Shakespearian Death Play

Gepostet vor 1 Jahr, 6 Monaten in #Misc #Death #Horror #Shakespeare

Share: Twitter Facebook Mail

Die englische Theatertruppe Spymonkey führt ab Mai 2016 ein Stück auf, das ausschließlich aus den insgesamt 74 Toden aus den Werken Shakespeares besteht: The Complete Deaths:

There are 74 onstage deaths in the works of William Shakespeare - 75 if you count the black ill-favoured fly killed in Titus Andronicus. They range from the Roman suicides in Julius Caesar to the death fall of Prince Arthur in King John; from the carnage at the end of Hamlet to snakes in a basket in Antony & Cleopatra; from Pyramus and Thisbe to young Macduff. There are countless stabbings, plenty of severed heads, some poisonings, two mobbings and a smothering. Enorbarbus just sits in a ditch and dies from grief. And then there’s the pie that Titus serves the Queen of the Goths. Spymonkey will perform them all - sometimes lingeringly, sometimes messily, sometimes movingly, sometimes musically, always hysterically.

Irgendwo zwischen internetmemetischem Supercut und Remix-Kunst für die Generation ADHS. Die Kritiker sind jetzt schon, ähm, „begeistert“: „Tragedy has been spun into comedy in a show geared towards an audience raised on blockbusters, whose attention span is more inclined towards fight scenes and YouTube snippets than gnarly considerations of our existence. Shakespeare, we will doubtless be told, would approve.“ Frau Frances Wilson vergisst hierbei natürlich, dass es schonmal einen Shakespeare-Death-Supercut gab, der lief sogar im Kino. Theatre of Blood mit Herrn Vincent Price in der Hauptrolle war eine Satire auf den ebenfalls von Price gespielten The Abominable Dr. Phibes und beide gehören heute zu den anerkannten Klassikern des englischen Films.

Immerhin gibt's anlässlich des Shakespeare-Heckmecks eine nette Todesdatenvisualisierung vom Telegraph. Mein Favorite: „Throws oneself away“. Dicht gefolgt vom Max-und-Moritzschen „Baked into a Pie“ und dem Internet-Klassiker: „Ripped apart by Mob“.

chart

Simon „Hellraiser Lament Configuration“ Sayce, R.I.P.

Simon Sayce, der Designer des Hellraiser-Würfels aka Lemarchands Box aka Lament Configuration, ist an den Folgen seiner Krebserkrankung gestorben. Der…

20 Matches: Ein Serienkiller aus Österreich in 20 Streichhölzern

Vor ein paar Monaten war ich im schönen Konstanz auf dem Shivers Filmfestival, um dort als Teil der Jury die…

Geschmaxxxploitation: The Clones of Bruce Lee & The Terror of Tiny Town

Zwei neue Folgen von Artes Geschmaxxxploitation!, diesmal mit Bruce Lee, Bruce Li, Bruce Le, Bruce Lai und der Bruceploitation, sowie…

Doggo digs a Horrormovie

„Khaleesi the bulldog loves watching horror movies and always tries to protect any potential victims from harm! She is especially…

Geschmaxxxploitation! (3/10) - Sumpf der lebenden Toten

Artes Geschmaxxxploitation über einen der schlechtesten Filme aller Zeiten: Zombie Lake, ein französischer Horrorschlock mit Nazizombies aus dem Sumpf. (Hier…

Stephen King Art-Show

Neue Popkultur-Show in der Gallery 1988 in Los Angeles, diesmal mit Motiven aus Stephen Kings Büchern. Die Artworks sind dort…

Frankenstein Annotated

Ich beschäftige mich am Rande meiner Arbeit mit Outrage-Memetik und diesem DasGeileNeueInternet auch mit Horrorfilmen und den „Horrors of Philosophy“,…

Geschmaxxxploitation: Cannibals and Samurai Cops

Schicke neue Webserie von Arte Creative über „den schlechten Film! Nazi-Zombies, amerikanische Ninjas, Kannibalen, Zwergen-Cowboys, Bruce-Lee-Doubles ... ARTE Creative gibt…

Second Life is full of dead Bunnies

Ihr erinnert Euch an Second Life? Eine Mischung aus Game, virtueller Community und rudimentären Social Dings? Dort konnte man anscheinend…

A History of Human Skull Drinking Cups

Die beste Youtuberin des Todes über Trinkbehältnisse aus fertigverwesten Köpfen: Here's what my other Fav of Death (Lindsay Fitzharris) had…

How To be sad

„There is such pressure on us to be cheerful. And yet in order properly to be content, we need to…