzureden beim Zustand der Welt. Wir sind nicht machtlos. Erkennt eure Macht und legt los! Gutmenschlichkeit for the win!“ Aus ihrem Umfeld stammt auch die weltweit rumgereichte und mit Preisen ausgezeichnete Hoax-Map, will sagen: Coole Leute.

Jetzt wollen sie „ein Level höher schalten“ und haben eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um unter anderem eine tatsächliche Redaktion aufzubauen. Möglicherweise ein erster Ansatz für ein linkes Boulevard? Wer weiß. Ich werde da jetzt jedenfalls erstmal einen Fuffi reintun, and you should, too. (Und: weitersagen!)

FICKO versteht sich nicht als klassisch journalistisches Medium, sondern als Schnittstelle von Journalismus und Aktivismus. So haben wir neben vielen Artikeln zu den Themen Gutmenschlichkeit, Feminismus, Gerechtigkeit, Recht auf Stadt, Rassismus, Sexismus, Antisemitismus uvm. auch einige Demonstrationen und andere Aktionen organisiert. Das Spektrum reicht dabei von Themen, die sich auf Mainz/Deutschland beschränkt haben bis hin zu internationalen Zeichen der Solidarität wie ein Besuch im besetzten Gezi-Park in Istanbul, Solivideos für die Grüne Bewegung im Iran oder Spenden für den Tahrir-Platz in Kairo. Darüber hinaus ging es aber nie nur um hochpolitische Themen, sondern auch um den Alltag, um Selbstliebe, um Gutmenschlichkeit in einem ganz praktischen Sinne. […]

Wir publizieren, organisieren, moderieren Kommentare, schreiben Pressemitteilungen, müssen uns Morddrohungen erwehren, Interviews geben, die Gutmenschlichkeit kommunizieren uvm. Das wollen wir gern weiterhin tun. Daher haben wir uns dafür entschieden, jetzt stabilere Strukturen aufzubauen. Und dafür braucht es auch Geld.

FICKO soll weiterhin kostenfrei für alle Interessierten zur Verfügung stehen, aber wer unsere Ideen und Aktionen unterstützen möchte und uns dabei helfen will, einen Think Tank der Gutmenschlichkeit aufzubauen, kann das nun auch mit Geld tun.