Facebook Instant Articles for the masses

instantDidn’t see that coming (so fast): „Anyone can publish Facebook Instant Articles, starting April 12th.“ Hier die technische Dokumentation, ich gehe davon aus, dass zum Launch mindestens drölfzwanzig WordPress-Plugins rumschwirren werden.

Ich habe mir schon länger Gedanken darüber gemacht, ob und wie ich Facebook als Publishing Plattform nutzen würde, wenn sie ihre IA-API öffnen. Ich tendiere dazu, die Inhalte des Blogs komplett auch auf der Facebook Page zu veröffentlichen, überlege aber noch. Thing is: Die Leute klicken nicht mehr auf Links, sondern bleiben im „Silo“ Facebook. Aus Bequemlichkeit, natürlich. Kann ich niemandem verübeln, auch wenn ich Facebooks Newsfeed für nahezu unbrauchbar halte. Too random, keine chronologische Orientierung. Aber, es ist, wie es ist. Ich schätze mal, NC-Dings demnächst auch per Instant Articles auf Facebook.

Und da FB die Vermarktung mitgedacht hat und mich auch mit meinem eigenen Vermarkter mitspielen lässt, sehe ich da keinerlei Nachteile. Ich bekomme 100% dieser Einnahmen. Und noch besser: Bei Leerständen übernimmt FB die Vermarktung, mit ’nem besseren Share, als er bei Banner-Brokern normalerweise üblich ist (70/30 soweit ich mich erinnere).

Hier im Blog würde man davon praktisch nichts mitbekommen, es wäre ein automatisierter Content-Mirror, eingespielt per RSS. Für mich klingt das logisch, und solange Ihr am liebsten dort rumhängt, ist es nur konsequent. Ich bin sehr gespannt, wo die Reise von Indie-Blogs jetzt hingeht, ich habe nicht damit gerechnet, dass die IAs so schnell für kleine Publisher öffnen.

In other words: Facebook just ate a very (very) big chunk of the Web.