Rainbow Pizza

rainbowpizza

Here's Rainbow-Pizza. Are we finally done now?

pizza2Der ganze Regenbogenfoodiekram hatte, soweit ich das nachvollziehen kann, vor ein paar Jahren mit Regenbogenkuchen, gefolgt von Henry Hargreaves Regenbogenburger und seiner Regenbogenfoodfotografie angefangen, Candy und Süßkram jetz' mal außen vor gelassen. Vor einer ganzen Weile dann Waffeln, Pasta, Bagels, Kaffee und in letzter Konsequenz am exkrementalen Ende des Nahrungsaufnahme- und Verarbeitungssystems dann selbstverständlich Regenbogen-Scheiße und Pisse.

Eine 2014er Studie hat ergeben, dass sensorische Variation in Form von, zum Beispiel, Regenbogenfarben vor allem dazu dient, die kulinarische Langeweile hinauszuzögern, die sich beim Verspeisen der täglichen Pizza natürlicherweise einstellt. Die Regenbogenpizza oben dient also neben dem üblichen Trittbrettfahrerclickbaitschrott vor allem der Kaschierung der dahinter liegenden und selbst empfundenen Tristesse. Guten Appetit. (via Neatorama, Gizmodo)

Regenbogenpizza für Pros: Doppelt Käse für Gelb, Paprika, Salami und Schinken für Rot, Basilikum und Jalapeno für Grün und ein bisschen Gorgonzola für Blau. Done.