Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters klagt gegen das Land Brandenburg

Gepostet vor 1 Jahr, 3 Monaten in #Misc #Bureaucracy #FlyingSpaghettiMonster #Legal #Religion

Share: Twitter Facebook Mail

Vor anderthalb Jahren bloggte ich über die offiziellen Nudelmessen-Schilder der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters in Templin, die sie dort als offiziell eingetragene Glaubensgemeinschaft an den herkömmlichen Glaubensgemeinschaftshinweisschildmasten zusammen mit dem Bullshit der anderen aufhängen konnten. Not anymore.

pastafariannudelmesseNachdem die Kirchen die Spaghetti-Schilder wieder abmontierte, erlaubte der Bürgermeister die Schilder an städtischen Aushangsvorrichtungsdingern. Und auch diese Erlaubnis hat die Verwaltung anscheinend zurückgezogen. Und genau dagegen klagen die Pastafaris jetze. Die Verhandlung ist heute (in Saal 404, Spirituality Not Found, wahrscheinlich um 13:37 Uhr, oder so), wenn sie etwas auf ihrer FB-Seite bekanntgeben, poste ich hier ein Update.

Am Mittwoch, den 6. April, wird unter dem Zeichen 11 O 327/15 im Saal 404 des Landgerichtes Frankfurt/Oder der Rechtsstreit der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V. gegen das Land Brandenburg verhandelt. Und Bruder Spaghettus ist frohgemut: "Egal wie es ausgeht – die Gegenseite hat sich tüchtig ins Knie gebohrt." Denn entweder werden die Schilder wieder erlaubt. "Oder wir gehen eben vor die nächste Instanz" – inklusive mehr Aufmerksamkeit für ihr "ernstes Anliegen."

Denn eigentlich will man auf die Privilegien der etablierten Kirchen aufmerksam machen, hinsichtlich Arbeitsrecht oder eben öffentlicher Schilder. Und auf den eigenen Ansatz eines "evolutionären Humanismus", der, ohne Glaube an ein höheres Wesen, das Gute in der Welt will.

[update]Die Richterin hatte keinen Bock, in die Thematik einzusteigen und stellt auf Formalie ab. Das bedeutet, in ihrem für den 13. angekündigtem Urteil wird sie feststellen, dass der Landesbetrieb Straßenwesen einen zwischen uns bestehenden Vertrag rechtskräftig gekündigt hat.“

Cleric ATM: Gebetsgeldautomat

Tweet der Polizei Berlin vor zwei Tagen: „Ungläubige Blicke der Streife unseres #A26 nach Anzeige dieser "Entweihung" eines EC-Automaten am…

Netzwerksdurchsetzungs-Crap

Der Bundestag hat also gestern nicht nur institutionalisierte Knutscherei für alle durchgewunken, sondern auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Ich möchte kurz aufschreiben,…

Cool example of a No-Bullshit-Contract

Ich habe, wie ich hier ab und zu erwähne, einen Business-Buddy. Tatsächlich ist es ein guter Freund, den ich seit…

3D-Rendering accepted as ID-Photo

Herr Raphaël Fabre hat ein 3D-Rendering als Passfoto eingereicht und ist damit durchgekommen. An den Haaren hätten sie's eigentlich erkennen…

Podcasts: Anton LaVeys Satanismus, wie die Götter auf die Welt kamen und die Freiheit der Ungläubigen

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem Hörspiele über Anton LaVeys Satanismus…

Neural Network Genesis Alpha

Douglas Summers hat das erste Buch Genesis der Bibel mit Neural Network Voodoo in Worte übersetzt, die allesamt mit dem…

Unicode (U+A66E): Singular-Use Multiocular-O-Symbol

Wieder was gelernt: Das Multiocular O (ꙮ, Unicode U+A66E) ist ein Symbol mit einer einzigen Verwendung, der Darstellung des „many-eyed…

Erster legaler Marijuana-Anbau in Deutschland

Die Cannabisagentur des Bundes (haha) hat im März den Marijuana-Gebrauch für Kranke legalisiert und baut jetzt erstmals legales Gras in…

Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

Chatbot-Anwalt hilft bei Asyl-Anträgen

Im vergangenen Sommer programmierte ein 19jähriger Stanford-Student einen Chatbot-Anwalt, mit dessen Hilfe rund 250.000 Strafzettel angefochten wurden, wovon nicht weniger…

Stadtrat verklagt Nazis auf Erfüllung eines Ausreise-Gutscheins

Die Nazis vom Dritten Weg hatten vor einem Jahr eine Postkarte an linke Politiker verschickt, ein „Gutschein für die Ausreise…