Biometric Brain Prints are Bullshit

Motherboard so:

In a study titled “CEREBRE: A Novel Method for Very High Accuracy Event-Related Potential Biometric Identification,” […] Each subject was fitted with an EEG headset called an “electroencephalogram” that measures the electrical activity in a person’s brain through electrodes attached to their scalp. Subjects were then shown a series of 500 images that were specifically chosen to elicit neural responses, such as “a slice of pizza, a boat, Anne Hathaway, the word ‘conundrum.’”

What the study’s authors discovered was each person’s brain wave responses to the visual stimuli were unique enough to identify them by—very much like fingerprints or DNA.

Ich so: Yeah, that's bullshit. Welche Hirnareale auch immer ein Bild von Pizza, einem Boot, Anne Hathaway oder das Wort „Conundrum“ heute bei mir aktiviert, bestimmt noch lange nicht, welche Gedanke ich morgen bei einem Bild von Pizza oder Anne Hathaway mit mir rumtrage. Ich könnte zum Beispiel die Schnauze voll von Conundrum haben oder von Pizza (unwahrscheinlich, aber möglich), was bezüglich dieser Studie bedeuten würde: Ich trage ein sich ständig veränderndes Schloß mit mir herum und ein „Brainprint“ wäre lediglich ein temporäres Abbild und ein mittelfristig unbrauchbarer Schlüssel dazu. In anderen Worten: Nette Studie zu Individualität, für Security aber völlig unbrauchbar. (Das behaupte ich als bekennender Security-Nichtauskenner.)