Reichsbürger beim Deppen-Chanson-Contest

[update 21.11.] Der NDR hat seine Entscheidung zurückgezogen: „Xavier Naidoo wird im kommenden Jahr nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm für Deutschland singen.“


Ich geb nen fliegenden Fick auf Naidoo und den ESC, aber was sich die ARD hier grade leistet, ist… whoa… 😱

Einen Pegida-kompatiblen, superchristlichen, politisch mindestens angebräunten Schlagersänger als Repräsentant zu einer der größten „Musik“-Veranstaltungen der Welt zu schicken, ist in Zeiten von Pegideppen so dermaßen maximal unsensibel und schäbig, mir fehlen ein bisschen die Worte. Es wird auch spannend sein, wie die LGBT-Community auf die Enscheidung reagieren wird, die ja doch einen nicht unerheblichen Teil der ESC-Hardcore-Fans ausmacht. Meine Fresse, ARD, viel Spaß damit. Hier ’ne Online-Petition gegen den Auftritt von Reichsbürgern als Vertreter eines Landes, das mit diesen Vollpfosten ohnehin bereits genug Ärger am Hals hat.

Interessant ist auch die Pressemitteilung auf den Seiten der FAZ, in der der Vollpfosten an seiner Rehabilitation arbeiten darf. Da ist dann von einem „völkerverbindenden Wettbewerb“ die Rede und „Liebe, Freiheit, Toleranz und Miteinander“. Right. Keine Rede von antisemitischen und homophoben Songtexten, keine Rede von seinen BRD GmbH-Ausfällen, alles kuschelweiche Promo. Geil.

Man kann das natürlich als dämliche Randnotiz abtun, da wir „wichtigere Probleme“ haben. Man darf allerdings niemals die Macht von Symbolen unterschätzen, ein Antritt dieses halbrechten Vollpfostens als Repräsentant legitimiert auf einen Schlag „besorgte Bürger“ und Phänomene wie Pegida und Verschwörungstheorien und macht solcherlei Müll mainstreamfähig („One of us!“). Ich hoffe, die ARD ist sich dessen bewusst. Ich frage mich ohnehin, wie tief Naidoo-Herberger (Reichsdeppen Produktionsgesellschaft) der ARD für die Gelegenheit zum Comeback in den Arsch gekrochen ist und nicht ob, sondern wieviel Geld da im Hintergrund bezahlt wurde. Fotzen, allesamt. 👌👈🖕👊

Dieses alte Posting (via Blogrebellen) von ‎Malte Mackenrodt trifft dabei den Nagel auf den Kopf:

Wisst Ihr übrigens, mit welchem Track Ihr garantiert gewinnen würdet? Mit dem hier.

[update] 100 Fragen zur Entscheidung der ARD, Xavier Naidoo zum #ESC2016 zu schicken.

spOnline: „Das alles klingt nach der im Pop so beliebten Strategie des Re-Modeling
Meedia: „Homophober Deutschlandleugner“: Massive Kritik für Xavier Naidoos ESC-Teilnahme.