Reichsbürger beim Deppen-Chanson-Contest

Gepostet vor 1 Jahr, 3 Monaten in #Misc #Music #Events #Nazis

Share: Twitter Facebook Mail

[update 21.11.] Der NDR hat seine Entscheidung zurückgezogen: „Xavier Naidoo wird im kommenden Jahr nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm für Deutschland singen.“


Ich geb nen fliegenden Fick auf Naidoo und den ESC, aber was sich die ARD hier grade leistet, ist… whoa… 😱

Einen Pegida-kompatiblen, superchristlichen, politisch mindestens angebräunten Schlagersänger als Repräsentant zu einer der größten „Musik“-Veranstaltungen der Welt zu schicken, ist in Zeiten von Pegideppen so dermaßen maximal unsensibel und schäbig, mir fehlen ein bisschen die Worte. Es wird auch spannend sein, wie die LGBT-Community auf die Enscheidung reagieren wird, die ja doch einen nicht unerheblichen Teil der ESC-Hardcore-Fans ausmacht. Meine Fresse, ARD, viel Spaß damit. Hier ’ne Online-Petition gegen den Auftritt von Reichsbürgern als Vertreter eines Landes, das mit diesen Vollpfosten ohnehin bereits genug Ärger am Hals hat.

Interessant ist auch die Pressemitteilung auf den Seiten der FAZ, in der der Vollpfosten an seiner Rehabilitation arbeiten darf. Da ist dann von einem „völkerverbindenden Wettbewerb“ die Rede und „Liebe, Freiheit, Toleranz und Miteinander“. Right. Keine Rede von antisemitischen und homophoben Songtexten, keine Rede von seinen BRD GmbH-Ausfällen, alles kuschelweiche Promo. Geil.

Man kann das natürlich als dämliche Randnotiz abtun, da wir „wichtigere Probleme“ haben. Man darf allerdings niemals die Macht von Symbolen unterschätzen, ein Antritt dieses halbrechten Vollpfostens als Repräsentant legitimiert auf einen Schlag „besorgte Bürger“ und Phänomene wie Pegida und Verschwörungstheorien und macht solcherlei Müll mainstreamfähig („One of us!“). Ich hoffe, die ARD ist sich dessen bewusst. Ich frage mich ohnehin, wie tief Naidoo-Herberger (Reichsdeppen Produktionsgesellschaft) der ARD für die Gelegenheit zum Comeback in den Arsch gekrochen ist und nicht ob, sondern wieviel Geld da im Hintergrund bezahlt wurde. Fotzen, allesamt. 👌👈🖕👊

Dieses alte Posting (via Blogrebellen) von ‎Malte Mackenrodt trifft dabei den Nagel auf den Kopf:

Wisst Ihr übrigens, mit welchem Track Ihr garantiert gewinnen würdet? Mit dem hier.

[update] 100 Fragen zur Entscheidung der ARD, Xavier Naidoo zum #ESC2016 zu schicken.

spOnline: „Das alles klingt nach der im Pop so beliebten Strategie des Re-Modeling
Meedia: „Homophober Deutschlandleugner“: Massive Kritik für Xavier Naidoos ESC-Teilnahme.

Die Ästhetik der Alt-Right

Ich hatte am vergangenen Wochenende in meinen RechtsLinks zwei Texte, die ich nochmal einzeln hervorheben will, da sie mir zur…

Triumph of the Will and the Cinematic Language of Propaganda

Dan Olson aka Folding Ideas analysiert Leni Riefenstahls 1935er Nazi-Propagandafilm Triumph des Willens. Dan Olson ist einer der kompetentesten Film-per-YT-Essay-Analytiker,…

Calling all Classic Monsters to feast on Fascists

I dig this call to arms: In fact, I dig it so much, I made my own variant: And yeah,…

RechtsLinks 17.2.2017: Fuckopoulos at Maher, PewDiePie is a racist SuperNazi from hell, Trump is 4chan

Pic: Lie Lie Land von Bambi First things first: Milo Fuckopoulos ist heute abend bei Bill Maher: „Yiannopoulos will be…

RechtsLinks 14.2.2017: Got Milk?, Trump-Memetics, Höcke soll raus, Anon infiltriert den KKK

Lest erstmal diesen kurzen Artikel von Mic: Milk is the new, creamy symbol of white racial purity in Donald Trump's…

Sticker gegen Rechts 2017

Jannick vom Sticker gegen Rechts-Designwettbewerb schreibt mir: Seit nun 9 Jahren veranstalten wir den Wettbewerb „Sticker gegen Rechts“, mit dem…

RechtsLinks 12.2.2017: Seeßlen über die Sprache der Rechten und eine Tour der pro-authoritaristischen Neo-Reaktion

The Atlantic: Behind the Internet's Anti-Democracy Movement – White House chief strategist Steve Bannon is reportedly a reader of neoreactionary…

RechtsLinks 9.2.2017: Die Lust an der Angst, Nine Characteristics of political Narrative and the Aesthetics of Fascism

Nils Markwardt über eins der Dilemma moderner Outrage-Culture: Zeit.de: Die Lust an der Angst: Wenn Talkshows Gäste wie Björn Höcke…

Punch-A-Nazi-Debatte Wolfenstein-Mod

Ramsey Nasser mit einem Mod des Nazi-Shooters Wolfenstein namens Dialogue 3D als Kommentar auf die Punch-A-Nazi-Debatte: Someone Modded 'Wolfenstein 3D'…

Trust-me-I'm-lying-Guy on How to Deal with AltRight-Trolls

Ryan Holiday, der vor ein paar Jahren das Buch Trust me, I'm lying (Amazon) schrieb, über Fuckopoulus: I Helped Create…

RechtsLinks 7.2.2017: Drei Busse in Dresden, Trump can't read und die visuelle Kampfansage der Rechten

Pic: Bill Sienkiewicz draws Bannon. Dresdens Rechtsmarschierer lassen sich durch 'ne Skulptur triggern: Gegner stören Einweihung von "Monument" in Dresden:…