Injecting Emotions thru Manipulation of your Voice

Gepostet vor 1 Jahr, 4 Monaten in #Misc #Science #Audio #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

voiceSuperinteressante Studie vom Januar, hatte ich aus irgendwelchen Gründen nicht aufm Schirm: Wissenschaftler hatten die Stimmen von Probanden digital verändert und „ängstlich“ oder „glücklich“ klingen lassen, mit dem Ergebnis, dass sich die Versuchspersonen anschließend genau so fühlten. Die hatten dazu auch eine Software entwickelt, die man hier runterladen kann, hab’ ich allerdings nicht ausprobiert. Science-Mag: How to change your mood, just by listening to the sound of your voice, hier das Paper: Covert digital manipulation of vocal emotion alter speakers’ emotional states in a congruent direction. (via Samim)

Listening to their own modified voices in real time through a headset, only 16 of 109 participants detected some kind of manipulation. The rest took the voice’s emotion as their own, feeling sad or happy themselves. (The result was less clear for fear.) The researchers suggest that emotions expressed through our voices are part of an ancient, unconscious primate communication system, whereas we have more conscious control over the words we utter.

Trypophobia not a Phobia but an Instinct

Neues von der Angst vor den Löchern: Trypophobia ist die „Angst“ vor Dingen mit vielen, kleinen Löchern. Es wurde bislang…

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Podcasts: Die Grenze des Sagbaren, Riot-Selfies, das Zeitalter des Zorns und der Summer of Love

Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen weggehört habe, unter anderem mit 'ner kurzen Kritik von Pankaj Mishras…

Podcasts: Sid Vicious, Baudrillards Simulacra, das Wörterbuch der Unruhe und das Märchen vom unglaublichen Super-Kim aus Pjöngjang

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem ein Hörspiel um einen mutierenden…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

4 AI-Obamas learn Algo-Lipsynch from Audio

Seit ich über die neuen Möglichkeiten von Machine Learning bezüglich Computer Vision und der Generation von Bildern schreibe, vor allem…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.

Eat more Psillos!

Vor zwei Jahren hatte man festgestellt, dass Psillos (Magic Mushrooms) dieselben Hirnregionen aktiviert, die auch für Träume zuständig sind, und…

AI Voice-Cloning

Vor ein paar Monate veröffentlichte Google sein WaveNet, ein auf Stimmen trainiertes Neurales Netzwerk mit einem deutlichen Qualitätssprung gegenüber bisherigen…