VW Kafkaesque

Ich amüsiere mich immer noch ganz prächtig über den VW-„Skandel“, der keiner ist, weil sämtliche Kraftfahrzeugproduzenten schon immer bei Umweltauflagen bescheißen, weil das seit Jahren bekannt ist, weil alle mitmachen und weil Volkswagen halt der erste ist, der „offiziell“ auffliegt, ganz zufällig, als sie in den USA irgendwas mit Rädern präsentierten, als ob das nicht auch ohne Abgas stinken würde. Die müssen langfristig allesamt weg und vielleicht arbeitet Apple ja wirklich an einem Elektroauto und die Automobilindustrie ist das neue Nokia.

Leider wahrscheinlicher: Wir werden uns mit den umweltverpestenden, systemscheinrelevanten Bescheißern noch eine ganze Weile rumplagen müssen, die New York Times schreibt nicht umsonst von einer Ära der Cheating Software und VW hat sich ausgerechnet – Haha! – die Anwälte des Deepwater Horizon-Disasters an Land gezogen, was ja passt wie Arsch auf Eimer oder wie Shell zu Klimaberatern, als ob die geldgeilen Weltficker nochmal ganz eng zusammenrücken für’s Finale, und bei diesem Satz im Guardian platzen mir Äderchen in der Optik:

If Flash Boys-style coding is moving from financial markets into consumer products and environmental audit, the dodgy pursuit of dodgy targets could soon be taken to new heights. The planet should be very afraid.

Peter Breuer hat jedenfalls auf Facebook eine wunderhübsch-absurde Kafkaeske mit Käfern formuliert:

Ich will jetzt hier keine große Verschwörungstheorie anfangen, aber hat sich schon mal jemand die Physiognomie Franz Kafkas genauer angesehen? Jede einzelne Linie seines Gesichts findet sich in der Formensprache des frühen VW Käfer wieder, der ursprünglich VW Samsa heißen sollte. Ferdinand Porsche war nämlich nicht nur Böhme, er war auch ein Zeitgenosse des 1924 verstorbenen Schriftstellers und überlebte ihn lediglich um 17 Jahre. 2001 schenkte die Porsche AG der Stadt Prag eine Kopie von Kafkas Bibliothek, die das Unternehmen in den 1980er Jahren erwarb. Mit einigen weiteren Fakten unterfüttert, ist das eine ganz heiße Geschichte, ich sage nur: STERN.

Let's have some Sympathy for the Auto-Industry (via The Awl.)