Shakespearian Death Play

Gepostet vor 1 Jahr, 4 Monaten in #Misc #Death #Horror #Shakespeare

Share: Twitter Facebook Mail

Die englische Theatertruppe Spymonkey führt ab Mai 2016 ein Stück auf, das ausschließlich aus den insgesamt 74 Toden aus den Werken Shakespeares besteht: The Complete Deaths:

There are 74 onstage deaths in the works of William Shakespeare - 75 if you count the black ill-favoured fly killed in Titus Andronicus. They range from the Roman suicides in Julius Caesar to the death fall of Prince Arthur in King John; from the carnage at the end of Hamlet to snakes in a basket in Antony & Cleopatra; from Pyramus and Thisbe to young Macduff. There are countless stabbings, plenty of severed heads, some poisonings, two mobbings and a smothering. Enorbarbus just sits in a ditch and dies from grief. And then there’s the pie that Titus serves the Queen of the Goths. Spymonkey will perform them all - sometimes lingeringly, sometimes messily, sometimes movingly, sometimes musically, always hysterically.

Irgendwo zwischen internetmemetischem Supercut und Remix-Kunst für die Generation ADHS. Die Kritiker sind jetzt schon, ähm, „begeistert“: „Tragedy has been spun into comedy in a show geared towards an audience raised on blockbusters, whose attention span is more inclined towards fight scenes and YouTube snippets than gnarly considerations of our existence. Shakespeare, we will doubtless be told, would approve.“ Frau Frances Wilson vergisst hierbei natürlich, dass es schonmal einen Shakespeare-Death-Supercut gab, der lief sogar im Kino. Theatre of Blood mit Herrn Vincent Price in der Hauptrolle war eine Satire auf den ebenfalls von Price gespielten The Abominable Dr. Phibes und beide gehören heute zu den anerkannten Klassikern des englischen Films.

Immerhin gibt's anlässlich des Shakespeare-Heckmecks eine nette Todesdatenvisualisierung vom Telegraph. Mein Favorite: „Throws oneself away“. Dicht gefolgt vom Max-und-Moritzschen „Baked into a Pie“ und dem Internet-Klassiker: „Ripped apart by Mob“.

chart

Love Song-Lyrics as Stephen King-Horror-Novels (and their VHS-Movie-Adaption-Covers)

Neues von Butcher Billy aus Brasilien, Love Song-Lyrics als Stephen King-Romane inklusive der Cover der Verfilmung auf VHS. Toll! Butcher…

Stephen Kings It – Trailer

Erster Trailer zur 2017er Verfilmung von Stephen Kings It, der zweiten Adaption des Stoffes nach der 1990er Miniserie mit Tim…

Photos from the Body Farm

Großartige, teilweise sehr verstörende Bilder von Robert Shults von einer Body Farm in Texas, dem größten Outdoor-Verwesungs-Labor der Welt. Die…

David Cronenberg Audiobooks

Audiobooks for the Damned liest die billigen Buch-zum-Film-Romane vor, die ich als Kind oft gelesen habe und für die ich…

Bernie Wrightson R.I.P.

Vor ein paar Wochen erst hatte Bernie Wrightson seinen Beruf als Comic-Zeichner aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel gehängt, nun…

Animated Alfred Hitchcock on Dead Bodies

„We all have fear.“ Hübsche neue Folge von Blank on Blank mit Hitchcock über Leichen: „'If I did a story…

Dude crushed by 6-Ton-Porn-Stash (UPDATE: Fake.)

[update] Because ofcourse: That Viral Story About a Japanese Man Crushed to Death by His Porn Collection is Totally Fake:…

The Thing-Soundtrack remastered auf „Eis“-Vinyl

Ich bin bei Horror-Soundtracks auf Vinyl ein bisschen raus, aber der hier wäre eine Überlegung wert (wenn er nicht bereits…

Fangoria R.I.P.

Im Sommer vergangenen Jahres trennte sich das legendäre Horror-Mag Fangoria („The first in fright since 1979“) bereits auf eher uncoole…

William Peter „The Exorcist“ Blatty, R.I.P.

William Peter Blatty, Autor und Drehbuchschreiber von The Exorcist, für dessen Script er 1974 den Oscar gewann, ist im Alter…

Raw – Trailer

Endlich, auf diesen Trailer warte ich schon seit Monaten. Julia Ducournaus Film Raw über die junge Vegetarierin Justine mit dem…