How To throw a Killer-Punchline: Spoil it.

Gepostet vor 7 Monaten in Fun Misc Science Share: Twitter Facebook Mail

Neue Erkenntnisse der Wissenschaft über maximale Witzwirkung. Spoiler: Um mit der Punchline die höchstmögliche Belustigungsdurchdringung beim Humorrezipienten zu erreichen, sollte man Worte aus oder gar die Pointe selbst vorher spoilern. Hier das Paper: A processing fluency-account of funniness: running gags and spoiling punchlines.

Earlier theories on humour assume that funniness stems from the incongruity resolution of the surprising punchline and thus an insight into the joke's meaning. Applying recent psychological theorising that insight itself draws on processing fluency being the ease and speed with which mental content is processed, it is predicted that increasing the fluency of processing the punchline of a joke increases funniness.

In Experiments 1 and 2, significant nouns from the punchlines or from the beginnings of jokes were presented before a joke was rated in funniness. Pre-exposing punchline words 15 minutes and even only 1 minute before the eventual joke led to increased funniness ratings. In contrast, pre-exposing punchline words directly before a joke led to decreased funniness ratings. Furthermore, pre-exposing the beginning of a joke 1 minute before the joke had no effects on funniness. Experiment 3 ruled out exposure-facilitated punchline anticipation as alternative mechanism, and Experiment 4 replicated this fluency effect with typing font as manipulation. These findings also show that pre-exposing a punchline, which in common knowledge should spoil a joke, can actually increase funniness under certain conditions.

Ich gehe schwer davon aus, dass dieser Mechanismus mindestens mit dem Anti-Spoiler-Effekt verwandt ist, laut dem wir Geschichten besser folgen können, wenn wir den Plot vorher kennen. Spoilers are good, Deal with it.

Tags: Psychology

info

The Price of Certainty

Dr. Kruglanski erklärt seine Theorie der „Cognitive Closure“, die den Prozess von Entscheidungen beschreibt. „Closure“ ist dabei der Moment, in…

horror1

Why Horror rules okay

Falls Ihr's noch nicht mitbekommen habt: Horror erlebte spätestens dieses Jahr ein Mainstream-Comeback. Der Horrorfilm durchlebt traditionell Phasen und wird…

Podcast: Die lange Nacht der Massen

Superinteressanter Podcast, nicht nur weil ich grade Canetti lese: Die Lange Nacht über Massen – WIR sind nicht DIE (MP3).…

clown

Clownsmemetik als Soziale Panik

Kurzes Update zur Evil Clown-Meme, die neulich nach Deutschland geschwappt ist und hier jetzt angeblich um sich greift – Tagesschau:…

klein

Doku: Der deutsche Kleinstädter (1968)

(Nicht nur) aus heutiger Sicht superinteressante Doku aus dem Jahr 1968 über die Stadt Frankenberg in Nordhessen, eine sozialpsychologische Studie…

lulz

Elias Canettis Masse und DasGeileNeueInternet

Ich lese grade eine Reihe von Büchern, um meine Beobachtungen zu DasGeileNeueInternet akademisch aufzublasen theoretisch zu fundieren. Das erste ist…

hate2

Podcasts: Heute schon gehasst?, German National Tours, Ekel und die Krise der Aufmerksamkeit

Podcasts, die ich in den letzten Wochen angehört habe, am interessantesten wahrscheinlich die HR2 Der Tag-Podcasts über die Hatespeech-Debatte und…

1-71tzknr7bzxu_l_pu6dcna

Cognitive Bias Cheatsheet

Buster Benson hat Wikipedias Liste der Bestätigungsfehler aufgeräumt und neu strukturiert: Cognitive bias cheat sheet – Because Thinking is hard.…

panopticum

Das versiffte Trolltwitter

Seit gestern geht ein Artikel über das sogenannte „Sifftwitter“ rum, der ist so halbspannend und sagt nur wenig neues. Erhellender…

9eb

2jähriger löst Trolley-Problem

Das Trolley-Problem (im wunderbar elegantem Deutsch „Weichenstellerproblem“ genannt) ist ein Gedankenexperiment, das zu einer der meistzitierten Fragestellungen der Moralpsychologie wurde.…

maxresdefault

The Impostor Syndrome analyzed

Schöner Clip der School of Life über das Impostor Syndrome (dt. Hochstapler-Syndrom), also das nicht abschüttelbare Gefühl, man könne nix…