3 Märchen-Podcasts

crabRadio Bremen hatte über die Feiertage drei tolle Sendungen über die Märchen und Mythen von Hans Christian Andersen, von den Gebrüdern Grimm und aus Tausendundeiner Nacht am Start. Die höre ich jetzt, während ich endlich mal aufschreibe, warum The Force Awakens eine gute und schlüssige Fortsetzung von Lucas' Märchen-in-Space ist.

Die Podcasts sind Live-Aufnahmen ihrer Veranstaltungsreihe Grundschriften der europäischen Kultur, (fast) alle davon zum Nachhören online.
(Interesting Stuff: Utopia, Artus-Sage, Dante Alighieri, Ovid, Das Nibelungenlied, Vergil, Homer, Gilgamesh-Epos, Aischylos)

Gebrüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen (MP3, 1:36:26 Stunden, 46,3MB)

Die Kinder- und Hausmärchen von Jacob und Wilhelm Grimm […], deren erste Auflage 1812 erschien, gehören in den kulturgeschichtlichen Zusammenhang der Romantik. Damals ging man daran, die alten Zeugnisse sogenannter "Volkspoesie" systematisch zu sammeln. Später folgten erweiterte Ausgaben mit poetischen Ausschmückungen und stilistischen Veränderungen, die vor allem von Wilhelm Grimm vorgenommen wurden und mithalfen, die Sammlung zum populärsten Buch der deutschen Literatur zu machen. Viele Märchen haben dabei Metamorphosen erfahren, die man an ihren Vorstufen, den Sammlungen von Giovanni Basile und Charles Perrault, studieren kann.

Hans Christian Andersen: Märchen (MP3, 1:36:16 Stunden, 44,1MB)

Es ist der berühmteste Name der dänischen Literatur: Hans Christian Andersen, geboren 1805 in Odense. Seine Kunstmärchen erschienen seit 1835, anfangs wenig beachtet. Nur der Erforscher des Elektromagnetismus, H.C. Ørstedt, schrieb dem Dichter, dass seine Märchen ihn unsterblich machen würden. Die Prophezeiung ging in Erfüllung: Andersens Märchen wurden in fast alle Sprachen der Welt übersetzt, von ihnen gingen zahllose Anregungen auf Künstler aus. Zu der Sammlung gehören so berühmte Märchen wie "Die kleine Seejungfrau", "Des Kaisers neue Kleider", "Der standhafte Zinnsoldat", "Die Prinzessin auf der Erbse" und "Die Schneekönigin".

Die Geschichten aus Tausendundeine Nacht (MP3, 1:48:13 Stunden, 51,9MB)

Die Geschichten aus "Tausendundeine Nacht" […], die große orientalische Sammlung von Erzählungen, Legenden, Fabeln und Märchen, entstand über viele Jahrhunderte hinweg, bis sie im 16. Jahrhundert ihre endgültige Gestalt erhielt. Zweihundert Jahre später wurde sie erstmals in eine europäische Sprache, ins Französische, übersetzt. Die Rahmenerzählung berichtet vom König Schehrijâr von Samarkand. Von seiner Gemahlin betrogen, nimmt er am weiblichen Geschlecht Rache. Die schöne und kluge Wesirstochter Scheherezâde fasziniert ihn drei Jahre lang mit Geschichten zur Nacht und bannt die Gewalttätigkeit des Königs. "Es ist ein Buch", schrieb Hofmannsthal, "das ein Gefängnis zum kurzweiligen Aufenthalt machen könnte."