„Meine Flucht – Dokumente der Vertreibung“

[update] Die Doku ist in voller Länge auf Youtube zu sehen:


Heute um 22:55 Uhr im WDR und jetzt bereits in der Mediathek: Meine Flucht – Dokumente der Vertreibung, eine Doku-Montage aus Youtube-Material, Handy-Aufnahmen der Flüchtenden selbst und Interviews mit ihnen. Wichtiger Film, der endlich nicht über Flüchtende redet, sondern sie selbst zu Wort kommen lässt und ihre ureigene Perspektive zeigt.

Für viele Flüchtlinge ist das Mobiltelefon ein unverzichtbares Mittel zur Organisation ihrer Flucht. Gleichzeitig transportieren sie damit Erinnerungen an das Zurückgelassene und einige dokumentieren damit auch die Fluchtstationen.

In den sozialen Netzwerken kursieren zahllose Clips, die nicht über sondern von der Flucht nach Deutschland erzählen, nicht aus sicherem Abstand, sondern aus unmittelbarer Nähe. Der Dokumentarfilm #myescape hat solche Fluchtgeschichten gesammelt: Die (Handy-)Videos der Flüchtlinge erzählen von ihrer Heimat, von ihrem Abschied, den verschiedenen Stationen der Flucht, der Ankunft in Deutschland und schließlich den ersten Eindrücken hier. Die Flüchtlinge kommentieren ihr Filmmaterial in ausführlichen Interviews. So entsteht ein eindrückliches Bild aus nächster Nähe, von Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen und sich auf den Weg machen – auf der Suche nach Sicherheit.