Constant Dullaarts Possibility of a fake Facebook-Army

Gepostet vor 1 Jahr, 8 Monaten in #Misc #Art #Internet #Journalism #Media

Share: Twitter Facebook Mail

army1

Schöne Online-Performance in Kombination mit einer Ausstellung (glaub ich, die Aktion beginnt erst) in der Frankfurter Schirn von Constant Dullaart, eine Fake-Armee aus Fake-Facebook-Profilen bestehend aus toten Soldaten einer hessischen Armee aus dem 18. Jahrhundert: „In der Arbeit 'The Possi­bi­lity of an Army' setzt sich Dullaart mit dem Begriff der Iden­ti­tät ausein­an­der, der durch die alltäg­li­che Nutzung von Sozia­len Netz­wer­ken rele­van­ter ist denn je. Digi­tale Iden­ti­tä­ten sind die Währung multi­na­tio­na­ler Konzerne, der "Like"-Button ist der Grund­stein einer neuen Ökono­mie der Aufmerk­sam­keit. Dullaart stellt mit “The Possi­bi­lity of an Army” die essen­ti­elle Frage: Wollen wir kultu­rel­len Wert an jenen Zahlen messen, die ein gewinn­ori­en­tier­tes Unter­neh­men gesam­melt und aufbe­rei­tet hat?“

Snip aus dem Schirn-Magazin:

army2Brad Troemel spricht beispiels­weise über »Aesth­le­tes«, um dieje­ni­gen Künst­ler zu beschrei­ben, die versu­chen den ästhe­ti­schen Vorstel­lun­gen ihres Publi­kums zu entspre­chen, um so die begehrte Zustim­mung in Form von »Likes« zu erhal­ten und den sozia­len bzw. finan­zi­el­len Wert ihrer künst­le­ri­schen Praxis zu stär­ken. Ein ande­res Beispiel ist Petra Cort­right, die als Künst­le­rin in LA lebt und eine gute Freun­din von mir ist, und die Preise ihrer Video­ar­bei­ten anhand der Sich­tungs­zah­len ihrer YouTube-Videos fest­legt.

Während die Glaub­wür­dig­keit solcher Zahlen in einer Zeit, in der Click­zah­len beschö­nigt werden und Twit­ter einge­steht, dass sich hinter Millio­nen seiner Accounts keine realen Perso­nen verber­gen, frag­wür­dig ist, ist dies dennoch ein inter­es­san­tes Konzept. Bots sind als Teil unse­res sozia­len Gefü­ges akzep­tiert, solange sie uns nicht mit Spam beläs­ti­gen, oder? Aber was passiert mit der künst­le­ri­schen Praxis, wenn das Verhält­nis zwischen Publi­kums­wahr­neh­mung und Markt­wert quan­ti­fi­ziert wird? Worin besteht die Quali­tät der Follo­wer, wie viele »gesteu­erte« oder künst­li­che Iden­ti­tä­ten werden einge­schleust, um Markt­werte zu erhö­hen? […]

Wie können wir der hemmungs­lo­sen Verwen­dung dieses falschen Vali­die­rungs­sys­tems im Jour­na­lis­mus ein Ende setzen? Und wie können wir klar machen, dass Follo­wer-Zahlen wie »Seiten­auf­rufe« oder »Likes« kein vertrau­ens­wür­di­ges Maß für ein sozia­les Inter­esse sind oder jemals sein werden, so lange es finan­zi­elle Anreize gibt diese Zahlen zu mani­pu­lie­ren? Und dass quan­ti­fi­zier­tes sozia­les Feed­back nicht mit Quali­tät gleich­zu­set­zen ist? Wie verhin­dern wir, dass dieses objek­ti­vis­ti­sche System, das Kunst und Kultur den Krite­rien von Effi­zi­enz und west­li­chen unter­neh­me­ri­schen Prin­zi­pien unter­wirft, die Kultur­kri­tik beein­flusst? Müssen wir erst T-Shirts und Trage­ta­schen auf Kick­star­ter verkau­fen, bevor wir dieses falsche Werte­sys­tem kriti­sie­ren können? Ich denke es ist Zeit für dras­ti­schere Maßnah­men. Ich sollte anfan­gen mit der Rekru­tie­rung einer virtu­el­len diskor­di­a­ni­schen hessi­schen Armee.

Derselbe Text in etwas ausführlicher und auf Englisch auf Hyperallergic: Why I’m Amassing an Army of Fake Social Media Followers.

Salvador Dalís Moustache totally still a Moustache

Nachdem sie Savador Dalís Leiche wegen eines Vaterschaftsstreits ausbuddeln mussten, stellten man fest, dass der Schnurri vom Dalí noch 1a…

Frankenstein vs Ingmar Bergman: Persona and the Monster

Fascinating (and awesome and gory) Movie-Mashup from Filmscalpel: „In 1816, Mary Wollstonecraft Shelley began writing what was to become her…

Visual AI-Spaces Auto-Pilot

Ich habe schon ein paar mal über Mario Klingemanns Arbeiten hier gebloggt, derzeit jagt er Neural Networks durch Feedback-Loops und…

Memetische Verantwortlichkeiten des Journalismus am Beispiel von CNN und G20

Letzte Woche trugen sich zwei relativ vielbeachtete Ereignisse zu, an denen sehr deutlich wird, wie die memetischen Bedingungen des Netzes…

Beautiful set of rules for artful learning

Ganz wunderbare Regeln für Schüler und Lehrer von Sister Corita Kent aus ihrem 1992er Buch Learning by Heart: Teachings to…

GATS on Driftwood and Skateboards from the 60s

Love the new GATS-Exhibit at Spoke Art featuring his bold Characters and Faces on Driftwood and Skatedecks from the 60s.…

3D-Rendering accepted as ID-Photo

Herr Raphaël Fabre hat ein 3D-Rendering als Passfoto eingereicht und ist damit durchgekommen. An den Haaren hätten sie's eigentlich erkennen…

Emoticon-„Analyse“ der deutschen Parteien: CDU wird ausgelacht, die AfD ist wütend, die SPD hat Herz

Nicht ganz ernstzunehmende, aber dennoch halbwegs erhellende „Analyse“ der Emoticon-Reactions auf den Facebook-Pages der deutschen Parteien. Zusammengefasst: Die AfD ist…

Freddie and Bruce and the Scream

So, the funny Actionfigureshenaniganstweetoh すえきち‏ @suekichiii bought Edvard Munchs Der Schrei and he's obviously having a good time.

Social Media based Substance Use Detection

Shit, they got me. (I think they follow me on Twitter, too. Damn. [Not really.]) Table 6 is hilarious: In…

Deep Dreaming an Art Archive

Tolle Installation des türkischen Künstlers Refik Anadol, der eine künstliche Intelligenz und ihr Machine Learning auf das Archiv des SALT…