Outrage-Memetics still a Thing!

SZ-Chefredakteur Stefan Plöchinger mit ’nem halblangen und guten Text über Outrage-Memetik (nennt er nicht so, das Wort trifft es dennoch): Über den Hass. Für NC-Leser alles nichts neues, er fasst die Mechaniken anhand der deutschen Debatten nochmal gut zusammen und erläutert das Kernproblem hinter all dem Hoobaloo, das nämlich gleichzeitig ein globales, technisch sowie netzkulturelles ist: „von Donald Trump über Pegida bis zu Frauke Petry übersetzt es sich in: Hate sells, fear sells.“ Wird Zeit, dass ich mich dem Thema mal wieder etwas länger widme, weil der Diskurs ist ja eigentlich schon weiter. (SCNR)

Auch toll: Sascha Lobos gestrige spOnline-Kolumne über den ignorierenswürdigen Schweinefleisch-Unfug ist super und beschreibt ebenfalls nochmal ein paar Mechaniken der Outrage-Memetik. Und gradezu grandios ist das postscriptive tl;dr, dort steht geschrieben: „Ihr seid doch alles hohlgerollerte Ameisenexkrementpimmelfotzen!“ Echt jetz!